Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes und wirtschaftliches Front-End-Engineering und Design

22.11.2011
Anlagen schneller und sicherer planen mit der Softwarelösung Comos

Die Siemens-Division Industry Automation hat Comos, die Softwarelösung für ganzheitliches Anlagenmanagement über den kompletten Lebenszyklus einer Industrieanlage, mit Funktionen für ein produktives Front-End-Engineering und Design (FEED) erweitert. Comos FEED unterstützt den Anwender in der Frühplanung einer Anlage.


Comos FEED unterstützt den Anwender in der Frühplanung einer Anlage.

Wie die Marktanalysten der ARC Advisory Group, USA, berichten, werden bereits in einem sehr frühen Planungsstadium eines industriellen Anlagenprojektes etwa 80 Prozent der Gesamtkosten in der sogenannten Front-End-Engineering- und Design-Phase definiert. "Mit den neuen FEED-Funktionalitäten in Comos können Anlagenplaner schneller und flexibler arbeiten und gleichzeitig auch die Qualität ihrer Arbeit verbessern. Dadurch kann zum Beispiel eine Kostenkalkulation für eine Anlage präziser erstellt werden", sagte Marcus Elo, Produktmanager Comos Process, Siemens-Divison Industry Automation.

Neue Importfunktionen in Comos FEED für Daten aus Simulationsprogrammen unterstützen den Anwender dabei, schneller und sicherer zu planen. So lassen sich mit dem Batch-Import Daten aus mehreren Simulationen gleichzeitig in Comos integrieren. Dies führt ebenso zu einer Zeitersparnis wie der Partial-Import, mit dem bei Bedarf zuvor definierte Daten aus Simulationen übernommen werden können. Zudem wurde eine weitere Schnittstelle entwickelt, die ab sofort die Datenübernahme aus ProMax zulässt. Damit können die Daten von derzeit sieben Prozess-Simulatoren importiert und weiter bearbeitet werden. Dies unterstreicht die offene Systemarchitektur von Comos und bietet seinen Nutzern noch mehr Flexibilität. Für den weiteren Planungsprozess können die Daten aus den Simulationsprogrammen übernommen werden und stehen zur Weiterbearbeitung für Prozessfluss- und Blockdiagramme in Comos zur Verfügung.

Die Softwarelösung Comos ist modular aufgebaut und ermöglicht durch ein integriertes Datenmanagement in einem System eine effektive, ganzheitliche Abwicklung von Anlagenprojekten über den gesamten Lebenszyklus hinweg. In allen Planungsphasen wird stets mit konsistenten und transparenten Daten gearbeitet. So auch im frühen Stadium der Anlagenplanung, was zu einer höheren Qualität der Verfahrensauslegung führt. Hier bietet das integrierte Daten- und Dokumentenrevisionswesen, das vom Softwaremodul Comos FEED abgedeckt wird, einen kontrollierten und effizienten Auslegungsprozess.

Leseranfragen bitte unter Stichwort "IA 3001" an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com​
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011113001d

Ansprechpartner
Frau Evelyne Kadel
Industry Automation Division
Siemens AG
Klaus-Bungert-Str. 6
40468 Düsseldorf
Tel: +49 (211) 6916-1003
evelyne.kadel​@siemens.com

Evelyne Kadel | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/comos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten