Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchdachte Drehscheibe

01.10.2009
Innovative Fördertechnik bringt Expressgut auf die richtigen Touren

Zehntausende Päckchen, Pakete, Dokumente und andere Sendungen werden täglich von TNT Express transportiert. Das Expressgut ist verschieden groß und schwer und geht an unzählige Destinationen rund um den Globus. Der technische Aufwand, um den bunten Sendungs-Mix exakt, zuverlässig und sicher zu sortieren, ist enorm - zu beobachten im Hub Rhein-Main in Wiesbaden, dem weltweit drittgrößten TNT-Verteilerzentrum.

TNT Express transportiert wöchentlich bis 4,4 Millionen zeitsensible Sendungen an Ziele in über 200 Länder der Erde. Weltweit hat das Unternehmen derzeit 26.600 Fahrzeuge und 46 eigene Flugzeuge im Einsatz. Knotenpunkte dieses weltumspannenden Netzwerks sind so genannten Hubs, strategisch platzierte Verteilerzentren. In diesen Drehscheiben werden Güter angeliefert, exakt umsortiert und in Richtung ihrer Ziele weiterversandt.

Das klingt einfach, ist in der Umsetzung jedoch sehr komplex. Denn die Lkw müssen in genau definierten, äußerst engen Zeitfenstern ent- und vor allem wieder exakt richtig beladen werden. Das ist im Hub Rhein-Main in Wiesbaden besonders aufwendig, weil es nicht nur als Umschlagzentrum für die gesamte Region, sondern auch als Nord-Süd-und Ost-West-Verteiler fungiert.

Dank schnellem Zugang zu verschiedenen Autobahnen sowie dem nahen Frankfurter Flughafen erreicht der Premiumdienstleister von dieser Nabe aus 30 Verteiler-Zielorte in Deutschland und mehr als 520 weitere in Europa - auf dem Landweg oder über das konzerneigene Luftnetzwerk.

Die Stoßzeit beginnt abends: In genau definierten Zeitfenstern und exakt festgelegter Reihenfolge docken Lkw und Transporter an den Toren der Umschlaghalle an. Kaum stehen die Fahrzeuge an den Rampen in Position, laden die Hallenmitarbeiter aus. Dokumente und andere Kleinsendungen sowie besonders große oder schwere Frachtstücke - etwa 40 Prozent des Gesamtaufkommens - werden von Hand sortiert. Den Großteil der Lkw-Ladungen - automatisch sortierfähige Sendungen aller möglichen Formen, Größen und Gewichte - packen die Arbeiter auf Infeed-Bänder. Sie füttern die Sortiermaschine im Herzen der Halle: eine 3,5 Meter über dem Boden installierte Kippschalen-Anlage von Siemens Dematic. Mit 2,1 Metern pro Sekunde läuft das Versandgut über das rund 200 Meter lange Oval des Sorters.

Scannerbrücken über dem Band mit 422 Kippschalen erfassen in Sekundenbruchteilen Absender, Destination und weitere Daten der soeben angelieferten Frachtstücke und übermitteln diese im selben Moment an das zentrale Informationssystem. An der richtigen Stelle kippt die Automatik die Sendungen auf eines der 34 Outfeed-Bänder. An den 96 Lkw- und 70 Bus-Ausgangstoren warten bereits Wechselbrücken und Transporter, die in einem unverrückbaren Zeitfenster beladen und abgefahren werden.

Jede Nacht werden hier mehr als 230 Ladeeinheiten beladen. Das sind 60.000 Sendungen für die jeweiligen nationalen und regionalen Niederlassungen, weitere Hubs oder für das TNT-Gateway am Frankfurter Flughafen.

TNT Express | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Durchdachte--Drehscheibe_id_882__dId_464010_.htm

Weitere Berichte zu: Destination Drehscheibe Expressgut Frachtstück Hub Venus Express

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten