Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienzsprung in der automatisierten Produktion

23.02.2011
Mit einer neuen Entwicklungsumgebung von Siemens wird die Planung und Realisierung von Industrieautomatisierung einfacher und effizienter.

Mit dem TIA Portal (Totally Integrated Automation) sparen Entwickler Zeit, denn sie können alle denkbaren Automatisierungsaufgaben in der industriellen Fertigung - komplette Anlagen von der Steuerung bis hin zu Bedienoberflächen - einheitlich konzipieren, statt jede Aufgabe in eigenen Werkzeugen zu bearbeiten.


Siemens Industry Automation hat das TIA Portal zwei Jahre lang mit Pilotkunden erprobt und verfeinert. Die besonders benutzerfreundliche Bedienung wurde anhand der Kundenrückmeldungen von den Usability-Experten der zentralen Siemens-Forschung von den ersten Konzepten bis zur Umsetzung mitgestaltet.

Die Stärke der Software zeigt sich beispielsweise bei einer Fertigungsstraße für Autos, weil deren Konzeption zahlreiche Aufgaben umfasst: Die Arbeitsschritte aller Roboter werden geplant, Motoren für die Bänder und Maschinen verteilt und gesteuert, Sensoren eingerichtet oder passende Bedienelemente und Anzeigen entwickelt. Heute verwenden Entwickler für jede dieser Einheiten unterschiedliche Programme. Sie müssen sich in jede Software einarbeiten, die Daten konsistent halten und sich darum kümmern, dass am Ende alle Komponenten zusammenarbeiten.

Das TIA Portal nimmt ihnen diese Arbeit ab. Sie können alle Aufgaben über eine einheitliche Oberfläche abwickeln und Daten oder Bibliotheken zentral pflegen. Änderungen werden automatisch projektweit übertragen. Praxisversuche zeigen, dass nachträglich weniger Korrekturen gemacht werden müssen. Das TIA Portal ist so gestaltet, dass es auch Neueinsteiger schnell intuitiv bedienen können: Aufgabenorientiert wird der Anwender durch die einzelnen Arbeitsschritte geleitet.

Siemens stellt jetzt weitere Entwicklungsprogramme, so genannte Engineeringtools, auf das TIA Portal um. Bereits verfügbar sind Werkzeuge für die Programmierung von Steuerungen, die Konfiguration von Bedien- und Anzeigeelementen und die Projektierung von Antrieben. Das TIA Portal ist die logische Fortführung des Konzepts Totally Integrated Automation, mit dem Siemens seit bald 15 Jahren alle Komponenten einer Fertigung durchgängig kompatibel macht. Für die Entwicklung beobachteten die Usability-Experten über Jahre hinweg die Arbeit vieler Kunden, um das Portal so praxisnah wie möglich zu gestalten. (IN 2011.02.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation
http://www.industry.siemens.com/topics/global/de/tia-portal/Seiten/default.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise