Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfach, zuverlässig und sicher: Siemens entwickelt neue Sublanze für LD-Konverter

26.03.2012
Mit der Simetal Sublance 2.0 bietet Siemens VAI Metals Technologies den Betreibern von LD-Stahlwerken ein neues Lanzensystem für Temperatur- und Sauerstoffmessung, Probenentnahme und Badspiegelerkennung.

Das System umfasst eine vertikal verfahrbare Sublanze inklusive Lanzenwagen und ein spezielles Probenmagazin. Es verbindet ein kompaktes und inhärent betriebssicheres Antriebskonzept mit einem Radar basierten Messsystem zur schnellen und präzisen Positionierung der Lanze. Damit lassen sich Messtaktzeiten von unter 110 Sekunden erreichen. Das System ist einfach und robust aufgebaut und erreicht eine hohe Zuverlässigkeit bei reduzierten Instandhaltungskosten.


Aufgrund ihrer räumlichen Nähe zum Konverter sind Sublanzen im Stahlwerk rauen Umgebungsbedingungen ausgesetzt, darunter hohen Temperaturen und einer starken Staubkonzentration in der Umgebungsluft. Dementsprechend schwierig und aufwändig sind auch die Wartung und Instandhaltung von Lanzensystemen.

Die neue Simetal Sublance 2.0 von Siemens ist für eine Installation oberhalb des Konverterkühlkamins konzipiert. Messungen und Probenentnahme erfolgen über eine Öffnung im Kamin. Das Antriebssystem der Sublanze ist nach dem Aufzugkonzept realisiert: Zwei über schlupffreie Treibscheiben geführte, redundante Stahlseile verbinden den vertikal verfahrbaren Lanzenwagen mit einem Gegengewicht. Dieses ist geringfügig schwerer als der Lanzenwagen, sodass er bei Stromausfall oder einer Antriebsstörung alleine mithilfe der Schwerkraft wieder in die Ausgangsposition gefahren werden kann. Dies erhöht die Betriebssicherheit enorm. Da in Summe lediglich eine kleine Masse gehoben werden muss, kann auch der Antriebsmotor kleiner dimensioniert und der Lanzenwagen schneller und präziser bewegt werden als bei herkömmlichen Antriebslösungen. Dies ermöglicht Messtaktzeiten von nur 110 Sekunden.

Der Lanzenwagen ist mit mehrfach einstellbaren Rollen ausgestattet, die ein glattes Fahren auf den Führungsschienen gewährleisten. Die Sublanze selbst wird mit einer Schnellkupplungsvorrichtung an den Lanzenwagen angehängt. Dabei erfolgt die Ankopplung der Lanze samt Wasserversorgung automatisch, durch Ausnutzung ihres Eigengewichts. Zusätzliche Schraubverbindungen dienen dazu, ein unbeabsichtigtes Abkoppeln zu vermeiden. Die Schnellkupplung ermöglicht einen einfachen und schnellen Wechsel, sowie eine einfache Rotation der Lanze um 180°. Darüber hinaus kann die Lanze auch per Hand gedreht werden, um möglichen Wärmeverzug auszugleichen. Am unteren Ende der Führungsschiene ist eine Zentriervorrichtung montiert, um die Lanzenspitze auch bei hoher Betriebsgeschwindigkeit präzise zu positionieren. Zur Positionierung dienen ein Messgeber auf dem Antrieb und ein berührungsloses Radarsystem. An den Schienen selbst werden keine weiteren Positionsgeber benötigt. Dies steigert die Zuverlässigkeit und Sicherheit des Systems. Alle Messfühler sind auf der Antriebsbühne montiert und daher leicht zugänglich.

Für die Lagerung und Handhabung der Proben hat Siemens eine neue Magazinlösung entwickelt. Das Magazin umfasst bis zu fünf Lagerkästen mit je 20 Proben für den Langzeitbetrieb. Jeder Kasten verfügt über eine genaue Stückanzeige der Füllmenge und setzt bei Unterschreiten eines einstellbaren Grenzwerts automatisch eine Nachricht an den Leitstand ab. Das Nachfüllen der Kästen kann von hinten per Hand vorgenommen werden. Die Rotation der Probe aus der horizontalen Lagerposition in die vertikale Position erfolgt über eine Sonderführungsschiene. Diese dreht die Probe unter Ausnutzung ihres Eigengewichts und kommt ohne weitere mechanische Antriebe aus. In senkrechter Position wird die Probe vor der Montage auf die Lanze mit einem Greifer fixiert und mit diesem nach der Messung wieder abgezogen.

Eine ergänzende Lösung zur automatisierten Kalibrierung des Messsystems ist zurzeit in Entwicklung. Die Simetal Sublance 2.0 kann auch mit dem Robotersystem LiquiRob von Siemens kombiniert werden.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Business Unit Metals Technologies (Linz, Österreich) im Siemens-Sektor Industry ist ein weltweit führender Anbieter für Anlagenbau und Engineering in der Eisen- und Stahlindustrie sowie dem Flachwalzsektor der Aluminiumindustrie. Die Business Unit bietet ein umfassendes Liefer- und Leistungsspektrum für metallurgische Anlagen, Ausrüstungen, sowie integrierte Automatisierungs- und Umweltlösungen über den gesamten Lebenszyklus von Anlagen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/metals

Reference Number: IMT201203144d

Ansprechpartner
Herr Dr. Rainer Schulze
Metals Technologies
Siemens AG
Turmstr. 44
4031 Linz
Österreich
Tel: +49 (9131) 7-44544

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie