Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienz-Steigerung dank Retrofit

26.11.2008
Im Takt zu arbeiten verspricht es störungsfreien Ablauf und somit hohe Effizienz. Die Güdel AG schaffte das jüngst mit einem Retrofit an einer 5er-Pressenlinie bei einem Automobil-Zulieferer in Mexiko. Für den Teile-Transfer zwischen den Pressen entfallen nun dank der 4-achsigen Feeder die bisher notwendigen Zwischenstationen, und der gesamte Prozess wurde zum Optimum beschleunigt.

Das Wichtigste vorweg: Anstatt acht Hübe pro Minute erreicht die 5er-Pressenlinie nun bis zu zehn. Das ist eine Output-Steigerung von 25%. Erreicht wurde das erstens durch Vereinfachung, zweitens durch nun harmonischen Teile-Transfer sowie nicht zuletzt durch eine integrierte Prozess-Steuerung, die sowohl die Pressen selbst als auch das neue Feeder-Teile-Handlingsystem synchronisiert.

Zwischenstationen bremsen Werkstückfluss

Die Vorgabe war klar: Die Ausbringung sollte gesteigert werden. Und klar war auch, wo da anzusetzen war – bei den Zwischenstationen nämlich, die den Prozess mit dem Ablegen und Wieder-Aufnehmen der Teile langsam und disharmonisch machen und die überdies mit ihrem Tooling Invest- und Wartungskosten verursachen und so beim Umrüsten unnötig viel Zeit kosten.

Nahe liegend ist da der Einsatz 6-achsiger Standard-Industrie-Roboter, die für diese Aufgabe aber zwei Nachteile haben: Erstens sind sie mit ihren sechs Achsen für den Teile-Transfer zwischen den Pressen einer Linie überqualifiziert, und zweitens operieren sie mit ihrer jeweils eigenen Steuerung, die sich ja wieder verständigen muss mit der Steuerung der Pressen. Und Kommunikations-Schnittstellen sind von Haus aus heikel.

Robo-Feeder kommen für die Teileübergabe mit vier Achsen aus

Den gleichfalls standardisierten und somit bewährt-zuverlässigen robo-Feedern von Güdel dagegen genügen für die Aufnahme der Teile aus einer Presse und für die Übergabe zur nächsten nur vier Achsen und sie sind gleichwohl durch lineare und rotative Bewegungen auch fähig zu bogenförmigen, fließenden und damit zu harmonisch-schnellen Bewegungen entsprechend der Kontur der Werkzeuge in den Pressen.

Die robo-Feeder von Güdel arbeiten mit einer Line-Master-Steuerung, die die Feeder- mit den Pressen-Bewegungen so synchronisiert, dass beide Hand in Hand arbeiten, der gesamte Prozess gleichmäßig und somit stabil abläuft. Das zahlt sich natürlich aus in höherer technischer Verfügbarkeit und längerer Lebensdauer aller Komponenten.

Robo-Feeder sparen vier Zwischenstationen mitsamt Tooling ein

Mit der Installation der vier robo-Feeder zwischen den fünf Pressen entfallen nicht nur die vier Zwischenstationen, sondern auch das dazugehörige Tooling – allein diese Investkosten dürften bei neuen Aufträgen um 50% niedriger sein. Auch das Umrüsten an den robo-Feedern geht nun generell um mehr als die Hälfte schneller als zuvor. Der Anwender rechnet damit, dass die durch das Umrüsten wie durch Ablauffehler bedingten Stillstandszeiten der Pressenlinie um 60 bis 70% geringer sein werden als zuvor und gewinnt also damit zusätzlich Kapazität.

Bemerkenswert ist sicher auch, dass für die Demontage des bisherigen Transfersystems und die Installation der robo-Feeder das Zeitfenster mit lediglich zwei Wochen Betriebs-Unterbrechung sehr schmal war. Erreichbar war dies durch die enge Zusammenarbeit aller Beteiligten: des Herstellers der Pressen, des Werkzeugbaus und der Instandhaltung beim Anwender sowie des Lieferanten der Pressen-Automation. Für Letzteres steht die Güdel AG auch mit ihrem Support.

Kurt haldi | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/155477/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie