Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EasyPrecision - Hochpräzises optisches Messsystem: Ein neues Hightech-Unternehmen startet durch

08.01.2014
Spin-off geht mit Produkt EasyPrecision auf den Markt – von Forschern entwickelt, als EXIST-Forschungstransferprojekt gefördert und von der InnoWi unterstützt

Wissenschaftler der Hochschule Bremen haben ein neuartiges Messsystem für Spezialoptiken entwickelt, einen Preis dafür gewonnen und ein Unternehmen gegründet. Die Bremer Patent- und Vermarktungsagentur InnoWi hat mehrere Patente dazu angemeldet und die Lizenzverhandlungen geführt.


Erstes Produkt der ePholution GmbH, einer Ausgründung aus der Hochschule Bremen: EasyPrecision

Sabine Nollmann

EasyPrecision – der Produktname ist Programm

Weil er so prima passt, hat das Wissenschaftler-Team den ursprünglichen Projekttitel als Produktnamen übernommen: EasyPrecision steht für höchste Präzision und einfache Handhabung, was die wesentlichen Eigenschaften der Erfindung bestens wiedergibt. Das neuartige Messgerät ist flexibel und problemlos in Produktionsprozesse zu integrieren und leicht zu bedienen. Es misst im Nanometer-Bereich (Millionstel Millimeter) und dient der Bestimmung von Oberfläche und Funktion asphärischer Linsen in der Optikproduktion. Das heißt, Hersteller von Objektiven und Linsen können es in den Bereichen der Prototypenherstellung, Produktentwicklung, Prozessoptimierung sowie in der produktionsbegleitenden Qualitätssicherung einsetzen und damit die Formen und Eigenschaften dieser Optikkomponenten prüfen. Einsatzgebiete der Komponenten sind zum Beispiel Laserbearbeitungsanlagen. Besonders bei kleinen Stückzahlen beziehungsweise hoher Variabilität der Prüflinge hat das Verfahren große Vorteile gegenüber anderen Entwicklungen.

Schon früh sahen die Innovationsmanager der InnoWi die Chancen des neuen Messverfahrens und initiierten mehrere Patentanmeldungen zum Schutz der Erfindung. Das große Interesse der Industrie an der Bremer Entwicklung bestätigt dieses Engagement. „Das wirtschaftliche Potenzial akademischer Forschung in Deutschland ist herausragend. Unsere Aufgabe ist es, dieses Potenzial zu erkennen, der Wirtschaft zugänglich zu machen und Existenzgründungen zu fördern“, sagt InnoWi-Geschäftsführerin Dr. Lieselotte Riegger.

EXIST-Förderung und Preis im Wettbewerb der „vielversprechendsten Jungunternehmer“

Erfolgreich forschen und entwickeln ist das eine. Ein Unternehmen zu gründen und die Entwicklung auf den Markt zu bringen ist etwas ganz anderes. Das haben die Erfinder und Existenzgründer Prof. Dr. Friedrich Fleischmann und Prof. Dr. Thomas Henning sowie die Wissenschaftler Dr. Ufuk Ceyhan, Dipl.-Ing. Matthias Eichmann (FH) und Dipl.-Ing. David Hilbig, M. Sc., inzwischen erfahren. Da könne das Produkt noch so innovativ und der Einsatz noch so hoch und motiviert sein: Ohne externe, fachkundige Hilfe und eine Förderung auch seitens der Hochschule sei es kaum zu schaffen, aus dem Forschungslabor heraus ein Hightech-Unternehmen zu gründen, wissen sie. Daher setzt das EasyPrecision-Team auch auf die Unterstützung der Hochschule, der InnoWi und des Bremer Existenzgründerprogramms BRUT. „Die Möglichkeiten im Land Bremen für Existenzgründungen aus dem Hochschulbereich heraus sind hervorragend“, sagen die Forscher.

Mit Hilfe unter anderem der InnoWi haben die Gründer zum Beispiel beim Bundeswirtschaftsministerium ihren Antrag für eine Förderung aus dem EXIST-Programm gestellt und für das Forschungstransferprojekt insgesamt 518.000 Euro bekommen. Inzwischen sind die Wissenschaftler auch anderweitig für ihre Innovation ausgezeichnet worden: Im Oktober siegten sie im Wettbewerb der „vielversprechendsten Jungunternehmer“. Im CAMPUSideen-Wettbewerb von BRIDGE konnten sie sich gegen 42 weitere eingereichte Ideen durchsetzen und belegten den ersten Platz. Ebenfalls im Oktober haben sie gemeinsam die ePholution GmbH gegründet und erhielten exklusiv die Lizenzen. Auch einen ersten Mitarbeiter haben sie mittlerweile eingestellt. Im Dezember erfolgt die Erprobung des Messgerätes unter Produktionsbedingungen bei einem Pilotkunden.

Von Website, Businessplan und Roadshow bis hin zu Messeauftritt und Mitarbeiterakquise
Definiertes Ziel des Unternehmens ist die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb von hochwertigen Messgeräten. In Bremen soll ein Produktionsstandort für Hightech-Produkte aufgebaut und etabliert werden, der Arbeitsplätze schafft. Mit dem Diplomkaufmann Sebastian Jabs hat die ePholution GmbH bereits seinen „Mitarbeiter Nummer 1“. Unter anderem mithilfe seines Fachwissens arbeitet das Team weiter am Businessplan. Parallel dazu optimiert es permanent sein Messsystem, kümmert sich um Internet-Präsenz, Präsentationsmaterial und um die Öffentlichkeitsarbeit, und es schaut sich nach weiteren Mitarbeitern um.

Für das Frühjahr 2014 plant das Jungunternehmen eine erste Roadshow. Dann geht es mit dem Prototypen zunächst einmal in Deutschland auf Tournee und stellt es vor Ort in Unternehmen vor. Es folgen Auftritte bei der Hannover Messe im April auf dem Stand des BMWi im Bereich „junge innovative Unternehmen“. Dann wird das Messsystem erstmals in der Öffentlich präsentiert und hoffentlich die Medien sowie potenzielle Kunden begeistern. Im Mai geht es zur internationalen Fachmesse Optatec in Frankfurt. Das Anmieten eigener Räume und der Ausbau einer Produktionsstätte sind für das Jahr 2015 vorgesehen.

„Das ist eine schöne Gründerstory, die beispielhaft die Leistungen unserer Hochschule widerspiegelt,“ sagt Prof. Dr. Ing. Uta Bohnebeck, Konrektorin für Forschung und Wissens- und Technologietransfer an der Hochschule Bremen. Dieses Spin-off werde hoffentlich viele Nachahmer finden. „Wir fördern unsere Studierenden und Wissenschaftler bei ihren Ideen. Unsere Unterstützung beginnt bereits in der Lehre. Dabei können wir auf kompetente und zuverlässige Partner wie die Innovationsmanager der InnoWi bauen. Der Erfolg zeigt sich dann in Projekten wie diesem.“

(Text: Sabine Nollmann)

Hinweise für Redaktionen:
Weitere Informationen und Ansprechpartner:
www.hs-bremen.de, www.innowi.de, www.exist.de
• Prof. Dr. Friedrich Fleischmann (Hochschule Bremen), Telefon: 0421 5905-3453, E-Mail: Friedrich.fleischmann@hs-bremen.de;
• Dipl.-Ing. (FH) Matthias Eichmann (ePholution), Telefon: 0421 5905-2403, E-Mail: matthias.eichmann@epholution.de;

• Cornelia Sitte (InnoWi GmbH), Telefon: 0421 96 007-22, E-Mail: cornelia.sitte@innowi.de.

Druckfähige Fotos einschließlich der Urheberhinweise und Bildunterzeilen zur Pressemitteilung „Hochpräzises optisches Messsystem …“ finden Sie bis 4. Februar 2014 unter: https://dataexchange.hs-bremen.de/exchange?g=fdac3t oder unter: www.innowi.de/de/service/downloads.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremen.de

Weitere Berichte zu: EasyPrecision Hightech-Unternehmen InnoWi Messgerät Messsystem Spin-off

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise