Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Druckbelastung beim Nieten minimiert

26.03.2009
Der wachsenden Bedeutung von Blindnietmuttern als Verbindungselement trägt die neue KD-Blindnietmutter von Koenig Verbindungstechnik Rechnung. Das Kürzel KD – kontrollierte Deformation – öffnet dem Anwender einen konstruktiven Spielraum und eine enorme Ausweitung der Anwendungsfelder, wie der Hersteller auf der Hannover-Messe 2009 demonstriert.

Die durch vier Querbohrungen gewollte Schwächung des Ausknickprofils in exakt definierter Höhe leitet die Knickung genau an dieser Position ein. Ein freies Versetzen der Blindnietmutter ohne Blech bestätigt diese Wirkungsweise. Das heißt: Entgegen der bekannten Notwendigkeit der Abstützung in der Bohrung des Bleches wird kaum Druckbelastung auf das zu bestückende Bauteil eingeleitet.

Kunststoffe, Dämmstoffe und Verbundwerkstoffe leichter vernieten

Das kennzeichnet nach Angaben des Ausstellers einen großen Vorteil dieser Neuheit: Die KD-Mutter erweitert die Nutzung in Aufgaben der Bereiche Kunststoff-, Dämmstoff- und Verbundwerkstoffanwendungen. Diese Materialien können häufig Druckkraft auf der Fläche aufnehmen, jedoch selten in der Bohrung. Durch die KD-Mutter wird die oftmals poröse Struktur des Trägermateriales im Bohrungsbereich nur geringen Spannungen ausgesetzt.

Ein weiteres Plus wird in der achsparallelen, gleichförmigen Ausbildung der Wulst gesehen. Bei Anwendungen mit zwei oder mehreren Bauteilen, die verbunden und gleichzeitig eine Befestigungsstelle für eine spätere Montage eines weiteren Bauteils bieten sollen, eliminiert die KD-Mutter auch eventuell vorhandene Spalte zwischen den Bauteilen indem sie wie ein Blindniet beide Teile beim Setzen zusammenpresst. Die kaum vorhandene Lochlaibung verhindert somit das Verklemmen und Fixieren bestehender Spalte.

Somit wird unter anderem einer möglichen Resonanzgeräuschbildung konstruktiv vorgebeugt. Die gleichmäßig eingeleitete Aufweitung reduziert darüber hinaus den Achsmittenversatz zwischen Bauteilbohrung und Gewindeachse erheblich.

Bliendnietmutter spielt Vorteile im kontrollierten Klemmbereich aus

Diese Vorteile erzielt die KD-Mutter bei Verwendung im „kontrollierten Klemmbereich“ – das heißt, wenn die Unterkante der Querbohrungen vor dem Setzen etwa 1 mm über der Bauteiloberfläche sichtbar ist. Dieser Abstand genügt, um die kontrollierte Deformation aufzubauen. Oberhalb dieser Grenze arbeitet die KD-Mutter in gleicher Wirkungsweise wie bisherige Blindnietmuttern, jedoch ohne die zuvor beschriebenen Vorteile.

Bei voller Nutzung beider Klemmbereichzonen, kontrolliert und erweitert, spricht der Hersteller von der Multigrip-Blindnietmutter. Die Überbrückung eines bisher nicht erreichbaren Klemmbereichs mit nur einem Verbindungselement je Gewindegröße reduziert die Variantenvielfalt in der Lagerhaltung und die damit verbundene Missgriffgefahr auf ein Minimum.

Größen M6 und M8 in Stahl und Aluminium verfügbar

Weiterhin ist es möglich, KD-Muttern mit hochfestem Gewinde für Schrauben in Qualität 12.9 herzustellen oder – wenn die Konstruktion keine Standardlänge zulässt – als verkürzte Variante, die für Schrauben in Qualität 8.8 ausreichend dimensioniert ist. Derzeit sind die Größen M6 und M8 in Stahl und Aluminium verfügbar; weitere Größen werden folgen. Koenig Verbindungstechnik demonstriert die Wirkungsweise auf der Subcontracting.

Koenig Verbindungstechnik GmbH, Halle 5, Stand B39

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/177344/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften