Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Druckmaschinen mit flüssigen Medien zentral versorgen

18.08.2008
Orbit Logistics Europe hat für eine Großdruckerei mit vier Standorten eine zentrale Lösung für fünf verschiedene Hilfsstoffe entwickelt. Alle Druckmaschinen sind dabei über Rohrleitungen an einen Hilfsstoff-Container angeschlossen.

Je größer Druckereien sind und je mehr Kapazität moderne Druckmaschinen haben, desto wichtiger ist ein funktionierendes Supply Chain Management. Die Orbit Logistics Europe GmbH in Leverkusen hat für die Leykam-Druckereigruppe mit Hauptsitz im österreichischen Graz eine industrielle Großlösung für alle flüssigen Medien maßgeschneidert. Insgesamt vier Standorte in Österreich und Slowenien wurden bis Mai 2008 mit dem System ausgerüstet. Erste Ergebnisse aus zwei Druckereien bestätigen erhebliche Einsparungen bei Hilfsstoffen und im Container-Handling sowie höhere Sicherheit in Betrieb und Brandschutz.

Außer dem Papier verbraucht eine große Druckerei enorme Mengen flüssiger Stoffe wie Farben, Silikone, Walzenwaschmittel oder Feuchtmittelzusätze. Bisher standen die Flüssigkeitscontainer direkt neben den Druckmaschinen. Nachteil: Viele der Stoffe sind brandgefährlich, in den Behältern bleiben Restmengen von bis zu 10% und oft genug gibt es Platz- beziehungsweise Handlingprobleme. Mit steigender Kapazität der Maschine wachsen auch die Kosten.

Alle Druckmaschinen sind über Rohrleitungen angeschlossen

Orbit entwickelte eine Zentrallösung für insgesamt fünf verschiedene Hilfsstoffe. Alle Druckmaschinen sind über Rohrleitungen zentral an einen Container mit dem betreffenden Hilfsstoff angeschlossen, der sich außerhalb des Gebäudes befindet. Das war vor allem für einen verbesserten Brandschutz wichtig und ein überzeugendes Argument für die Leykam AG, die im Jahr 2006 nach einem Großbrand fünf Hochleistungsdruckmaschinen ersetzen und eine Druckmaschinen-Halle wieder aufbauen musste.

Durch das neue System sind alle Brandlasten aus dem Betrieb eliminiert, die Betriebssicherheit der Anlage hat sich erhöht und Leykam spart Zeit und Kosten bei der Entleerung und beim Handling der Container.

Prozessdaten auch über das Internet abrufbar

Gleichzeitig mit der Zentrallösung für Flüssigkeiten rüstete Orbit alle vier Druckereien mit einer elektronischen Komplettlösung für Prozessüberwachung und Prozessmanagement aus. Ausgangspunkt dafür sind zuverlässige Informationen, die eine geeignete Erfassung voraussetzen. Die Daten liefert der Controller aus der zentralen Dosiereinrichtung. Zur Fernübertragung der gemessenen Mengen werden unterschiedliche Kommunikationstechnologien wie Ethernet, WLAN, Modem oder GSM/GPRS verwendet und kombiniert. Der Zugriff auf die Daten kann dabei über das Internet erfolgen, er kann aber auf Wunsch auch auf lokale beziehungsweise firmeninterne Netzwerke begrenzt werden.

Bernd Maienschein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/logistiksoftware/articles/140708/

Weitere Berichte zu: Brandschutz Druckmaschine Logistic Rohrleitung Zentrallösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie