Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Druckbelastung beim Nieten minimiert

26.03.2009
Der wachsenden Bedeutung von Blindnietmuttern als Verbindungselement trägt die neue KD-Blindnietmutter von Koenig Verbindungstechnik Rechnung. Das Kürzel KD – kontrollierte Deformation – öffnet dem Anwender einen konstruktiven Spielraum und eine enorme Ausweitung der Anwendungsfelder, wie der Hersteller auf der Hannover-Messe 2009 demonstriert.

Die durch vier Querbohrungen gewollte Schwächung des Ausknickprofils in exakt definierter Höhe leitet die Knickung genau an dieser Position ein. Ein freies Versetzen der Blindnietmutter ohne Blech bestätigt diese Wirkungsweise. Das heißt: Entgegen der bekannten Notwendigkeit der Abstützung in der Bohrung des Bleches wird kaum Druckbelastung auf das zu bestückende Bauteil eingeleitet.

Kunststoffe, Dämmstoffe und Verbundwerkstoffe leichter vernieten

Das kennzeichnet nach Angaben des Ausstellers einen großen Vorteil dieser Neuheit: Die KD-Mutter erweitert die Nutzung in Aufgaben der Bereiche Kunststoff-, Dämmstoff- und Verbundwerkstoffanwendungen. Diese Materialien können häufig Druckkraft auf der Fläche aufnehmen, jedoch selten in der Bohrung. Durch die KD-Mutter wird die oftmals poröse Struktur des Trägermateriales im Bohrungsbereich nur geringen Spannungen ausgesetzt.

Ein weiteres Plus wird in der achsparallelen, gleichförmigen Ausbildung der Wulst gesehen. Bei Anwendungen mit zwei oder mehreren Bauteilen, die verbunden und gleichzeitig eine Befestigungsstelle für eine spätere Montage eines weiteren Bauteils bieten sollen, eliminiert die KD-Mutter auch eventuell vorhandene Spalte zwischen den Bauteilen indem sie wie ein Blindniet beide Teile beim Setzen zusammenpresst. Die kaum vorhandene Lochlaibung verhindert somit das Verklemmen und Fixieren bestehender Spalte.

Somit wird unter anderem einer möglichen Resonanzgeräuschbildung konstruktiv vorgebeugt. Die gleichmäßig eingeleitete Aufweitung reduziert darüber hinaus den Achsmittenversatz zwischen Bauteilbohrung und Gewindeachse erheblich.

Bliendnietmutter spielt Vorteile im kontrollierten Klemmbereich aus

Diese Vorteile erzielt die KD-Mutter bei Verwendung im „kontrollierten Klemmbereich“ – das heißt, wenn die Unterkante der Querbohrungen vor dem Setzen etwa 1 mm über der Bauteiloberfläche sichtbar ist. Dieser Abstand genügt, um die kontrollierte Deformation aufzubauen. Oberhalb dieser Grenze arbeitet die KD-Mutter in gleicher Wirkungsweise wie bisherige Blindnietmuttern, jedoch ohne die zuvor beschriebenen Vorteile.

Bei voller Nutzung beider Klemmbereichzonen, kontrolliert und erweitert, spricht der Hersteller von der Multigrip-Blindnietmutter. Die Überbrückung eines bisher nicht erreichbaren Klemmbereichs mit nur einem Verbindungselement je Gewindegröße reduziert die Variantenvielfalt in der Lagerhaltung und die damit verbundene Missgriffgefahr auf ein Minimum.

Größen M6 und M8 in Stahl und Aluminium verfügbar

Weiterhin ist es möglich, KD-Muttern mit hochfestem Gewinde für Schrauben in Qualität 12.9 herzustellen oder – wenn die Konstruktion keine Standardlänge zulässt – als verkürzte Variante, die für Schrauben in Qualität 8.8 ausreichend dimensioniert ist. Derzeit sind die Größen M6 und M8 in Stahl und Aluminium verfügbar; weitere Größen werden folgen. Koenig Verbindungstechnik demonstriert die Wirkungsweise auf der Subcontracting.

Koenig Verbindungstechnik GmbH, Halle 5, Stand B39

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/177344/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie