Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchflussmenge über Ethernet/IP messen

15.09.2009
Endress+Hauser stellt das erste Coriolis-Durchflussmessgerät vor, das sich per Ethernet/IP-Netzwerkprotokoll in die Automatisierungsplattform von Rockwell Automation integrieren lässt. Das Messgerät Promass 83 erweitert die Logix-Steuerungsplattform sowie das Plantpax-Prozessautomatisierungssystem von Rockwell Automation um zusätzliche Funktionen.

Rockwell Automation ergänzt die Hardware mit Software-Tools, um die Integration mit RS-Logix 5000 und Factory-Talk-View im Rahmen eines Plant-Pax-Systems zu unterstützen. Zu den Vorteilen des gemeinsamen Messsystems des Automatisieres und des Messtechnik-Herstellers sollen die verringerte Anzahl an Netzwerken, eine einfachere Installation und nahtlose Integration sowie kürzere Programmierzeiten zählen.

Durchflussmessgerät unterstützt zahlreiche Kommunikationsprotokolle

Das Durchflussmessgerät ist das Resultat eines achtmonatigen Entwicklungsprojekts. Es biete Entwicklern von Prozesssystemen mehr Flexibilität und Freiheit bei der Auswahl von Komponenten und Architekturen.

Das Durchflussmessgerät unterstützt bereits zahlreiche Kommunikationsprotokolle wie etwa Profibus, Foundation Fieldbus und Modbus. Durch die zusätzliche EtherNet/IP-Fähigkeit soll das Durchflussmengen-Messgerät attraktiver für Maschinen- und Modulhersteller in der Hybrid-Prozesstechnik und der diskreten Steuertechnik werden.

Integration des Durchflussmessgeräts in die Plattform mit einigen Mausklicks

Für Endress-Hauser kam der Kundenwunsch nach Ethernet- und Ethernet/IP-Funktionen in den Komponenten nicht überraschend, weil viele der gemeinsamen Kunden die Protokolle in ihren Automationssystemen verwenden. Für Endanwender liege der größte Vorteil in der einfachen und schnellen Integration. Das Durchflussmessgerät lasse sich mit nur einigen Mausklicks in die Logix-Plattform von Rockwell Automation integrieren.

Messgerät ermöglicht direkten Zugriff auf die Daten

Laut Rockwell Automation liegt der Vorteil für den Anwender im direkten Zugriff auf Gerätedaten - ohne zusätzlichen Konfigurations- oder Programmieraufwand. Durch den Einsatz eines standardisierten, unveränderten Protokolls lassen sich diese Daten anschließend nahtlos und sehr einfach im gesamten Netzwerk nutzen, heißt es weiter.

Sie können entweder über Bediengeräte an der Fertigungslinie, über bestehende Ethernet-Netzwerke an Rechnern in Büros oder Steuerzentralen oder dezentral über das Internet analysiert werden.

Für das Durchflussmessgerät, das in der Programmierumgebung behandelt wird wie ein I/O-Modul, werden vordefinierte Tags erstellt. Damit könne es leicht in die I/O-Konfiguration des Projekts eingebunden werden. Außerdem sei ein Factory-Talk-View-Global-Objekt verfügbar, das die Integration des Durchflussmessgeräts in Programmier- und Visualisierungsumgebungen ermöglicht.

Durchflussmessgerät misst auch Viskosität

Typischerweise kommt das Messgerät in einer Mischeinheit zum Einsatz, in der das Gerät den eingehenden Materialfluss von Rohzutaten steuert und damit zur Qualitätssicherung des Endprodukts beitragen soll. Außer der Durchflussmenge und Dichte kann das Gerät auch die Viskosität messen.

Weil im Prozess integrierte Viskositätsmessgeräte oft sehr teuer sind, werden diese Bestimmungen meist im Labor und nicht in der Fertigungslinie vorgenommen. Mit dem Durchflussmengen-Messgerät können Anwender nun die Viskosität direkt im Prozess und in Echtzeit messen und die Steuerparameter entsprechend anpassen, ohne auf Laborergebnisse warten zu müssen, so der Anbieter.

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/229607/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics