Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Prozesskette steigert Produktivität in der Metallverarbeitung

23.02.2010
Auf der diesjährigen Metav vom 23. bis 27. Februar in Düsseldorf zeigte die Siemens-Division Drive Technologies Produkte, Applikationen und Services für mehr Produktivität und Effizienz in allen Branchen der Metallverarbeitung. Die neue Programmieroberfläche Sinumerik Operate vereinfacht die CNC-Programmierung und das neue Technologiepaket Sinumerik MDynamics erhöht die Präzision und damit die Produktivität beim Fräsen. Im Rahmen des Sonderstandes „Metal meets Medical“ veranschaulichte Siemens zusammen mit Partnern eine effiziente Prozesskette für die Erstellung und Bearbeitung medizinischer Teile.

In der Halle 16 stellte Siemens Neuheiten zur CNC-Systemplattform Sinumerik vor. So wurden die Funktionalitäten für die Fräs-Dreh-Bearbeitung anhand eines Werkstücks aus der Luft- und Raumfahrtindustrie demonstriert. Produkthighlights waren unter anderem die neue Kompakt-CNC Sinumerik 828D, die Premium-CNC Sinumerik 840D sl sowie das Technologiepaket Sinumerik MDynamics für Fräsanwendungen.


Die neue, leicht zu bedienende Bedienoberfläche Sinumerik Operate vereinfacht und beschleunigt die CNC-Programmierung. Die neuen Modelle veranschaulichten, wie energieeffiziente Lösungen rund um die CNC-Plattform mit Antrieben und Motoren für alle Technologien und Branchen umgesetzt werden können. Mehr Produktivität für die Werkzeugmaschine bietet das Dienstleistungsportfolio Sinumerik Manufacturing Excellence, aus dem die Themen „Machine Retrofit“ und „Manufacturing IT“ vorgestellt wurden. Auch zum Service und Support für die Steuerung Sinumerik konnte sich der Besucher informieren.

Gemeinsam mit den Partnern aus der Werkzeugmaschinenbranche DMG, Index, Iscar, Renishaw, Schütte, Star und Zoller präsentierte Siemens auf der Sonderschau „Metal meets Medical“ in Halle 9 den gesamten Fertigungsprozess für medizinische Teile. Dort konnte der Messebesucher sehen, wie medizintechnische Produkte mit Werkzeugmaschinen - ausgestattet mit der Steuerung Sinumerik 840D sl – bearbeitet werden. Anhand von Bearbeitungstechnologien wie 5-Achs-Schleifen, Dreh-Fräsen, HSC-Fräsen und Langdrehen konnte sich der Messebesucher dort über den Einsatz der Zerspanungstechnik in der Medizintechnik informieren. Auch komplexe Implantate lassen sich mit der Steuerung Sinumerik 840D sl präzise und schnell bearbeiten. Brandschutz in Werkzeugmaschinen spielt wegen der hohen Zerspangeschwindigkeit, der Ölkühlung und besonders harter Materialien in der Medizintechnik eine große Rolle. Zu sehen war die Objektlöschanlage Sinorix al-deco STD, deren Brandsensor aktiv wird, sobald ihre Umgebungstemperatur 110°C übersteigt.

Am Beispiel einer Digitalen Fabrik wurde die gesamte Verfahrenskette zur Fertigung medizintechnischer Produkte dargestellt. Im Fokus standen die ganzheitliche Planung und Realisierung der wesentlichen Produktionsschritte in Verbindung mit dem Werkstück, der effiziente Einsatz von Ressourcen sowie die Standardisierung des Prozesses und seine kontinuierliche Verbesserung. Die Prozesskette wurde mit den Softwareprodukten Teamcenter und NX CAM von Siemens vorgeführt. Das in NX CAM konstruierte Objekt wurde auf einer Werkzeugmaschine gefräst.

Energieeffizienz mit dem Antriebssystem Sinamics zeigte Siemens bei der Ausstellung „Blue Competence“ in Halle 16. Ein Exponat mit dem Frequenzumrichter Sinamics G120 demonstrierte, wie durch Rückspeisung von Strom, der bei Bremsvorgängen entsteht, Energiekosten gesenkt werden können. Auch energieeffiziente Niederspannungsmotoren der Klasse IE2 reduzieren Energiekosten. Ein Beispiel mit dem Antriebssystem Sinamics S120 veranschaulichte den Energieausgleich bei Mehrmotorenantrieben durch Rückspeisung von Strom zwischen Servoantrieben bei gleichzeitigen Beschleunigungs- und Bremsphasen. Die kinetische Energiepufferung erhöht die Anlagenverfügbarkeit und sichert den Betrieb bei Netzausfall und externen Störungen.

Im Rahmen der Sonderschau Jugend (Halle 7) informierte Siemens über die Aus- und Weiterbildung von CNC-Fachkräften. Im Mittelpunkt stand das Schulungssystem Sinutrain. Der Vergleich mit der Praxisarbeit an einer Drehmaschine mit der Steuerung Sinumerik 840D sl machte deutlich, dass Bedienung und Programmierung an der Maschine und am Trainingsgerät nahezu identisch sind.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 2311“ an:
Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten und Dienstleistungen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Dies umfasst Standardprodukte sowie branchenspezifische Steuerungs- und Antriebslösungen. Durchgängige Technologien über den gesamten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten bieten die größten Potentiale, den Energieverbrauch in Industrieanlagen zu senken. Zu den Dienstleistungen gehören Mechatronik-Support sowie Online-Dienste für web-basiertes Störungsmanagement und präventive Wartung. Mit weltweit rund 36 000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Drive Technologies im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,5 Milliarden Euro.

Reference Number: IDT2010022311d

Julia Kauppert | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/metav
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.com/drivetechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise