Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Automobil-Montage

01.03.2009
Industrieroboter als Produktionsassistent

Während in der heutigen Automobilproduktion Rohbau und Lackierung vollständig automatisiert sind, beinhaltet die Montage oft noch viele manuelle Arbeitsschritte. Die Mensch-Roboter-Kooperation eröffnet hier neue Möglichkeiten. ABB entwickelte ein Szenario für die sichere Zusammenarbeit von Mensch und Roboter am Beispiel des Industrieroboters IRB6640 und der Steuerung IRC5 mit der Option SafeMove.

In der Automobilproduktion werden schwere Baugruppen wie Cockpit oder Sitze heute mit Hilfe von manuell geführten Hebevorrichtungen - so genannten Manipulatoren - durch Werker eingesetzt, während weitere Kollegen zugleich am selben Fahrzeug andere Arbeitsschritte ausführen. Roboter sind in dieser Umgebung bisher nur dann wirtschaftlich einsetzbar, wenn die notwendige Fläche für Sicherheitsabsperrungen vorhanden ist und sich die Investition für eine vollständige Automatisierung lohnt. Das ist jedoch meist nur bei großvolumigen Baureihen mit langer Lebensdauer der Fall.

Weil jedoch bei allen Automobilherstellern ein klarer Trend zu kleineren Produktionszahlen pro Modell bei gleichzeitig höherer Modellvielfalt besteht, bildet die konventionelle Automatisierung heute in der Montage kaum eine realistische Option. Durch den Werker geschieht bei der Montage die notwendige Adaptivität für die Vielfalt an Modell(-Option)en. Erforderliche Hebehilfen und Manipulatoren sind jedoch oft an eine begrenzte Zahl Modelloptionen angepasst. Sie können nach einer Umstellung der Linie oft nicht mehr weiter genutzt werden. Eine zusätzliche Herausforderung an heutige Manipulatoren ist die tendenziell steigende Aufbaukomplexität der Fahrzeuge. Unter den Roboterherstellern, die eine sicherheitstechnische Überwachung ihrer Lösungen optional anbieten, beansprucht ABB mit seiner Robotersteuerung IRC5 (und der Option SafeMove) die Technologieführerschaft. SafeMove ermöglicht die personensichere Bewegungsüberwachung des Roboters und somit eine Mensch-Roboter-Kooperation in der Automobilmontage. Daher kann die Ergonomie von Arbeitsplätzen in der Montage durch einen Assistenzroboter verbessert werden. Er entlastet den Menschen und gestaltet seine Arbeit gesundheitsschonender und effizienter. Auch größere Umstellungen der Produktionslinie bereiten dem Assistenzroboter meist keine großen Probleme. Die Umrüstung reduziert sich auf eine Umprogrammierung, eventuell verbunden mit einer Anpassung des Greifers. Die Arbeitsteilung zwischen Mensch und Roboter kann der Anlagenplaner nun optimal gestalten: Der Roboter eignet sich für große Lasten und das genaue, reproduzierbare Positionieren - letztendlich eine Voraussetzung für gleichbleibend hohe Qualität in der Produktion.

Der Mensch konzentriert sich auf die Aspekte, die Überblick, Anpassungsfähigkeit und Urteilsvermögen erfordern. Und der Assistenzroboter kümmert sich um die Details des räumlich komplexen Einbauvorgangs und verhindert durch programmierte Bewegungsraumgrenzen Kollisionen mit der Karosserie. Der Anlagenplaner hat somit neue Möglichkeiten. Nun können innovative Produktionskonzepte verwirklicht werden; der gleitende Automatisierungsgrad wird absehbare Realität. Es lassen sich überschaubare, halbautomatisierte Handhabungsprozesse realisieren, die aufgrund des Sensorik- und Steuerungsaufwands nicht voll automatisierbar sind. Die Kombination aus roboterbasierter Handhabung und menschlicher "Sensorik" schafft so hochqualitative und wirtschaftliche Produktionsprozesse.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Effiziente--Automobil-Montage_id_882__dId_412560_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise