Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Antriebslösung für den Maschinenbau

30.10.2008
Mit der Markteinführung eines leistungsfähigen Einzelachsen-Motion-Controllers für die jüngste Generation seiner hochdynamischen Servoantriebe baut Mitsubishi Electric sein Steuerungs- und Antriebsprogramm für die Maschinenautomation weiter aus. Die für anspruchsvolle Bewegungsabläufe mit einer Achse entwickelte eigenständige Bewegungssteuerung ermöglicht die Synchronisation des Antriebssystems mit beliebigen anderen Prozessen.

Der neue Einzelachsen-Motion-Controller vom Typ MR-MQ100 ist speziell für den Betrieb mit den leistungsstarken Servoverstärkern der Baureihe MR-J3-B ausgelegt. Er kann den Servomotor für eine Achse mit hoher Präzision und Geschwindigkeit steuern und dabei die Bewegung auf das Signal eines externen Leitwertgebers (Master-Encoder) oder auf eine virtuelle Achse synchronisieren. Neben Punkt-zu-Punkt-Positionierungen lassen sich so auch komplexe Bewegungsabläufe ausführen. Für diese Steuerungsaufgaben stehen ein Encoder-Eingang, vier schnelle digitale Eingänge zur Druckmarkenerkennung und zwei digitale Ausgänge zur Verfügung.

Eigenständige Systemlösung

Über die integrierte Ethernet-Schnittstelle lässt sich das kompakte Steuerungsmodul, das keine zusätzliche SPS benötigt, direkt mit einem Bediengerät, einem Rechner oder anderen Steuerungen verbinden. Die Spannungsversorgung erfolgt mit 24-V-Gleichspannung. Der Anschluss der Servoverstärker geschieht über das schnelle optische SSCNET III (Servo System Controller Network), das eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu 50 Mbit/s unterstützt. Die Buszykluszeit beträgt 0,44 ms. Die Inbetriebnahme funktioniert ohne aufwändige Konfiguration nach dem Plug-and-play-Prinzip.

Abgerundet wird das aufeinander abgestimmte Motion-Control-System, das sich für alle Bewegungsaufgaben mit einer Achse eignen soll, durch vier Servomotor-Baureihen für unterschiedliche Einsatzgebiete. Sämtliche Motoren sind mit einem hochauflösenden 18-Bit-Encoder ausgestattet, der mehr als 260 000 Absolutwerte pro Umdrehung liefert.

Grafische Programmierung

Die Konstruktion und Programmierung der Einachssysteme erfolgt am Rechner. Mit der für alle Motion Controller von Mitsubishi Electric einheitlichen Programmiersoftware MT Developer 2 steht eine Entwicklungsumgebung mit grafischer Benutzeroberfläche zur Verfügung. Das Softwarepaket enthält Werkzeuge für die Programmierung, Inbetriebnahme, Überwachung, Wartung und Diagnose eines Motion-Control-Systems einschließlich Servoverstärker und Servomotor.

Selbst komplexe Bewegungsabläufe lassen sich bequem am Bildschirm konstruieren. Die mechanischen Komponenten, wie Motion Controller, Synchron-Encoder, Servoverstärker und -motor, werden per Mausklick ausgewählt, platziert, konfiguriert und in das System eingebunden. Über Auswahlfenster parametrierbare Softwaremodule für häufig genutzte Antriebselemente, wie elektronische Kupplungen, Getriebe und Kurvenscheiben, ersetzen mechanische Bauteile und können im Modell einfach als grafische Symbole an die Leitachse angebaut werden. Mit einem im Programm integrierten digitalen Oszilloskop lässt sich das System anschließend sofort überprüfen. Bis zu 256 frei wählbare elektronische Kurvenscheiben zur Bewegungssteuerung gehören zur Standardfunktion und können im internen Speicher des Motion Controllers abgelegt werden.

Spezifische Funktionsbausteine

Eine weitere komfortable Möglichkeit zur Programmierung der Steuerung bietet die Ablaufsprache SFC (Sequential Function Chart), ein übersichtliches Flussdiagramm, das die verschiedenen Bewegungsfunktionen beschreibt. Die Anweisungen für die einzelnen Schritte und Weiterschaltbedingungen lassen sich über ein Menüfenster auswählen. Die hierarchische Struktur des Programms erlaubt es, jeden Schritt detailliert zu beschreiben und anzuzeigen.

Bereits komplett vorgefertigte Anwendungen unterstützen den Maschinenbauer zusätzlich bei der Konstruktion optimaler Antriebssysteme. Die umfangreiche Funktionsbibliothek enthält applikationsspezifische Bausteine wie fliegende Säge, rotierendes Messer oder Etikettierer. Mit Hilfe dieser Funktionsbausteine lassen sich anspruchsvolle Bewegungsaufgaben etwa in der Materialbearbeitung, Fördertechnik oder Verpackungsindustrie einfach und wirtschaftlich lösen.

Fortschrittliche Regelungstechnik

Grundlage für die hohe Präzision und Geschwindigkeit des autarken Bewegungssteuerungssystems ist die ausgefeilte Regelungstechnik der jüngsten Servoantriebsgeneration von Mitsubishi Electric. Funktionen wie die automatische Motorerkennung, das Echtzeitautotuning oder die eingebaute Vibrationsunterdrückung gewährleisten eine schnelle Inbetriebnahme und den Aufbau stabiler Systeme mit minimalen Anregelzeiten.

Das Echtzeitautotuning passt zum Beispiel die Regelparameter während des Betriebs kontinuierlich an die aktuellen mechanischen Verhältnisse an und regelt damit auch bei wechselnden Lastverhältnissen sehr dynamisch. Die Vibrationsunterdrückung dämpft ebenfalls automatisch leistungsmindernde Vibrationen am Antriebsstrang und verhindert ein Aufschwingen des Systems.

Mitsubishi Electric Europe B.V. auf der SPS/IPC/Drives 2008: Halle 7, Stand 380

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1568&pk=152365

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics