Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizient palettieren mit einer dreifach packenden Lösung

02.09.2008
Das händische Palettieren und Depalettieren ist ein mühsamer, zeitaufwändiger und fehleranfälliger Prozess. Die Fülle unterschiedlicher Formen und Fabrikate der Produkte, die in einem Lager oder Verteilzentrum täglich umgeschlagen werden, setzt dabei einer Automatisierung Grenzen. Der Layermaster, eine Lösung aus Greif- und Vakuumtechnik, eröffnet nun neue Möglichkeiten.

In vielen Bereichen der Warehouse-Logistik, angefangen beim innerbetrieblichen Materialfluss bis hin zur Distribution, stehen oft rund um die Uhr Palettier- und Depalettiervorgänge von Halbfabrikaten, Fertigprodukten und Packungen auf der Tagesordnung. Trotz weitreichender diesbezüglicher Entwicklungen werden einer durchgängigen Automatisierung aufgrund der Form oder Konsistenz verschiedener Produkte, Gebinde und Verpackungseinheiten immer wieder Grenzen aufgezeigt. Mit der gemeinschaftlichen Entwicklung des Layermasters, einer modularen Palettierzelle, konnten die Unternehmen FPT Robotik und Schmalz diese Grenzen deutlich erweitern.

Der Layermaster besteht im Wesentlichen aus einem Industrie- oder alternativ einem Portalroboter und einem multifunktionalen Vakuum-Greifersystem. Hinzu kommen die Materialflussperipherie, also die Fördertechnik für die Produktzu- und -abführung, sowie die entsprechende Steuerungstechnik und -software. Konzipiert wurde die Palettierzelle vor allem für das automatische Handling sortenreiner Produktlagen.

Der Layermaster palettiert oder depalettiert je nach Anwendung über 300 Lagen pro Stunde und ist für ein Lagengewicht von mehr als 300 kg ausgelegt. Palettiert und depalettiert wird auf Standard- oder Sonderpaletten, wobei das Produkt- und Gebindespektrum nahezu unbeschränkte Variationen aufweisen darf. Allerdings muss die jeweilige Lage sortenrein sein.

Intelligentes Zusammenspiel bewährter Greifsysteme

Das zentrale Element der Anlage ist das Greifersystem. Es ist gewissermaßen die Schnittstelle zwischen dem Roboter als Handlingsystem und dem zu greifenden Produkt oder der Produktlage. Nach eingehender Analyse der Aufgabenstellung und des gedachten Verwendungszwecks fiel die Entscheidung für die Entwicklung und den Bau eines Vakuum-Greifersystems. In Anbetracht der angestrebten Taktzahlen und der erforderlichen Haltesicherheit bei teilweise hochdynamischen Bewegungen, aber auch der Produktvielfalt, die gehandhabt werden sollte, fielen in der Konstruktionsphase sukzessive die mechanischen, mechanisch-pneumatischen oder auch die elektromechanischen Greifersysteme aus der engeren Wahl möglicher Alternativen.

Auch in puncto Multifunktionalität konnten die gerade genannten mit einem Vakuum-System nicht konkurrieren. Schmalz entwickelte daher ein Vakuum-Greifsystem, mit dem sowohl Produktlagen, Zwischenlagen als auch Leerpaletten universell und ohne Greiferwechsel gehandhabt werden können. Dies wurde realisiert durch eine Kombination aus drei Greifprinzipien. Somit verfügt der Spezialgreifer SPZ-M-C über eine große Vakuum-Saugfläche, bestehend aus vielen Einzel-Sauggreifern, einer zusätzlichen globalen Vakuum-Saugkammer sowie einer zusätzlichen mechanischen Greifunterstützung.

Durch das intelligente Zusammenspiel dieser bewährten Greifsysteme wurde ein produktschonendes und dabei auch noch sehr schnelles Handhaben von Produkten und ganzen Produktlagen erzielt, wie es bisher nur manuell und sehr viel umständlicher möglich war. Hervorzuheben sind dabei beispielsweise Lagenmuster mit Lücken, sogenannten Kaminen, Produkte mit abnehmbaren Deckeln, Trays mit Stapellaschen oder inhomogene Produkte wie labile Kunststoff-Flaschen und Weichbehälter.

Palettierzelle aus erprobten Teilsystemen und Komponenten aufgebaut

Bei der Entwicklung des Layermasters wurde ein besonderes Augenmerk auf maximale Leistungsfähigkeit und Verfügbarkeit gelegt. Daher werden zur Konstruktion der Palettierzelle ausschließlich erprobte Teilsysteme und Komponenten eingesetzt, die den hohen Anforderungen in Logistik und Industrie genügen. Dazu gehören standardmäßige Industrie- und Linearroboter ebenso wie robuste Materialflusseinrichtungen.

Für Einsätze im personalarmen Mehrschichtbetrieb geeignet

Durch seine sehr flexible Einsetzbarkeit und die große Bandbreite der handhabbaren Produkte können mit dem Handlingsystem die unterschiedlichsten Palettier-, Depalet-tier-, Sortier- und Kommissioniervorgänge automatisiert werden. Dadurch verringern sich die Umschlag- und Durchlaufzeiten in Lager oder Distributionszentrum zum Teil erheblich. Durch seine Robustheit, Kraft und Ausdauer eignet sich der Layermaster nicht zuletzt auch für den Einsatz im personalarmen Mehrschichtbetrieb oder – mit optional möglichen Anpassungen – im Tiefkühlbereich.

Dipl.-Ing. Elmar Klamser leitet den Bereich Geschäftsentwicklung Vakuum-Greifsysteme bei der J. Schmalz GmbH in 72293 Glatten.

Elmar Klamser | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1574&pk=142726

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte