Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eigensichere Industrie-PCs für das Bedienen und Beobachten im Ex-Bereich

15.03.2010
Ihre robusten Industrie-PCs erweitert die Siemens-Division Industry Automation um zwei eigensichere HMI (Human Machine Interface)-Geräte für den explosionsgefährdeten Bereich Ex-Zone 1/21 und 2/22.

Der robuste und vollkommen wartungsfreie Simatic HMI Panel PC Ex ist flexibel konfigurierbar und geeignet für den Einsatz direkt an der Maschine oder im Außenbereich bei Umgebungstemperaturen von minus 20 bis plus 50 Grad Celsius. Der Panel-PC eignet sich besonders für das Bedienen und Beobachten, Messen und Prüfen sowie die Datenerfassung und Kommunikation. Simatic HMI Thin Client Ex ist für das Bedienen und Beobachten als flexible Remote-HMI-Station konzipiert, zum Beispiel als Thin Client in einer Remote-Terminal-Umgebung. Beide Geräte sind einsetzbar bei entzündlichen Gasen, Dämpfen und Luft-/Staubgemischen, etwa bei der Herstellung von Benzin, Arzneimitteln und Zement oder der Verarbeitung von Mehl und Getreide. Simatic HMI IPC3077 EX ist der erste Panel-PC von Siemens für den explosionsgefährdeten Bereich.


Simatic HMI Panel PC Ex und Simatic HMI Thin Client Ex sind ohne spezielle Maßnahmen, wie aufwändige und teure Gehäuse oder zusätzliche Zertifizierungsverfahren, direkt im Ex-Bereich der Zonen 1/21 und 2/22 einsetzbar. Die Geräte verfügen über hohe Schwing- und Schockbelastbarkeit und sind zertifiziert für den Einsatz im Schiffbau.

Der robuste Simatic HMI Panel PC Ex ist ausgestattet mit einem 1,6-Gigahertz-Intel-Atom-Prozessor und bietet bei einem geringen Energieverbrauch von nur 2,5 Watt thermischer Verlustleistung eine hohe Rechenleistung. Das Gerät kommt ohne Lüfter, rotierende Massenspeicher und Batterie aus und ist damit vollkommen wartungsfrei. Die hohe Schutzart von frontseitig IP66 und rückseitig IP65 ermöglicht den direkten Einsatz im Außenbereich bei Umgebungstemperaturen von minus 20 bis plus 50 Grad Celsius. Für den Einsatz bis minus 30 Grad steht optional ein Gehäuse mit Heizung bereit.Durch vielfältige Konfigurationsvariationen lässt sich der Panel-PC flexibel an die jeweilige Aufgabe anpassen und in eine bereits vorhandene Infrastruktur integrieren. Angeboten werden Displays in den Größen 15 oder 19 Zoll mit Touchfunktionalität und acht Funktionstasten. Das 15-Zoll-Gerät ist optional mit einem besonders leuchtstarken Display für den Tageslichteinsatz erhältlich. Als robuste Massenspeicher stehen CompactFlash-Karten mit 4 oder 16 Gigabyte, 60-oder 120-Gigabyte-Festplatten sowie ein USB-FlashDrive mit 8 Gigabyte zur Verfügung. Die Ethernet-Vernetzung erfolgt wahlweise elektrisch über eine Kupferleitung mit 10/100 Megabit/s (Ex e) oder optisch über einen Lichtwellenleiter mit 100 Megabit/s (Ex op is). Für das einfache Engineering und die schnelle Inbetriebnahme ist das Betriebssystem Windows XP Professional oder Windows XPe vorinstalliert und aktiviert. Der modulare Aufbau und das servicefreundliche Design ermöglichen eine kostengünstige Reparatur, etwa den Tausch einzelner Komponenten.

Das Gerät zum Bedienen und Beobachten Simatic HMI Thin Client Ex ist als Thin Client oder Monitor flexibel über Ethernet in unbegrenzter Entfernung von der zugehörigen Rechnereinheit anschließbar. In Thin-Client-Architektur werden zur Kommunikation mit dem Server die Remote-Protokolle RDP oder Real VNC genutzt. Zusätzliche Software auf dem Rechner, die Speicherplatz benötigt oder Änderungen im Betriebssystem des Servers hervorrufen kann, ist nicht notwendig.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA2225“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro.

Reference Number: IIA2010032225d

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/simatic-ipc
http://www.siemens.com/industryautomation
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie