Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchflussmenge über Ethernet/IP messen

15.09.2009
Endress+Hauser stellt das erste Coriolis-Durchflussmessgerät vor, das sich per Ethernet/IP-Netzwerkprotokoll in die Automatisierungsplattform von Rockwell Automation integrieren lässt. Das Messgerät Promass 83 erweitert die Logix-Steuerungsplattform sowie das Plantpax-Prozessautomatisierungssystem von Rockwell Automation um zusätzliche Funktionen.

Rockwell Automation ergänzt die Hardware mit Software-Tools, um die Integration mit RS-Logix 5000 und Factory-Talk-View im Rahmen eines Plant-Pax-Systems zu unterstützen. Zu den Vorteilen des gemeinsamen Messsystems des Automatisieres und des Messtechnik-Herstellers sollen die verringerte Anzahl an Netzwerken, eine einfachere Installation und nahtlose Integration sowie kürzere Programmierzeiten zählen.

Durchflussmessgerät unterstützt zahlreiche Kommunikationsprotokolle

Das Durchflussmessgerät ist das Resultat eines achtmonatigen Entwicklungsprojekts. Es biete Entwicklern von Prozesssystemen mehr Flexibilität und Freiheit bei der Auswahl von Komponenten und Architekturen.

Das Durchflussmessgerät unterstützt bereits zahlreiche Kommunikationsprotokolle wie etwa Profibus, Foundation Fieldbus und Modbus. Durch die zusätzliche EtherNet/IP-Fähigkeit soll das Durchflussmengen-Messgerät attraktiver für Maschinen- und Modulhersteller in der Hybrid-Prozesstechnik und der diskreten Steuertechnik werden.

Integration des Durchflussmessgeräts in die Plattform mit einigen Mausklicks

Für Endress-Hauser kam der Kundenwunsch nach Ethernet- und Ethernet/IP-Funktionen in den Komponenten nicht überraschend, weil viele der gemeinsamen Kunden die Protokolle in ihren Automationssystemen verwenden. Für Endanwender liege der größte Vorteil in der einfachen und schnellen Integration. Das Durchflussmessgerät lasse sich mit nur einigen Mausklicks in die Logix-Plattform von Rockwell Automation integrieren.

Messgerät ermöglicht direkten Zugriff auf die Daten

Laut Rockwell Automation liegt der Vorteil für den Anwender im direkten Zugriff auf Gerätedaten - ohne zusätzlichen Konfigurations- oder Programmieraufwand. Durch den Einsatz eines standardisierten, unveränderten Protokolls lassen sich diese Daten anschließend nahtlos und sehr einfach im gesamten Netzwerk nutzen, heißt es weiter.

Sie können entweder über Bediengeräte an der Fertigungslinie, über bestehende Ethernet-Netzwerke an Rechnern in Büros oder Steuerzentralen oder dezentral über das Internet analysiert werden.

Für das Durchflussmessgerät, das in der Programmierumgebung behandelt wird wie ein I/O-Modul, werden vordefinierte Tags erstellt. Damit könne es leicht in die I/O-Konfiguration des Projekts eingebunden werden. Außerdem sei ein Factory-Talk-View-Global-Objekt verfügbar, das die Integration des Durchflussmessgeräts in Programmier- und Visualisierungsumgebungen ermöglicht.

Durchflussmessgerät misst auch Viskosität

Typischerweise kommt das Messgerät in einer Mischeinheit zum Einsatz, in der das Gerät den eingehenden Materialfluss von Rohzutaten steuert und damit zur Qualitätssicherung des Endprodukts beitragen soll. Außer der Durchflussmenge und Dichte kann das Gerät auch die Viskosität messen.

Weil im Prozess integrierte Viskositätsmessgeräte oft sehr teuer sind, werden diese Bestimmungen meist im Labor und nicht in der Fertigungslinie vorgenommen. Mit dem Durchflussmengen-Messgerät können Anwender nun die Viskosität direkt im Prozess und in Echtzeit messen und die Steuerparameter entsprechend anpassen, ohne auf Laborergebnisse warten zu müssen, so der Anbieter.

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/229607/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie