Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Druckmaschinen mit flüssigen Medien zentral versorgen

18.08.2008
Orbit Logistics Europe hat für eine Großdruckerei mit vier Standorten eine zentrale Lösung für fünf verschiedene Hilfsstoffe entwickelt. Alle Druckmaschinen sind dabei über Rohrleitungen an einen Hilfsstoff-Container angeschlossen.

Je größer Druckereien sind und je mehr Kapazität moderne Druckmaschinen haben, desto wichtiger ist ein funktionierendes Supply Chain Management. Die Orbit Logistics Europe GmbH in Leverkusen hat für die Leykam-Druckereigruppe mit Hauptsitz im österreichischen Graz eine industrielle Großlösung für alle flüssigen Medien maßgeschneidert. Insgesamt vier Standorte in Österreich und Slowenien wurden bis Mai 2008 mit dem System ausgerüstet. Erste Ergebnisse aus zwei Druckereien bestätigen erhebliche Einsparungen bei Hilfsstoffen und im Container-Handling sowie höhere Sicherheit in Betrieb und Brandschutz.

Außer dem Papier verbraucht eine große Druckerei enorme Mengen flüssiger Stoffe wie Farben, Silikone, Walzenwaschmittel oder Feuchtmittelzusätze. Bisher standen die Flüssigkeitscontainer direkt neben den Druckmaschinen. Nachteil: Viele der Stoffe sind brandgefährlich, in den Behältern bleiben Restmengen von bis zu 10% und oft genug gibt es Platz- beziehungsweise Handlingprobleme. Mit steigender Kapazität der Maschine wachsen auch die Kosten.

Alle Druckmaschinen sind über Rohrleitungen angeschlossen

Orbit entwickelte eine Zentrallösung für insgesamt fünf verschiedene Hilfsstoffe. Alle Druckmaschinen sind über Rohrleitungen zentral an einen Container mit dem betreffenden Hilfsstoff angeschlossen, der sich außerhalb des Gebäudes befindet. Das war vor allem für einen verbesserten Brandschutz wichtig und ein überzeugendes Argument für die Leykam AG, die im Jahr 2006 nach einem Großbrand fünf Hochleistungsdruckmaschinen ersetzen und eine Druckmaschinen-Halle wieder aufbauen musste.

Durch das neue System sind alle Brandlasten aus dem Betrieb eliminiert, die Betriebssicherheit der Anlage hat sich erhöht und Leykam spart Zeit und Kosten bei der Entleerung und beim Handling der Container.

Prozessdaten auch über das Internet abrufbar

Gleichzeitig mit der Zentrallösung für Flüssigkeiten rüstete Orbit alle vier Druckereien mit einer elektronischen Komplettlösung für Prozessüberwachung und Prozessmanagement aus. Ausgangspunkt dafür sind zuverlässige Informationen, die eine geeignete Erfassung voraussetzen. Die Daten liefert der Controller aus der zentralen Dosiereinrichtung. Zur Fernübertragung der gemessenen Mengen werden unterschiedliche Kommunikationstechnologien wie Ethernet, WLAN, Modem oder GSM/GPRS verwendet und kombiniert. Der Zugriff auf die Daten kann dabei über das Internet erfolgen, er kann aber auf Wunsch auch auf lokale beziehungsweise firmeninterne Netzwerke begrenzt werden.

Bernd Maienschein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/logistiksoftware/articles/140708/

Weitere Berichte zu: Brandschutz Druckmaschine Logistic Rohrleitung Zentrallösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics