Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Druckluft hilft bei umweltschonender Bomben-Beseitigung

29.08.2008
Mehrere Hunderttausend Tonnen Altmunition aus dem zweiten Weltkrieg werden in der Nord- und Ostsee vermutet. Eine Beseitigung ist nur durch die Sprengung jedes Fundstückes möglich. Um die Schadwirkung bei der Sprengung zur minimieren wird ein „Vorhang aus Luftblasen“ um das Kampfmittel gelegt, wie der Kompressorhersteller Compair berichtet.

Um das Kampfmittel werden kreisförmig perforierte Kunststoffrohre auf dem Grund der Ostsee verlegt. Die Löcher in den Rohren haben eine definierte Größe und einen bestimmten Abstand, um die Schutzwirkung des Luftblasenvorhangs optimal entfalten zu können. Sind alle Vorbereitungen zur Sprengung abgeschlossen, wird der Kompressor gestartet und Luft eingeblasen.

Blasen aus Druckluft absorbieren Explosionsenergie

Nach einigen Minuten ist dann vom Grund der Ostsee bis zur Wasseroberfläche aufsteigend ein Blasenvorhang um den Sprengpunkt aufgebaut. Es wird gezündet. Die Explosionsenergie nimmt nun bevorzugt den Weg des geringsten Widerstandes innerhalb des Blasenvorhangs in Richtung Wasseroberfläche. Das Ergebnis ist eine „sanfte“ besonders die Tierwelt in der Ostsee schonende Sprengung.

Im Gegensatz zu Sprengungen in der Atmosphäre, pflanzen sich bei konventionellen Unterwassersprengungen die entstehenden Druck- und Schallwellen nahezu ungebremst fort. Die Ursache liegt darin, dass in Medien wie Wasser die sich nicht verdichten lassen, ausdehnende Gase bei der Sprengung nur sehr geringe Kompressionsarbeit verrichten können, während bei der atmosphärischen Sprengung die Gasdruckwelle die umgebende Luft verdrängt (komprimiert) und dadurch abgeschwächt wird. Die Folge ist, dass sich der Schall ungebremst im Meerwasser mit einer Schallgeschwindigkeit von ca. 1500 m/s (abhängig von Salzgehalt, Wassertiefe, Wassertemperatur) ausbreitet, während die Schallgeschwindigkeit in der Atmosphäre nur 334 m/s beträgt.

Aufgrund dieser physikalischen Gesetze sind ungeschützte (ohne Blasenvorhang) Unterwassersprengungen mit größerer Sprengkraft (ab 250 Kg TNT) in einem Radius von 4 km für Mensch und Meeressäuger meistens tödlich und bewirken Hörschäden bis zu einer Entfernung bis 30 km. Ein mit Druckluft betriebener Blasenvorhang wirkt auf die Detonation wie ein Puffer und adsorbiert die Druck- und Schallwelle effektiv bzw. leitet viel Sprengenergie an die Wasseroberfläche und damit in die Luft ab.

Vorhang aus Druckluftblaseen als Verfahren bewährt

Das Prinzip des Blasenvorhanges wird bereits seit Jahrzehnten zur Seesanierung, zur Verhinderung von Salzwassereinträgen, zur Eisfreihaltung, als Wellenbrecher und als Druckluftölsperre sowie als Schallschutz bei Unterwasserrammarbeiten wirksam eingesetzt.

Die Firma Hydrotechnik hat laut Angaben zusammen mit dem Innenministerium Schleswig Holstein eine Versuchsreihe durchgeführt, welche die Wirksamkeit des Luftblasenvorhangs belegt. Die Schadwirkung, besonders auf die Tierwelt im Wasser, werde bei der Sprengung einer 250 kg Altlast mindestens um den Faktor 20 verringert. Das Lübecker Unternehmen hat sich auf Spezialwasserbautechnik ausgerichtet. Zur Durchführung einer Versuchsreihe mieteten die Lübecker einen Compair C 210 TS NA Turbo Screw Kompressor bei Peter Gay in Bremen.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1543&pk=142312

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie