Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfach, zuverlässig und sicher: Siemens entwickelt neue Sublanze für LD-Konverter

26.03.2012
Mit der Simetal Sublance 2.0 bietet Siemens VAI Metals Technologies den Betreibern von LD-Stahlwerken ein neues Lanzensystem für Temperatur- und Sauerstoffmessung, Probenentnahme und Badspiegelerkennung.

Das System umfasst eine vertikal verfahrbare Sublanze inklusive Lanzenwagen und ein spezielles Probenmagazin. Es verbindet ein kompaktes und inhärent betriebssicheres Antriebskonzept mit einem Radar basierten Messsystem zur schnellen und präzisen Positionierung der Lanze. Damit lassen sich Messtaktzeiten von unter 110 Sekunden erreichen. Das System ist einfach und robust aufgebaut und erreicht eine hohe Zuverlässigkeit bei reduzierten Instandhaltungskosten.


Aufgrund ihrer räumlichen Nähe zum Konverter sind Sublanzen im Stahlwerk rauen Umgebungsbedingungen ausgesetzt, darunter hohen Temperaturen und einer starken Staubkonzentration in der Umgebungsluft. Dementsprechend schwierig und aufwändig sind auch die Wartung und Instandhaltung von Lanzensystemen.

Die neue Simetal Sublance 2.0 von Siemens ist für eine Installation oberhalb des Konverterkühlkamins konzipiert. Messungen und Probenentnahme erfolgen über eine Öffnung im Kamin. Das Antriebssystem der Sublanze ist nach dem Aufzugkonzept realisiert: Zwei über schlupffreie Treibscheiben geführte, redundante Stahlseile verbinden den vertikal verfahrbaren Lanzenwagen mit einem Gegengewicht. Dieses ist geringfügig schwerer als der Lanzenwagen, sodass er bei Stromausfall oder einer Antriebsstörung alleine mithilfe der Schwerkraft wieder in die Ausgangsposition gefahren werden kann. Dies erhöht die Betriebssicherheit enorm. Da in Summe lediglich eine kleine Masse gehoben werden muss, kann auch der Antriebsmotor kleiner dimensioniert und der Lanzenwagen schneller und präziser bewegt werden als bei herkömmlichen Antriebslösungen. Dies ermöglicht Messtaktzeiten von nur 110 Sekunden.

Der Lanzenwagen ist mit mehrfach einstellbaren Rollen ausgestattet, die ein glattes Fahren auf den Führungsschienen gewährleisten. Die Sublanze selbst wird mit einer Schnellkupplungsvorrichtung an den Lanzenwagen angehängt. Dabei erfolgt die Ankopplung der Lanze samt Wasserversorgung automatisch, durch Ausnutzung ihres Eigengewichts. Zusätzliche Schraubverbindungen dienen dazu, ein unbeabsichtigtes Abkoppeln zu vermeiden. Die Schnellkupplung ermöglicht einen einfachen und schnellen Wechsel, sowie eine einfache Rotation der Lanze um 180°. Darüber hinaus kann die Lanze auch per Hand gedreht werden, um möglichen Wärmeverzug auszugleichen. Am unteren Ende der Führungsschiene ist eine Zentriervorrichtung montiert, um die Lanzenspitze auch bei hoher Betriebsgeschwindigkeit präzise zu positionieren. Zur Positionierung dienen ein Messgeber auf dem Antrieb und ein berührungsloses Radarsystem. An den Schienen selbst werden keine weiteren Positionsgeber benötigt. Dies steigert die Zuverlässigkeit und Sicherheit des Systems. Alle Messfühler sind auf der Antriebsbühne montiert und daher leicht zugänglich.

Für die Lagerung und Handhabung der Proben hat Siemens eine neue Magazinlösung entwickelt. Das Magazin umfasst bis zu fünf Lagerkästen mit je 20 Proben für den Langzeitbetrieb. Jeder Kasten verfügt über eine genaue Stückanzeige der Füllmenge und setzt bei Unterschreiten eines einstellbaren Grenzwerts automatisch eine Nachricht an den Leitstand ab. Das Nachfüllen der Kästen kann von hinten per Hand vorgenommen werden. Die Rotation der Probe aus der horizontalen Lagerposition in die vertikale Position erfolgt über eine Sonderführungsschiene. Diese dreht die Probe unter Ausnutzung ihres Eigengewichts und kommt ohne weitere mechanische Antriebe aus. In senkrechter Position wird die Probe vor der Montage auf die Lanze mit einem Greifer fixiert und mit diesem nach der Messung wieder abgezogen.

Eine ergänzende Lösung zur automatisierten Kalibrierung des Messsystems ist zurzeit in Entwicklung. Die Simetal Sublance 2.0 kann auch mit dem Robotersystem LiquiRob von Siemens kombiniert werden.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Business Unit Metals Technologies (Linz, Österreich) im Siemens-Sektor Industry ist ein weltweit führender Anbieter für Anlagenbau und Engineering in der Eisen- und Stahlindustrie sowie dem Flachwalzsektor der Aluminiumindustrie. Die Business Unit bietet ein umfassendes Liefer- und Leistungsspektrum für metallurgische Anlagen, Ausrüstungen, sowie integrierte Automatisierungs- und Umweltlösungen über den gesamten Lebenszyklus von Anlagen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/metals

Reference Number: IMT201203144d

Ansprechpartner
Herr Dr. Rainer Schulze
Metals Technologies
Siemens AG
Turmstr. 44
4031 Linz
Österreich
Tel: +49 (9131) 7-44544

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/metals

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit