Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Drehen von Kunststoffteilen sind spezielle Werkzeuge nötig

24.09.2009
Mehr als die Metallbearbeitung erfordert die Kunststoffzerspanung die Verwendung spezieller Werkzeuge. Der Grund dafür liegt in der Vielfalt modifizierter Kunststoffe mit unterschiedlichem Zerspanungsverhalten. Darauf wird bei Drehwerkzeugen mit einem eigens für Kunststoffe entwickeltem Werkzeugkonzept reagiert.

Die große Vielfalt von Kunststoffen ist eine Herausforderung für Zerspaner. Die Gründe dafür liegen in den Zerspanungseigenschaften, die praktisch so unterschiedlich wie die modifizierten Typen dieser Werkstoffe sind.

Spezielles Werkzeug erfüllt Anforderungen beim Kunststoff-Drehen

Dieser Problematik setzt die Otto Dieterle Spezialwerkzeuge GmbH, Rottweil, ein Werkzeugkonzept entgegen, das die Bedürfnisse in der Kunststoffzerspanung beim Drehen abdeckt. Auf besondere Anforderungen wird mit speziellen Entwicklungen reagiert.

Mit diesem Konzept dringt man nun in eine Marktnische ein, die üblicherweise in der Zerspanungstechnik stiefmütterlich behandelt wird. So bleibt in der Kunststoffbearbeitung die Maschinen- und Werkzeugoptimierung häufig den Zerspanern überlassen. Insbesondere bei Werkzeugen wird daher von Kunststoffzerspanern ein branchenspezifisches Programm herbeigesehnt, das größtenteils schon ab Lager kurzfristig lieferbar ist.

Die Basis dafür sind Wendeschneidplatten, die sich zum Drehen von Kunststoffteilen sehr gut eignen. Diese Drehplatten wurden mit Werkzeughaltern bei Dieterle im Katalog „Universalsystem für die Kunststoffbearbeitung“ zusammengefasst.

Breites Angebot an Werkzeugen für die Kunststoffzerpanung

Das Spektrum reicht darin von Abschneidklingen bis Langdrehwerkzeugen mit großen Stechtiefen. Auch beschichtete Werkzeuge, vor allem mit Diamantschichten, sind aufgeführt. Zusätzlich stehen für kundenspezifische Entwicklungen zwei Plattengrößen zur Verfügung: Bei diesen Entwicklungen werden Spanwinkel, Freiwinkel und Anschliffe speziell den Kunststoffen und Prozessen der Kunden angepasst.

Mit diesem Programm begleitet Dieterle einen Trend in der Zerspanung, der von Wandel gekennzeichnet ist. Das zeigt sich in einer steigenden Komplexität der gefertigten Dreh- und Frästeile sowie in veränderten Werkstoffanforderungen. So nimmt die Kunststoffzerspanung in den Automatendrehereien einen immer größeren Stellenwert ein.

Bei vielen klassischen Automatendrehteilen, die traditionell aus Automatenstahl oder Messing gefertigt werden, sind technische Kunststoffe zunehmend Alternativen. Das hat drei Hauptgründe:

-Kunststoffhalbzeuge unterliegen nur bedingt den zum Teil starken Schwankungen der Werkstoffpreise. .

-Im Vergleich zu Metallen ist für technische Kunststoffe eine hohe Korrosionsbeständigkeit kennzeichnend.

-Technische Kunststoffe haben nur einen Bruchteil des volumenspezifischen Gewichts im Vergleich zu den meisten Metallen. Sie sind als Leichtbauwerkstoff etabliert.

Optimierte Anschliffe als Ergebnis der Zusammenarbeit mit Zerspanern

Dazu kommt, dass die mechanische Beanspruchung von Kunststoffen vielen Metallen in nichts nachsteht. Dies alles bedeutet jedoch, dass es eine ganz andere Art von Anforderungen an die Maschinen und Werkzeuge gibt. Speziell den Werkzeuganforderungen hat sich Dieterle gestellt.

Der Grundstein, ein Werkzeugkonzept für die Kunststoffzerspanung zu entwickeln, wurde bereits vor fast zwei Jahren gelegt. Anstoß dazu gaben schon damals die steigende Anzahl an Kunststoffzerspanern und deren besondere Anforderungen. Zusammen mit Kunststoffzerspanern entwickelte man ein Werkzeugsystem mit speziellen Anschliffen, die sich im Rahmen der Zusammenarbeit als innovativ herauskristallisierten. Dazu ist ein hohes Maß an Know-how erforderlich.

Beschichtete Werkzeuge sind selten im Einsatz

Die Ergebnisse spiegeln sich in den Prozessen wider: zum Beispiel im sauberen Plan- oder Abstechen bei gleichzeitiger Spanentwicklung, die wichtig für die Wärmeabfuhr ist. Sie zeigen sich beim spanlosen „Schälen“ zum Beispiel von PTFE, aber auch beim Drehen von Konturen bis hin zum Stechen und Drehen hinterm Bund.

Diesbezüglich gibt es spezielle Anschliffe für duroplastische Kunststoffe und Elastomere. Diese Beispiele zeigen, dass in der Kunststoffzerspanung immer die Möglichkeit einer werkstoffspezifischen Gestaltung der Klinge und der Schneidengeometrie besteht.

Kunststoffzerspanung braucht scharfe Zerspanungswerkzeuge

Des Weiteren nimmt der Begriff „scharf“ in der Kunststoffzerspanung einen extrem hohen Stellenwert ein. Folglich kommen beschichtete Werkzeuge bei Kunststoffen nur sehr selten zur Anwendung. Jede Beschichtung ruft automatisch eine Kantenverrundung hervor. Die Lösung für hochabrasive Kunststoffe liegt daher oft in PKD-bestückten Werkzeugen. Für eine Beschichtung kommt somit nur sogenannter bordotierter Diamant (BDD, PKD-Beschichtung) in Betracht.

Eine weitere Problematik in der Kunststoffzerspanung liegt in der Spankontrolle. Sie wird in naher Zukunft weiterhin problematisch sein und bedarf viel Einfallsreichtum und Geschick des einzelnen Zerspaners. Lösungen dafür bleiben meist individuell. Was aber schon zum Tragen kommt, ist ein besseres Zusammenspiel von Luftkühlung und Absaugung – in Kombination mit einem funktionellen Werkzeugsystem, das von Dieterle serienreif gemacht wurde.

Michael Dieterle ist Geschäftsführer der Otto Dieterle Spezialwerkzeuge GmbH in 78628 Rottweil.

Michael Dieterle | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/231248/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie