Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchdachte Drehscheibe

01.10.2009
Innovative Fördertechnik bringt Expressgut auf die richtigen Touren

Zehntausende Päckchen, Pakete, Dokumente und andere Sendungen werden täglich von TNT Express transportiert. Das Expressgut ist verschieden groß und schwer und geht an unzählige Destinationen rund um den Globus. Der technische Aufwand, um den bunten Sendungs-Mix exakt, zuverlässig und sicher zu sortieren, ist enorm - zu beobachten im Hub Rhein-Main in Wiesbaden, dem weltweit drittgrößten TNT-Verteilerzentrum.

TNT Express transportiert wöchentlich bis 4,4 Millionen zeitsensible Sendungen an Ziele in über 200 Länder der Erde. Weltweit hat das Unternehmen derzeit 26.600 Fahrzeuge und 46 eigene Flugzeuge im Einsatz. Knotenpunkte dieses weltumspannenden Netzwerks sind so genannten Hubs, strategisch platzierte Verteilerzentren. In diesen Drehscheiben werden Güter angeliefert, exakt umsortiert und in Richtung ihrer Ziele weiterversandt.

Das klingt einfach, ist in der Umsetzung jedoch sehr komplex. Denn die Lkw müssen in genau definierten, äußerst engen Zeitfenstern ent- und vor allem wieder exakt richtig beladen werden. Das ist im Hub Rhein-Main in Wiesbaden besonders aufwendig, weil es nicht nur als Umschlagzentrum für die gesamte Region, sondern auch als Nord-Süd-und Ost-West-Verteiler fungiert.

Dank schnellem Zugang zu verschiedenen Autobahnen sowie dem nahen Frankfurter Flughafen erreicht der Premiumdienstleister von dieser Nabe aus 30 Verteiler-Zielorte in Deutschland und mehr als 520 weitere in Europa - auf dem Landweg oder über das konzerneigene Luftnetzwerk.

Die Stoßzeit beginnt abends: In genau definierten Zeitfenstern und exakt festgelegter Reihenfolge docken Lkw und Transporter an den Toren der Umschlaghalle an. Kaum stehen die Fahrzeuge an den Rampen in Position, laden die Hallenmitarbeiter aus. Dokumente und andere Kleinsendungen sowie besonders große oder schwere Frachtstücke - etwa 40 Prozent des Gesamtaufkommens - werden von Hand sortiert. Den Großteil der Lkw-Ladungen - automatisch sortierfähige Sendungen aller möglichen Formen, Größen und Gewichte - packen die Arbeiter auf Infeed-Bänder. Sie füttern die Sortiermaschine im Herzen der Halle: eine 3,5 Meter über dem Boden installierte Kippschalen-Anlage von Siemens Dematic. Mit 2,1 Metern pro Sekunde läuft das Versandgut über das rund 200 Meter lange Oval des Sorters.

Scannerbrücken über dem Band mit 422 Kippschalen erfassen in Sekundenbruchteilen Absender, Destination und weitere Daten der soeben angelieferten Frachtstücke und übermitteln diese im selben Moment an das zentrale Informationssystem. An der richtigen Stelle kippt die Automatik die Sendungen auf eines der 34 Outfeed-Bänder. An den 96 Lkw- und 70 Bus-Ausgangstoren warten bereits Wechselbrücken und Transporter, die in einem unverrückbaren Zeitfenster beladen und abgefahren werden.

Jede Nacht werden hier mehr als 230 Ladeeinheiten beladen. Das sind 60.000 Sendungen für die jeweiligen nationalen und regionalen Niederlassungen, weitere Hubs oder für das TNT-Gateway am Frankfurter Flughafen.

TNT Express | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Durchdachte--Drehscheibe_id_882__dId_464010_.htm

Weitere Berichte zu: Destination Drehscheibe Expressgut Frachtstück Hub Venus Express

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie