Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Engineering-System für alle Simatic-Controller

24.11.2010
Das neue Engineering-System Simatic Step 7 V11 der Siemens-Division Industry Automation eignet sich durchgängig für alle Steuerungsfamilien von der Simatic S7-1200 über Simatic S7-300 und -400 bis zur PC-basierten Automatisierung mit Simatic WinAC.

Für Simatic Step 7 V11, basierend auf dem neuen zentralen Engineering Framework Totally Integrated Automation Portal (TIA Portal), wurden die Programmier-Editoren S7-SCL, S7-Graph, KOP, FUP und AWL komplett neu entwickelt.


Neue Funktionalitäten bieten dem Anwender eine hohe Effizienz und einfache Bedienbarkeit zur schnellen und intuitiven Lösung aller Automatisierungsaufgaben. Dazu gehören der optimierte SCL-Compiler für S7-300/400, SCL als dritte Programmiersprache für S7-1200, neue Funktionen in den Programmiersprachen KOP und FUP bei S7-1200 sowie die optionale Safety-Funktionalität.

Simatic Step 7 V11 ist ein von Grund auf neu entwickeltes Engineering-System für die Projektierung, Programmierung und Diagnose aller Simatic-Controller-Familien. Simatic Step 7 V11 bietet das einheitliche Bedienkonzept des neuen, zentralen Engineering Frameworks TIA Portal und nutzt dessen automatische Datenkonsistenz und gemeinsamen Dienste wie Konfiguration, Kommunikation und Diagnose. Durch die objektorientierte, zentrale Datenhaltung im TIA Portal werden in einem Projekt Änderungen von Applikationsdaten automatisch für alle Geräte, zum Beispiel Controller und Bediengeräte, aktualisiert. Die einmalige Dateneingabe an einer Stelle erhöht die Effizienz der Programmierung, verbessert die Projektqualität und verringert die Wahrscheinlichkeit von Fehlern.

Die Projektierung der gesamten Hardware und deren Vernetzung erfolgt in der vollgrafischen „Geräte- und Netzwerk-Sicht“. Dabei lassen sich Controller, HMI (Human Machine Interface)-Geräte oder auch PC durch einfaches grafisches Projektieren der Verbindungen vernetzen. Im Online-Modus werden hier auf einen Klick auch Diagnoseinformationen angezeigt.

Die neu entwickelten aufgabenorientierten und intuitiven Editoren sind effizient für den erfahrenen Benutzer und bieten dem Einsteiger schnelle Programmiererfolge. Neue komfortable Funktionen sind zum Beispiel eine Favoritenleiste für häufig benötigte Befehle, das einfache Copy&Paste von Programmteilen und die automatische Erkennung möglicher Befehle oder Variablen bei Eingabe. Bei den Editoren KOP und FUP für die Simatic-S7-1200-Controller sind Funktionen wie Calculate Box, indirekte Adressierung, Multiplexer, Demultiplexer und implizite Datentypkonvertierung hinzugekommen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Weiterentwicklung des Hochsprachen-Editors S7-SCL gelegt, der sich für komplexe Berechnungen und Algorithmen eignet. S7-SCL steht nun auch für die Simatic-S7-1200-Controller zur Verfügung, und für die Simatic-S7-300/400-Steuerungen wurde der Compiler optimiert. Neu sind die übersichtliche Online-Darstellung der aktuellen Werte und das einfache Testen von Programmcode mit Breakpoints. Bei der grafischen Programmerstellung mit S7-Graph bringt das neue Bibliothekskonzept des TIA Portals Vorteile durch die Wiederverwendung von Know-how und Daten. Innerhalb eines Projekts mit lokalen Bibliotheken oder projektübergreifend mit globalen Bibliotheken können beliebige, bereits erstellte Projektteile wiederverwendet werden, zum Beispiel Programmbausteine, Variablen, Beobachtungstabellen, konfigurierte Baugruppen oder komplette Stationen.

Simatic Step 7 V11 gibt es in der Varianten Step 7 Basic V11 für die S7-1200Controller und Step 7 Professional V11 für alle Simatic-Controller-Familien einschließlich S7-1200. In beiden enthalten ist Simatic WinCC Basic V11 zur Projektierung der Simatic HMI Basic Panels. Für Step 7 V11 Professional gibt es die Optionspakete PID Professional V11 zur Reglerprojektierung, mit Funktionalität der bisherigen Optionen Standard PID Control und Modular PID Control, sowie Easy Motion Control und Step 7 Safety V11 für die fehlersicheren Simatic-Controller. Hierbei profitiert der Anwender Standard- und sicherheitsgerichteter Programme besonders vom intuitiven Engineering und einheitlichen Bedienkonzept. Die Step-7-V5.5-Optionspakete SCL, Graph, PLCSim, DocPro und Teleservice sind in Step 7 Professional V11 integriert und benötigen keine zusätzlichen Lizenzen.

Existierende Automatisierungslösungen lassen sich wiederverwenden: Die Migration der bestehenden Hardwareprojektierung und des Programmcodes aller fünf Programmiersprachen S7-SCL, S7-Graph, KOP, FUP und AWL nach Simatic Step 7 V11 ist gewährleistet. Die Integration künftiger Softwareprodukte in das TIA Portal garantiert dem Nutzer langfristige Investitionssicherheit. Zum Beispiel wird in einer weiteren Ausbaustufe die Inbetriebnahme von Umrichtern der Antriebsfamilie Sinamics integriert, womit der Anwender mit Step 7 und WinCC aus einem Guss Antriebs- und Automatisierungsaufgaben lösen kann.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA2512“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Mrd. Euro.http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 39 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Mrd. Euro. www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2010112512d

Gerhard Stauss | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/tia-portal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik