Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Druckluft-Kühler zur Kaltluftversorgung direkt an der Werkzeugmaschine

10.08.2009
Verschmutzte Werkstücke sowie ein gesundheitsschädlicher Chemie-Cocktail: Der Einsatz flüssiger Kühlmittel in der Fertigung bringt oft eine Reihe von Nachteilen mit sich. Eine Alternative dazu bietet ein mobiler Druckluft-Kühler, der Druckluft in Kaltluft verwandelt und sie direkt an der Maschine zur Verfügung stellt.

Bei der mechanischen Bearbeitung von Metallen oder Kunststoffen entstehen meist höhere Temperaturen. Aus Gründen der Qualität und der Produktivität müssen jedoch sowohl erwärmte Werkzeuge als auch erhitzte Werkstücke rasch wieder abgekühlt werden.

Als trockene Alternative zum meist problematischen Einsatz flüssiger Kühlmittel bietet das auf thermische Produktlösungen spezialisierte Handelshaus Kager einen handlicher und mobiler Druckluft-Kühler an: den Colder. Im Inneren des Druckluft-Kühlgeräts verwandelt sich die über das betriebliche Versorgungsnetz zugeführte Druckluft in Kaltluft von bis zu -55 °C. Aufgrund der kompakten Bauweise des Colders kann dieser kühlende Luftstrom punktgenau bis auf eine Distanz von 20 bis 30 mm direkt am Werkstück oder Werkzeug seine Wirkung entfalten.

Joule-Thomson-Effekt erzeugt im Colder Kaltluftstrom

Im Inneren des Druckluft-Kühlers läuft der sogenannte Joule-Thomson-Effekt ab. Er bewirkt eine irreversible Ausdehnung der Luft ohne Energieaustausch mit der Umgebung und sorgt dafür, dass bei einem Druck von 7 bar und einer Einströmtemperatur von 20 °C ein Kaltluftstrom erzeugt wird – ohne Zufuhr von elektrischer Energie oder technischer Gase.

Drosselt man ein Gas, etwa indem man in einer Rohrleitung eine Blende oder anderes Hindernis einbaut, expandiert es. Das heißt, das vom Gas eingenommene Volumen hinter dem Hindernis nimmt zu. Dabei erhöht sich der mittlere Teilchenabstand, wodurch sich die Temperatur des Gases ändert. Dabei lässt sich die Temperatur der ausströmenden Luft per Stellschraube und Messinstrument justieren.

Druckluft-Kühler ist schnell betriebsbereit

Die Reaktionszeit nach dem Ein- und Ausschalten des Druckluft-Kühlers ist kurz und lässt sich gut kontrollieren. Bei konstanten Druck- und Temperaturwerten der einströmenden Luft beträgt die mögliche Temperaturabweichung der ausströmenden Kaltluft ±0,6 °C.

Die Kühlung eines Werkstücks oder eines Werkzeugs mit dem Bauteil erhöht die Schnittgeschwindigkeit des Werkzeugs und erhält die Lebensdauer. Angewendet werden kann der Druckluft-Kühler unter anderem für Trockenschnitt von Magnesiumlegierungen.

Während bei der Verwendung flüssiger Kühlmittel verschmutzte Rückstände entstehen, die anschließend aufwändig zu beseitigen sind, bleiben Werkstück, Bauraum, Werkzeug und Arbeitsplatz beim Einsatz des Druckluft-Kühlers trocken und relativ sauber.

Einsatz des Druckluft-Kühlers führt zu niedrigeren Bearbeitungskosten

Der Druckluft-Kühler kann nach Angabe des Herstellers für hochtourige Bohr- und Schneidprozesse in der Kunststoff-Bearbeitung ebenso genutzt werden wie für andere trockene Trenn-, Schleif- oder auch Lötarbeiten. Dabei kann der Einsatz zu sinkenden Bearbeitungskosten führen. Ein weiterer Vorteil ist nach Angabe von Kager die Verhinderung der Öladditiv-Korrosion an metallischen Werkstoffen. Auch Kunststoffe und Elektronikteile können mit dem Gerät abgekühlt werden.

Erhältlich ist der Druckluft-Kühler Colder in vier verschiedenen Versionen. Er lässt sich einfach installieren und bedienen, so der Anbieter. Ausgerüstet mit einem Verlängerungsschlauch bringt das Druckluft-Kühler die Kaltluft auch an unzugängliche oder beengte Stellen, die anderenfalls nur mit erheblichem Aufwand zugänglich wären.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/drucklufttechnik/articles/224704/

Weitere Berichte zu: Druckluft Druckluft-Kühler Kaltluftversorgung Kühlmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie