Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreh-Fräszentrum mit kompakter Fräseinheit

17.11.2008
Das Dreh-Fräszentrum TNX 65/42 bietet jetzt noch mehr Möglichkeiten hinsichtlich Bohr- und Fräsbearbeitungen. Wie Traub ausführt, steht seit kurzem außer der Konfiguration mit bis zu vier Werkzeugträgern auch eine Baukasten-Variante mit kompakter Fräseinheit zur Verfügung (Bilder 1 bis 4 – siehe Bildergalerie).

Bis zu 120 angetriebene oder auch feste Werkzeuge werden in dem Dreh-Fräszentrum per Shuttle-System aus einen Magazin bereitgestellt. Span-zu-Span-Zeiten von knapp über 3 s und ein kräftiges Drehmoment sorgen für einen weiteren Leistungssprung in der TNX-Baureihe, betont der Reichenbacher Drehmaschinenspezialist.

Bis zu drei Werkzeuge im Dreh-Fräszentrum simultan im Einsatz

Das Dreh-Fräszentrum ist für ein breites Anwendungsgebiet bis zu einem Stangendurchmesser von 65 mm ausgelegt. Die innovative Kinematik erlaubt es, so Traub, Werkstücke bis zu einer Länge von rund 300 mm mit bis zu drei Werkzeugen simultan und unabhängig an jeweils einer der beiden Spindeln zu bearbeiten. Diese freie Zuordnung der Werkzeugträger (alle optional mit Y-Achse) zu beiden Spindeln gewährleistet höchste Produktivität. So kommt die TNX65/42 Stückzeiten nahe, die man bislang nur von Mehrspindelmaschinen kannte.

Neue Fräseinheit erhöht Bearbeitungsmöglichkeiten

Durch die neue Fräseinheit wurde die Vielfalt der Bearbeitungsmöglichkeiten der TNX65/42 deutlich erhöht, betont Traub. Die beiden unteren Revolver können in X-, Y- und Z-Richtung verfahren und unabhängig voneinander in Eingriff gebracht werden. Aufgrund des beachtlichen Z-Achs-Verfahrwegs sowie der kompakten Bauform im Vergleich zu einer Motorfrässpindel kann die Fräseinheit auch stirnseitig und simultan mit den Revolver zum Einsatz kommen.

Doch der entscheidende Pluspunkt des Dreh-Fräszentrums sind laut Traub die extrem kurzen Werkzeugwechselzeiten an der Fräseinheit, die durchaus vergleichbar sind mit denen von Werkzeugrevolvern.

Der schnelle Werkzeugwechsel ist das Ergebnis einer intelligenten Shuttle-Lösung, bei der mehrere Teilabläufe parallel ablaufen. Diese zeitgleich funktionierenden Teilabläufe und der vom Bearbeitungsprozess unabhängige Werkzeugbereitstellungsprozess reduzieren die Stückzeiten deutlich.

Fräseinheit ist flüssigkeitsgekühlt

Auch die technischen Daten des Dreh-Fräszentrums können sich sehen lassen, meint Traub: Die flüssigkeitsgekühlte Fräseinheit mit der Werkzeugaufnahme HSK-A40 hat eine maximale Leistung von 10 kW, ein maximales Drehmoment von 52 Nm und eine maximale Drehzahl von 12 000 min—1. Das Zweiganggetriebe hat die Übersetzungsstufen 1 und 0,33. Ein Schwenkbereich der B-Achse von ±95° deckt alle Anwendungsfälle ab. Die linearen Verfahrwege der Fräseinheit betragen in X +300/—40 mm (unter Drehmitte), in Y ±40 mm und in Z-Richtung 650 mm.

Innere Kühlschmierstoffzufuhr des Dreh-Fräszentrums mit 80 bar

Als weitere Highlights des Dreh-Fräszentrums nennt Traub die innere Kühlschmierstoffzufuhr mit 80 bar (optional 120 bar), die Klemmung der B-Achse, die Klemmung der Spindel für Drehwerkzeuge, ein Messsystem für die HSK-Spannsituation sowie ein direktes Wegmesssystem der Achsen B (rotativ) und X (Glasmaßstab).

Weitere Vorteile sind der große Werkzeugvorrat, was einer Grundforderung des Marktes nach kurzen Rüstzeiten ideal entgegenkommt, der Einsatz von feststehenden und angetriebenen Werkzeugen, das hohe Zeitspanvolumen und die sichere Kühlschmierstoff-Versorgung auch bei innen gekühlten Werkzeugen.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/154421/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie