Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritte Dimension - Lichtschnittsensoren

22.08.2011
Lichtschnittsensoren für den Griff in die Kiste

Faude Automatisierungstechnik entwickelt innovative Produktlösungen und setzt dabei zukunftsweisende Technologien ein, etwa den dänischen Leichtbauroboter UR-6-85-5-A von Universal Robots. Zur Realisierung einer optimalen Lösung bei der Königsdisziplin „Griff in die Kiste“ wurde dieser Roboter mit einem Lichtschnittsensor von Leuze ausgestattet.

Bei nur 18 Kilogramm Gewicht legt der UR-6-85-5-A als leichter Sechs-Achs-Roboter Bauteile bis fünf Kilogramm in einem Arbeitsradius von 850 Millimeter mit einer Wiederholgenauigkeit von plus/minus 0,1 Millimeter lagerichtig an einer definierten Stelle im Raum ab – gleichgültig ob oben, unten, gekippt oder gedreht.

Um dem Roboter das selbstständige Erkennen der Bauteile zu ermöglichen, wurde er mit einem Leuze electronic Lichtschnittsensor LPS 36 (Line Profile Sensor) und dem Faude Bildverarbeitungssystem „Flexvision“ ausgestattet. Die Mustererkennung und Positionsbestimmung der Bauteile erfolgt durch das Zusammenspiel zwischen dem Roboter, der Bildverarbeitung und dem Lichtschnittsensor.

Mit dem LPS 36 hat Leuze Sensoren zur wirtschaftlichen Objekterkennung bei großen Messbereichen von 200 bis 800 Millimeter realisiert. In einer kompakten Gehäusebauform sind Sender und Empfänger leicht installierbat untergebracht. Die Sensoren können die Dimensionen oder die Lage von Objekten vermessen. Wo bisher aufwändige Sensorlösungen, Sensorkombinationen oder zusätzliche Auswertegeräte notwendig waren, kommen nun Lichtschnittsensoren zum Einsatz. Hiermit erkennt der Roboter selbständig, welche Bauteile er am besten greifen kann.

Keine Störungen durch Fremdlicht

Die Höheninformation im Sensor bietet die Möglichkeit, in der dritten Dimension die Lage zu berechnen. Die bisher bekannten Probleme hinsichtlich der Beleuchtungstechnik in der Bildverarbeitung werden durch den Lichtschnittsensor ausgeschlossen, da er unempfindlich gegen Fremdlicht ist. Die Faude Lösung „Flexvision“ ist ein intuitiv bedienbares, leistungsstarkes Bilderkennungs- und Verarbeitungssystem, das speziell für den industriellen Einsatz entwickelt wurde. Der modulare Aufbau mit den Halcon Librarys von MVTec Software verleiht dem System eine hohe Flexibilität.

Der Return on Invest wird durch den günstigen Setpreis von etwa 38.000 Euro nach ungefähr sechs Monaten erreicht. Zwischenzeitlich haben Leuze und MVTec Software ein Image Acquisition Interface für die LPS 36 entwickelt. Damit lassen sich die Sensoren mit der weltweit verbreiteten Bildverarbeitungssoftware Halcon betreiben. Das neue Interface ermöglicht die einfache Erfassung von äquidistanten 3D-Daten mit den Lichtschnittsensoren und das Einlesen der kalibrierten 3D-Daten direkt mit der Software. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Ident-und-Kommunikationstechnik/Ident--und-Kommunikationstechnik---Automatisierung--Leichtbauroboter-UR-6-85-5-A

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften