Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Druckluft-Kühler zur Kaltluftversorgung direkt an der Werkzeugmaschine

10.08.2009
Verschmutzte Werkstücke sowie ein gesundheitsschädlicher Chemie-Cocktail: Der Einsatz flüssiger Kühlmittel in der Fertigung bringt oft eine Reihe von Nachteilen mit sich. Eine Alternative dazu bietet ein mobiler Druckluft-Kühler, der Druckluft in Kaltluft verwandelt und sie direkt an der Maschine zur Verfügung stellt.

Bei der mechanischen Bearbeitung von Metallen oder Kunststoffen entstehen meist höhere Temperaturen. Aus Gründen der Qualität und der Produktivität müssen jedoch sowohl erwärmte Werkzeuge als auch erhitzte Werkstücke rasch wieder abgekühlt werden.

Als trockene Alternative zum meist problematischen Einsatz flüssiger Kühlmittel bietet das auf thermische Produktlösungen spezialisierte Handelshaus Kager einen handlicher und mobiler Druckluft-Kühler an: den Colder. Im Inneren des Druckluft-Kühlgeräts verwandelt sich die über das betriebliche Versorgungsnetz zugeführte Druckluft in Kaltluft von bis zu -55 °C. Aufgrund der kompakten Bauweise des Colders kann dieser kühlende Luftstrom punktgenau bis auf eine Distanz von 20 bis 30 mm direkt am Werkstück oder Werkzeug seine Wirkung entfalten.

Joule-Thomson-Effekt erzeugt im Colder Kaltluftstrom

Im Inneren des Druckluft-Kühlers läuft der sogenannte Joule-Thomson-Effekt ab. Er bewirkt eine irreversible Ausdehnung der Luft ohne Energieaustausch mit der Umgebung und sorgt dafür, dass bei einem Druck von 7 bar und einer Einströmtemperatur von 20 °C ein Kaltluftstrom erzeugt wird – ohne Zufuhr von elektrischer Energie oder technischer Gase.

Drosselt man ein Gas, etwa indem man in einer Rohrleitung eine Blende oder anderes Hindernis einbaut, expandiert es. Das heißt, das vom Gas eingenommene Volumen hinter dem Hindernis nimmt zu. Dabei erhöht sich der mittlere Teilchenabstand, wodurch sich die Temperatur des Gases ändert. Dabei lässt sich die Temperatur der ausströmenden Luft per Stellschraube und Messinstrument justieren.

Druckluft-Kühler ist schnell betriebsbereit

Die Reaktionszeit nach dem Ein- und Ausschalten des Druckluft-Kühlers ist kurz und lässt sich gut kontrollieren. Bei konstanten Druck- und Temperaturwerten der einströmenden Luft beträgt die mögliche Temperaturabweichung der ausströmenden Kaltluft ±0,6 °C.

Die Kühlung eines Werkstücks oder eines Werkzeugs mit dem Bauteil erhöht die Schnittgeschwindigkeit des Werkzeugs und erhält die Lebensdauer. Angewendet werden kann der Druckluft-Kühler unter anderem für Trockenschnitt von Magnesiumlegierungen.

Während bei der Verwendung flüssiger Kühlmittel verschmutzte Rückstände entstehen, die anschließend aufwändig zu beseitigen sind, bleiben Werkstück, Bauraum, Werkzeug und Arbeitsplatz beim Einsatz des Druckluft-Kühlers trocken und relativ sauber.

Einsatz des Druckluft-Kühlers führt zu niedrigeren Bearbeitungskosten

Der Druckluft-Kühler kann nach Angabe des Herstellers für hochtourige Bohr- und Schneidprozesse in der Kunststoff-Bearbeitung ebenso genutzt werden wie für andere trockene Trenn-, Schleif- oder auch Lötarbeiten. Dabei kann der Einsatz zu sinkenden Bearbeitungskosten führen. Ein weiterer Vorteil ist nach Angabe von Kager die Verhinderung der Öladditiv-Korrosion an metallischen Werkstoffen. Auch Kunststoffe und Elektronikteile können mit dem Gerät abgekühlt werden.

Erhältlich ist der Druckluft-Kühler Colder in vier verschiedenen Versionen. Er lässt sich einfach installieren und bedienen, so der Anbieter. Ausgerüstet mit einem Verlängerungsschlauch bringt das Druckluft-Kühler die Kaltluft auch an unzugängliche oder beengte Stellen, die anderenfalls nur mit erheblichem Aufwand zugänglich wären.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/drucklufttechnik/articles/224704/

Weitere Berichte zu: Druckluft Druckluft-Kühler Kaltluftversorgung Kühlmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften