Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Druckbelastung beim Nieten minimiert

26.03.2009
Der wachsenden Bedeutung von Blindnietmuttern als Verbindungselement trägt die neue KD-Blindnietmutter von Koenig Verbindungstechnik Rechnung. Das Kürzel KD – kontrollierte Deformation – öffnet dem Anwender einen konstruktiven Spielraum und eine enorme Ausweitung der Anwendungsfelder, wie der Hersteller auf der Hannover-Messe 2009 demonstriert.

Die durch vier Querbohrungen gewollte Schwächung des Ausknickprofils in exakt definierter Höhe leitet die Knickung genau an dieser Position ein. Ein freies Versetzen der Blindnietmutter ohne Blech bestätigt diese Wirkungsweise. Das heißt: Entgegen der bekannten Notwendigkeit der Abstützung in der Bohrung des Bleches wird kaum Druckbelastung auf das zu bestückende Bauteil eingeleitet.

Kunststoffe, Dämmstoffe und Verbundwerkstoffe leichter vernieten

Das kennzeichnet nach Angaben des Ausstellers einen großen Vorteil dieser Neuheit: Die KD-Mutter erweitert die Nutzung in Aufgaben der Bereiche Kunststoff-, Dämmstoff- und Verbundwerkstoffanwendungen. Diese Materialien können häufig Druckkraft auf der Fläche aufnehmen, jedoch selten in der Bohrung. Durch die KD-Mutter wird die oftmals poröse Struktur des Trägermateriales im Bohrungsbereich nur geringen Spannungen ausgesetzt.

Ein weiteres Plus wird in der achsparallelen, gleichförmigen Ausbildung der Wulst gesehen. Bei Anwendungen mit zwei oder mehreren Bauteilen, die verbunden und gleichzeitig eine Befestigungsstelle für eine spätere Montage eines weiteren Bauteils bieten sollen, eliminiert die KD-Mutter auch eventuell vorhandene Spalte zwischen den Bauteilen indem sie wie ein Blindniet beide Teile beim Setzen zusammenpresst. Die kaum vorhandene Lochlaibung verhindert somit das Verklemmen und Fixieren bestehender Spalte.

Somit wird unter anderem einer möglichen Resonanzgeräuschbildung konstruktiv vorgebeugt. Die gleichmäßig eingeleitete Aufweitung reduziert darüber hinaus den Achsmittenversatz zwischen Bauteilbohrung und Gewindeachse erheblich.

Bliendnietmutter spielt Vorteile im kontrollierten Klemmbereich aus

Diese Vorteile erzielt die KD-Mutter bei Verwendung im „kontrollierten Klemmbereich“ – das heißt, wenn die Unterkante der Querbohrungen vor dem Setzen etwa 1 mm über der Bauteiloberfläche sichtbar ist. Dieser Abstand genügt, um die kontrollierte Deformation aufzubauen. Oberhalb dieser Grenze arbeitet die KD-Mutter in gleicher Wirkungsweise wie bisherige Blindnietmuttern, jedoch ohne die zuvor beschriebenen Vorteile.

Bei voller Nutzung beider Klemmbereichzonen, kontrolliert und erweitert, spricht der Hersteller von der Multigrip-Blindnietmutter. Die Überbrückung eines bisher nicht erreichbaren Klemmbereichs mit nur einem Verbindungselement je Gewindegröße reduziert die Variantenvielfalt in der Lagerhaltung und die damit verbundene Missgriffgefahr auf ein Minimum.

Größen M6 und M8 in Stahl und Aluminium verfügbar

Weiterhin ist es möglich, KD-Muttern mit hochfestem Gewinde für Schrauben in Qualität 12.9 herzustellen oder – wenn die Konstruktion keine Standardlänge zulässt – als verkürzte Variante, die für Schrauben in Qualität 8.8 ausreichend dimensioniert ist. Derzeit sind die Größen M6 und M8 in Stahl und Aluminium verfügbar; weitere Größen werden folgen. Koenig Verbindungstechnik demonstriert die Wirkungsweise auf der Subcontracting.

Koenig Verbindungstechnik GmbH, Halle 5, Stand B39

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/177344/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen