Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizient palettieren mit einer dreifach packenden Lösung

02.09.2008
Das händische Palettieren und Depalettieren ist ein mühsamer, zeitaufwändiger und fehleranfälliger Prozess. Die Fülle unterschiedlicher Formen und Fabrikate der Produkte, die in einem Lager oder Verteilzentrum täglich umgeschlagen werden, setzt dabei einer Automatisierung Grenzen. Der Layermaster, eine Lösung aus Greif- und Vakuumtechnik, eröffnet nun neue Möglichkeiten.

In vielen Bereichen der Warehouse-Logistik, angefangen beim innerbetrieblichen Materialfluss bis hin zur Distribution, stehen oft rund um die Uhr Palettier- und Depalettiervorgänge von Halbfabrikaten, Fertigprodukten und Packungen auf der Tagesordnung. Trotz weitreichender diesbezüglicher Entwicklungen werden einer durchgängigen Automatisierung aufgrund der Form oder Konsistenz verschiedener Produkte, Gebinde und Verpackungseinheiten immer wieder Grenzen aufgezeigt. Mit der gemeinschaftlichen Entwicklung des Layermasters, einer modularen Palettierzelle, konnten die Unternehmen FPT Robotik und Schmalz diese Grenzen deutlich erweitern.

Der Layermaster besteht im Wesentlichen aus einem Industrie- oder alternativ einem Portalroboter und einem multifunktionalen Vakuum-Greifersystem. Hinzu kommen die Materialflussperipherie, also die Fördertechnik für die Produktzu- und -abführung, sowie die entsprechende Steuerungstechnik und -software. Konzipiert wurde die Palettierzelle vor allem für das automatische Handling sortenreiner Produktlagen.

Der Layermaster palettiert oder depalettiert je nach Anwendung über 300 Lagen pro Stunde und ist für ein Lagengewicht von mehr als 300 kg ausgelegt. Palettiert und depalettiert wird auf Standard- oder Sonderpaletten, wobei das Produkt- und Gebindespektrum nahezu unbeschränkte Variationen aufweisen darf. Allerdings muss die jeweilige Lage sortenrein sein.

Intelligentes Zusammenspiel bewährter Greifsysteme

Das zentrale Element der Anlage ist das Greifersystem. Es ist gewissermaßen die Schnittstelle zwischen dem Roboter als Handlingsystem und dem zu greifenden Produkt oder der Produktlage. Nach eingehender Analyse der Aufgabenstellung und des gedachten Verwendungszwecks fiel die Entscheidung für die Entwicklung und den Bau eines Vakuum-Greifersystems. In Anbetracht der angestrebten Taktzahlen und der erforderlichen Haltesicherheit bei teilweise hochdynamischen Bewegungen, aber auch der Produktvielfalt, die gehandhabt werden sollte, fielen in der Konstruktionsphase sukzessive die mechanischen, mechanisch-pneumatischen oder auch die elektromechanischen Greifersysteme aus der engeren Wahl möglicher Alternativen.

Auch in puncto Multifunktionalität konnten die gerade genannten mit einem Vakuum-System nicht konkurrieren. Schmalz entwickelte daher ein Vakuum-Greifsystem, mit dem sowohl Produktlagen, Zwischenlagen als auch Leerpaletten universell und ohne Greiferwechsel gehandhabt werden können. Dies wurde realisiert durch eine Kombination aus drei Greifprinzipien. Somit verfügt der Spezialgreifer SPZ-M-C über eine große Vakuum-Saugfläche, bestehend aus vielen Einzel-Sauggreifern, einer zusätzlichen globalen Vakuum-Saugkammer sowie einer zusätzlichen mechanischen Greifunterstützung.

Durch das intelligente Zusammenspiel dieser bewährten Greifsysteme wurde ein produktschonendes und dabei auch noch sehr schnelles Handhaben von Produkten und ganzen Produktlagen erzielt, wie es bisher nur manuell und sehr viel umständlicher möglich war. Hervorzuheben sind dabei beispielsweise Lagenmuster mit Lücken, sogenannten Kaminen, Produkte mit abnehmbaren Deckeln, Trays mit Stapellaschen oder inhomogene Produkte wie labile Kunststoff-Flaschen und Weichbehälter.

Palettierzelle aus erprobten Teilsystemen und Komponenten aufgebaut

Bei der Entwicklung des Layermasters wurde ein besonderes Augenmerk auf maximale Leistungsfähigkeit und Verfügbarkeit gelegt. Daher werden zur Konstruktion der Palettierzelle ausschließlich erprobte Teilsysteme und Komponenten eingesetzt, die den hohen Anforderungen in Logistik und Industrie genügen. Dazu gehören standardmäßige Industrie- und Linearroboter ebenso wie robuste Materialflusseinrichtungen.

Für Einsätze im personalarmen Mehrschichtbetrieb geeignet

Durch seine sehr flexible Einsetzbarkeit und die große Bandbreite der handhabbaren Produkte können mit dem Handlingsystem die unterschiedlichsten Palettier-, Depalet-tier-, Sortier- und Kommissioniervorgänge automatisiert werden. Dadurch verringern sich die Umschlag- und Durchlaufzeiten in Lager oder Distributionszentrum zum Teil erheblich. Durch seine Robustheit, Kraft und Ausdauer eignet sich der Layermaster nicht zuletzt auch für den Einsatz im personalarmen Mehrschichtbetrieb oder – mit optional möglichen Anpassungen – im Tiefkühlbereich.

Dipl.-Ing. Elmar Klamser leitet den Bereich Geschäftsentwicklung Vakuum-Greifsysteme bei der J. Schmalz GmbH in 72293 Glatten.

Elmar Klamser | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1574&pk=142726

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten