Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizient und schadenfrei palettieren mit rutschfestem Zwischenlagenpapier

28.11.2008
Automatische Verpackungsvorgänge, bei denen Produkte palettiert werden, können bis zu 65% effektiver gestaltet werden. Dahinter steckt ein System, das rutschsicheres Papier automatisch abschneidet und auf jede Lage des Palettenstapels legt. So können Paletten nun schneller und höher beladen werden als das bisher möglich war.

Beim Wechsel von manuellen zu automatischen Verpackungsanlagen tritt häufiger eine Verminderung der Geschwindigkeit oder ein Betriebsstopp im Bereich der Palettierung auf. Nicht selten liegt die Ursache dafür in der Aufnahme und Handhabung von Zwischenlagenpapier. Entweder nehmen Verpackungsroboter zu viele Bögen vom Stapel oder sie lassen sie fallen. Dies war der Anlass für die Entwicklung des automatischen Pal-Cut-Bogen-Dispensers, bei dem es zu so gut wie keinen Papierstaus auf Grund von fallengelassenen Bögen mehr kommt. Mit dem Dispenser konnte die Liniengeschwindigkeit der Verpackungsanlagen um 15 bis 65% verbessert werden.

Das Pal-Cut-System besteht im Wesentlichen aus einem vollautomatischen Bogen-Dispenser, der das Zwischenlagenpapier, durch das Palettenladungen während des Transports stabilisiert werden, schnell und präzise in der gewünschten Länge direkt von der Rolle abschneidet. Die Standardkapazität beträgt sechs bis zwölf Bögen pro Minute in bis zu sechs verschiedenen Formaten. Verarbeitet werden Papierqualitäten von 110 bis 300 g/m², wobei das rutschsichere, patentierte Zwischenlagenpapier Antim 65 als Standard – quasi als Teil des Pal-Cut-Systems – empfohlen wird. Denn: Transportschäden sind ein wichtiges Thema, und in Verbindung mit dem rutschsicheren Antim 65 bietet das Pal-Cut-System eine Lösung, die Palettenladungen zuverlässig sichert und dadurch nicht zuletzt auch Transportschäden vorbeugt.

Testergebnisse zeigen klare Effektivitätsverbesserungen

Über eine Schnittstelle kann der Pal-Cut ohne Einschränkung mit Verpackungsrobotern in automatischen Palettieranlagen verbunden werden. Da von der Anlage pro Takt jeweils nur ein einzelner Bogen gespendet wird, kann der Roboterarm den Bogen schnell und sicher aufnehmen und ihn auf der Palette platzieren.

Auf dem dänischen Markt hat sich das Pal-Cut-System bereits mit einer Reihe von Referenzlösungen für Firmen in den Branchen der Lebensmittel-, Verpackungs- und Druckindustrie etabliert. Zu den Referenzkunden gehört unter anderen auch Arla Foods, Europas größter Molkereikonzern, der Pal-Cut nun als Standard in allen neuen vollautomatischen Palettieranlagen oder gewöhnlichen „Pick-and-Place“-Systemen einsetzt. Nach der erfolgreichen Einführung auf dem dänischen Markt wird dieses Konzept nun in ganz Europa vermarktet.

In Deutschland hat diese Aufgabe Knüppel Verpackung mit Hauptsitz in Hannoversch Münden und mehreren Filialen in ganz Deutschland übernommen. Hendrik Pilz, der die Geschäfte von Knüppel Verpackung führt, berichtet bereits von einer großen Nachfrage vieler Unternehmen mit automatisierter Palettierung nach den Pal-Cut-Systemlösungen. Im Ergebnis erster Langzeittests bei großen deutschen Lebensmittelproduzenten stehen deutliche Effektivitätsverbesserungen.

Transportschäden kann wirksam vorgebeugt werden

Versicherungsgesellschaften zufolge verursachen Transportschäden der Wirtschaft jährlich riesige Kosten – und wenn Schäden auf eine mangelhafte Verpackung zurückzuführen sind, tun sich Versicherungen oft sehr schwer mit der Haftung. Das bereits beschriebene rutschsichere Zwischenlagenpapier Antim 65 beugt Transportschäden vor, indem es die Ware auf der Palette stabilisiert.

Eine spezielle Anti-Rutsch-Beschichtung gewährleistet eine hohe Stabilität, selbst wenn die beladenen Paletten um bis zu 50° gekippt werden. Darüber hinaus lassen sich durch den Einsatz des Antim 65 zum Beispiel Anforderungen an das Umreifen oder an das Umwickeln mit Stretchfolie spürbar reduzieren. Das Zwischenlagenpapier ist umweltfreundlich und zu 100% wiederverwertbar.

Im Wesentlichen gibt es zwei verschiedene Arten, Ladungsträger, wie zum Beispiel Kartons, auf einer Palette zu stapeln: die Säulenstapelung und die Verbundstapelung. Die Verbundstapelung ergibt einen statisch sehr stabilen Palettenaufbau, da diese Vorgehensweise in verschiedenen Mustern dazu führt, dass die Kartons ineinandergreifen und sich gegenseitig abstützen; gleichzeitig büßt der Karton jedoch etwas von seiner Stabilität ein.

Spezielles Zwischenlagenpapier stabilisiert das Palettengut

Bei der Säulenstapelung stehen Kartons kantengerade aufeinander. Die Stabilität des einzelnen Kartons wird optimal genutzt, daher kann sehr hoch gestapelt werden. Allerdings ist die Säulenstapelung deutlich instabiler als der Verbund. Dieses Problem entfällt bei dem Einsatz von Zwischenlagenpapier. Die Säulen werden stabilisierend miteinander verbunden, wodurch die Kartons im Verhältnis zueinander nicht verrutschen können. Dadurch können einzelne Paletten nicht nur höher beladen, sondern auch mehrere davon übereinander gestapelt werden. In der Praxis bedeutet dies, dass eine Palette höher als die üblichen 180 cm gestapelt werden kann.

Preben Thomsen ist Vertriebsleiter bei der Dansk Mink Papir A/S. Weitere Informationen erteilen Jan Handberg, Verkaufsdirektor bei Dansk Mink Papir A/S. Hendrik Pilz ist Geschäftsführer der Knüppel Verpackung GmbH & Co. KG.

Preben Thomsen | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/verpackungstechnik/articles/155814/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen