Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drehautomat mit Scherenkinematik erforderte Sonderentwicklung der CNC

31.07.2009
Die anspruchsvolle Antriebskinematik einer Produktionsdrehautomaten-Baureihe für die schnelle Fertigung typischer Automatendrehteile und aufwändiger NC-Drehteile, erforderte eine Weiterentwicklung einer Highend-CNC-Baureihe eines japanischen Anbieters.

Um Produktions-Drehautomaten der Baureihe Speedline – besonders die Ausführungen ABC und C100 sowie C200 – außer in Europa auch auf den amerikanischen und asiatischen Märkten zu platzieren, ist der Drehmaschinenspezialist Index eine Zusammenarbeit mit dem japanischen Steuerungshersteller Fanuc eingegangen.

Vor allem die vermehrte Nachfrage aus unterschiedlichen Märkten und Regionen hat den schwäbischen Werkzeugmaschinenhersteller dazu bewogen; denn vielen Maschinennutzern, wie Lohndrehern, die diese Steuerung von anderen Werkzeugmaschinen schon kennen, soll damit ein einfacherer Umstieg auf die Index-Speedline-Reihe geboten werden.

Kompakter Drehautomat dient als Einstieg

Als Drehmaschine für den Einstieg in eine Zusammenarbeit wählte der Werkzeugmaschinenhersteller den kompakten Produktions-Drehautomaten ABC, der für einfache Automatendrehteile genauso geeignet ist wie für komplexe CNC-Drehteile. Er ist gleichermaßen für Stangen- wie für Futterteile ausgelegt. Das ABC-Maschinenuntergestell aus Stahl trägt ein aufgesetztes Guss-Schrägbett mit zwei unabhängigen Revolvern. Dieser Aufbau soll eine gute Dämpfung sowie hohe Steifigkeit gegen Biegung und Torsion bieten, was Voraussetzung für Präzisionsarbeit ist.

Der obere Revolver der Drehmaschine dient vorzugsweise zur Innen-, der untere zur Außenbearbeitung. Bis zu fünf Hinterbohrstationen komplettieren das Werkzeugsystem für die vollständige Rückseitenbearbeitung. Diese oberhalb der Hauptspindel platzierten Werkzeugstationen werden von einer Synchronspindel bedient, die im oberen Revolver einen festen Platz hat. Weil die integrierte Werkstückspindel auf dem Teilkreis von drei Rückseitenpinolen liegt, ist es möglich, über den oberen Revolver zwei Werkzeuge an zwei Werkstücken in Bearbeitung zu bringen.

Das heißt, während an der Hauptspindel das nächste Werkstück zentrisch gedreht oder gebohrt wird, erfolgt zeitgleich und mit der gleichen Bewegung an den zentrischen Pinolen die Rückseitenbearbeitung am zuletzt gefertigten Teil in der Synchronspindel. Parallel lässt sich das Werkstück in der Hauptspindel auch noch mit dem unteren zweiten Revolver bearbeiten. Bei geschickter Aufteilung sind so stets drei Werkzeuge an zwei Werkstücken im Eingriff, was die Stückzeiten minimiert und die Produktivität erhöht.

Produktionsdrehautomat für Automobilzulieferer

Niedrige Stückzeiten durch gleichzeitige Bearbeitung mit bis zu drei Werkzeugen ermöglicht auch die Drehmaschine C100 – nur dass dieser Produktions-Drehautomat mit Haupt- und Gegenspindel sowie drei Werkzeugträgern ausgestattet ist. Der Stangendurchlass liegt zwischen 30 und 42 mm. Durch ihre 14 Werkzeuge pro Revolver und die beiden gegenüberliegenden Y-Achsen in den Werkzeugträgern ist diese Werkzeugmaschine außerdem für komplexe und anspruchsvolle Teile geeignet.

Die Drehmaschine wird oft bei Zulieferern von Automobilfirmen sowie in der Armaturenherstellung, Fluidtechnik und Medizintechnik eingesetzt. Eine kinematische Besonderheit des Drehautomaten C100 ist die von Index entwickelte Plattenführung namens Single-slide, die in Sachen Dämpfung, Steifigkeit und Werkzeugstandzeiten Maßstäbe setzen soll.

Antriebskinematik mit Scherenkinematik zusätzlich verbessert

Der Werkzeugschlitten für die X- und Z-Bewegung besteht dabei aus nur einem Teil und verfährt die Revolver nicht auf Wälzführungen, sondern auf flächigen Gleitführungen. Die Werkzeugträger 1 und 2 gleiten dabei mit beschichteten Gleitelementen auf durchgehärteten Werkzeugstahlplatten, die mit dem Maschinenbett fest verschraubt sind. Eine genaue Einstellung soll für Spielfreiheit der Gleitpartner sorgen. Diese Bauart vereint die Vorteile von Gleitführungen – wie gute Dämpfungseigenschaften und hohe Steifigkeit – mit Beschleunigungs- und Eilgangwerten, wie sie bislang im Werkzeugmaschinenbau nur auf der Basis von Linearwälzführungen realisiert wurden.

Die Antriebskinematik dieses Führungsprinzips konnte durch den Einsatz einer Scherenkinematik zusätzlich verbessert werden, was sich nicht zuletzt in geringem Wärmegang und hoher Genauigkeit der Maschine widerspiegelt. Aufgrund der kleinen zu bewegenden Massen können Beschleunigungen bis zu 1 g gefahren werden.

Steuerungsanpassung war unumgänglich

Diese kinematische Lösung erforderte jedoch eine Steuerungsanpassunge, welche die Anwendungsspezialisten der Fanuc GE CNC Deutschland übernahmen. Für das Singleslide-System kam zusätzliche Entwicklungsunterstützung aus der Zentrale in Japan.

Der Produktions-Drehautomat C100 nutzt zum Beispiel drei Kanäle sowie 14 Achsen der eingesetzten Steuerung 31i von Fanuc, die sich auf acht Zerspanachsen (inklusive der zwei Y-Achsen), eine Portalabnehmeeinrichtung sowie je einen Antrieb für die drei Revolver (Schalten und Werkzeugantrieb) und eine Haupt- und Gegenspindel verteilen.

Zusätzliche Funktionen sind in neuer Steuerungs-Version enthalten

Bei der Drehmaschine ABC war ein ausschlaggebender Punkt, dass der obere Revolver neben Werkzeugplätzen auch eine feste Position für die Synchronspindel aufweist. Die Steuerung muss dadurch zwischen Werkzeugbearbeitungs- und Spindelfunktionen mit ein und demselben Antrieb umschalten können. Außerdem werden Funktionen benötigt, wie Polygon Turning, sowie erweiterte Funktionen für Werkzeugantrieb, Spindel und Synchronspindel. Diese sind ab der Serie 31i in der neuesten Softwareversion verfügbar.

Die Werkzeugmaschinen ABC und C100 sollen von den Fanuc-typischen Stärken, wie zum Beispiel der Zuverlässigkeit der CNC, pro-fitieren. Statistische Untersuchun-gen haben ergeben, dass rechnerisch nur alle zehn Jahre ein Fehler auf-tritt (Mean Time Between Failures – MTBF), der zu einem steuerungsbedingten Ausfall der Werkzeugmaschine führt.

Leopold Schenk ist Geschäftsführer der Fanuc GE CNC Deutschland GmbH in 73765 Neuhausen.

Leopold Schenk | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/223473/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten