Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamik über Dynamik

02.09.2009
Handlingsgeräte im Hochschultest

Handlingsgeräte, auch Pick-und-Place-Einheiten genannt, sind heute Standardkomponenten in der Handhabungs- und Automatisierungstechnik. Renommierte Hersteller bieten Basissysteme in unterschiedlichen Komplettierungsstufen an. Die Hochschule in Pforzheim hat in enger Absprache mit führenden Anbietern einen Systemvergleich durchgeführt - die Ergebnisse dürften unabhängige Anlagenbauer und betriebseigene Hersteller gleichermaßen interessieren.

Die Aufgabe

Die Firmen Afag, Cimatic, eps, Festo und Weiss haben ein entsprechendes System zu Versuchs- und Testzwecken zur Verfügung gestellt. Die Versuche wurden an der Hochschule in Pforzheim durchgeführt. Um ein für den Praktiker aussagefähiges Ergebnis zu erlangen, wurde als Handlingsaufgabe die Abarbeitung eines Flächenmagazins mit 16 zylindrischen Werkstücken im Durchmesser von zehn Millimeter gestellt. Die Werkstücke wurden dabei in einer Matrix mit vier Reihen und vier Spalten in äquidistanten Abständen angeordnet. Das Spiel in den Aufnahmebohrungen beträgt 0,1 Millimeter. Die Aufgabe bestand darin, die Stifte nacheinander zu entnehmen, dabei zumindest 50 Millimeter in der Z-Achse freizufahren und dann die Stifte an einem Montageort mit einem vorgegebenen Spiel von maximal 0,05 Millimeter zu fügen.

Neben der erreichbaren Taktzeit für den Gesamtzyklus wurden für jedes System zusätzlich die Wiederholgenauigkeit in der Y-X-Ebene sowie das Schwingverhalten gemessen. Neben diesen eher harten Bewertungsfaktoren wurden weiterhin das Projektmanagement und die "Kommunikationsgüte" sowie die Güte der Gesamtsystemintegration analysiert.

Afag stellte ein XYZ-System zur Verfügung bei dem alle Achsen als Linearmotoren ausgebildet sind. Die Systeme von Cimatic und eps sind in der X- und Y-Achse mit Linearantrieben ausgestattet, während für die Betätigung des Z-Hubs eine pneumatische Linearachse eingesetzt wird. Festo löste die Aufgabe mit einer kostengünstigen Variante und wählte ein Portalsystem mit Schrittmotortechnik aus, wobei die Z-Achse durch ein pneumatisches Modul realisiert wurde. Weiss stellte nur ein zweiachsiges Modul - basierend auf Linearmotoren - zur Verfügung; speziell bei der Untersuchung des Schwingverhaltens und auch der erreichbaren Zykluszeit sind somit die Ergebnisse nicht direkt miteinander vergleichbar. Alle Teilnehmer wählten als Greifer pneumatisch betriebene Parallelbackengreifer.

Außer Cimatic und Afag lieferten alle Teilnehmer ein Komplettsystem samt der erforderlichen SPS. Die Anlagen von Cimatic und Afag wurden an der HS-Pforzheim mit einer SPS von B&R ausgestattet und in Betrieb genommen.

Die Ergebnisse

-Wiederholgenauigkeit: Allen Systemen kann eine sehr hohe Wiederholgenauigkeit in der X-Y Ebene von plus/minus 0,02 Millimeter bei sehr geringer Standardabweichung bescheinigt werden. Gemessen wurden diese Werte mit statisch angebrachten Messuhren.

-Zykluszeiten: Die erreichten Zykluszeiten zeigen ein differenziertes Bild. Weiss (außer Konkurrenz) erreicht mit dem zweiachsigen Handlingsmodul eine Zykluszeit von 0,75 Sekunde pro Zyklus gefolgt von eps mit 0,89 Sekunde pro Zyklus. Die weiteren Teilnehmer liegen knapp unter der Zwei-Sekunden-Grenze. Hierbei ist zu beachten, dass Gimatic die Ventile zur Betätigung der Z-Achse achsfern platziert und dadurch einige Zehntel Sekunden im Vergleich verloren hat. Die erreichten Zykluszeiten wurden jeweils direkt aus der Programmlaufzeit der jeweiligen SPS gewonnen.

-Schwingungsverhalten: Zur Messung des Schwingungsverhaltens wurde ein Sensor von Baumer eingesetzt, der nach dem Lasertriangulationsverfahren im Takt von 100 Hertz arbeitet. Die Messwerte wurden mit dem Programmpaket Lab-View aufgenommen und ausgewertet. Die auftretenden Schwingungen wurden in allen drei Achsrichtungen gemessen. Die Messwerte zeigen die Schwingungen der einzelnen Systeme in der Montageposition der Stifte. Aufgetragen sind Mittelwerte der Messungen (Maximal- und Minimalwert der Amplitude über der Zeit), die sich ergeben, wenn die gemessenen Amplituden bei mehr als zehn aufeinanderfolgenden Messungen den Grenzwert von plus/minus 0,05 Millimeter nicht mehr übersteigen.

Hier zeigt sich, dass ein direkter Zusammenhang zwischen der erreichten Zykluszeit und dem Schwingverhalten der einzelnen Systeme besteht, auch wenn das nicht bei allen Achsen der eingesetzten Systeme durchgängig zu erkennen ist. Die Beherrschung extremer Dynamik stellt hohe Anforderungen an die Regelungstechnik und die Steifigkeit der mechanischen Grundstruktur.

Bei den dem Anwender zur Verfügung gestellten Informationen besticht vor allem eps und Weiss. Neben der Konfiguration der Systeme direkt im Internet kann online der Preis, alle relevanten Adaptionsmaße und sogar die Zykluszeit - mit geringen Schwankungen - vorherbestimmt werden.

Festo hat ein professionelles Projektmanagement etabliert, das den Anwender oder Kunden durch einen fest zugeordneten Projektbetreuer schriftlich stets auf dem neuesten Stand der Projektierung und der realisierbaren Termine hält - besonders bei komplexen Projekten ein wichtiger Baustein zur Vermeidung von Kommunikationsproblemen.

Trends/Zukunftsaussichten

Es wäre vermessen zu behaupten, dass die Pneumatik im Bereich der klassischen Handlingsgeräte bereits ausgedient hat. Es zeigt sich jedoch, dass die Wachablösung hin zu elektromotorischen Antrieben schon sehr weit fortgeschritten ist. Besonders Dynamik und Flexibilität der elektromotorischen Antriebe, speziell der Linearantriebe, werden diesen Trend in den nächsten Jahren intensiv verstärken. In jedem Fall verspricht die nächste Motek ein Feuerwerk an Innovationen: Beispielsweise wird Weiss ein Rotationsmodul auf Basis der Lineartechnik vorstellen. Cimatic wird auch für die Z-Achse ein kompaktes und schnelles Modul auf Basis der Lineartechnik anbieten und verspricht hier Maßstäbe zu setzen.

Festo wird die Produktpalette der elektromotorischen Systeme weiter ausbauen und hierzu Systeme mit dynamischen Servomotoren vorstellen. Interessant sind die Informationen aus dem Hause eps - dort will man bei gleicher Dynamik der Antriebe die eingesetzten Massen nahezu halbieren, ohne das Schwingungsverhalten negativ zu beeinflussen. Es bleibt also weiter spannend!

Dr. Herbert Emmerich/Konrad Knorrek

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Dynamik-ueber--Dynamik_id_882__dId_452680_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen