Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelmotor ermöglicht leistungsstarke Antriebe mit kleinen Abmessungen

21.04.2009
Große schnelllaufende Elektroantriebe sind teuer. Durch den Anbau zweier kleinerer Listenmotoren lässt sich jedoch die gleiche Leistung erbringen bei deutlich kleineren Maßen und geringerem Preis.

Hochgeschwindigkeitsmotoren werden in weiten Leistungs- und Drehzahlbereichen bis etwa 1000 kW oder bis 300000 min–1 von der Kemmerich Elektromotoren GmbH & Co. KG in Gummersbach gefertigt. Diese werden mit Unterstützung neuester Hochtechnologien in Zusammenarbeit mit führenden Spindel- und Hauptspindel-Komponentenherstellern wie Parvex, Ate, E+A, Sycotec, SKF-SNFA, Timken, Inpro/Seal sowie Schaeffler Lineartechnik gebaut.

Lagermontage erfordert höchste Präzision

Alle hochdrehenden Elektromotoren als Synchron- oder Asynchronmaschinen werden vor der Fertigung auf Wellensteifigkeit, biegekritische Drehzahlen und Temperaturentwicklung berechnet. Diese werden von der Dr.-Ing. Ernst Braun GmbH oder der RWTH Aachen mit Spindelberechnungsprogrammen von FAG, Timken, SKF oder WZL-Fraunhofer IPT Aachen Winlager berechnet (kritische Drehzahlen 1. bis 4. Ordnung, dynamische FEM-Analyse und Darstellung). Bei Hightec werden die hauptsächlich wassergekühlten High-Speed-Motoren mit Keramik- oder Gleitlagern einschließlich Ölnebelschmierung oder Ölumlaufschmierung versehen.

Bei der Montage ist höchste Präzision gefragt. Nur so lässt sich eine lange Lebensdauer gewährleisten. Die Toleranzbereiche bei der Fertigung der Einzelteile bewegen sich teilweise im Zehntelmikrometerbereich. Grundlage für die extrem genauen Fertigungsabmessungen sind die im Barden-Katalog für Spindellager genannten Angaben über das vorhandene Spiel zwischen Kugeln und Lagerringen von 0,000015“, was 0,38 µm entspricht. Im Vergleich dazu sind die Partikel im Tabakrauch mit 2,54 µm bereits bis 6,7 mal größer.

Gute Kontakte zu den Lieferanten für Präzisions-Montage erforderlich

Aus diesem Grund wird auch bei der Fertigung, dem Winkeleinbau der Lager, der Wuchtung und der Montage eine außergewöhnlich hohe Präzision verlangt. Um dies zu gewährleisten hält der Hersteller gute persönliche Kontakte zu allen notwendigen Produzenten und passgenau arbeitenden, zuverlässigen Werkstätten. Er kann auf Erfahrungswerte zurückgreifen, wo selbst namhafte andere Hersteller auf Hilfe von außen angewiesen sind.

Bei großen Elektromaschinen ergibt sich so ein hoher Fertigungspreis. Deshalb baut der Hersteller auf Kundenwunsch zwei wesentlich preiswertere Listenmotoren hintereinander (oder im Winkel von 90 oder 180° an). Genauso wie er es bei der Fertigung der rotierenden Frequenzumformer macht.

Dazu wird ein Grundrahmen aus U- oder Doppelstahlträgern geschweißt, auf dem über Schwingmetalle ein zweiter Rahmen mit einer geschliffenen Stahlplatte sitzt, auf dem die Motoren passgenau mittels Hochgeschwindigkeitskupplung montiert werden.

Doppelmotorausführung ist preiswerter als Einzelmaschine

So ergeben zwei Listenmotoren mit 270 kW und 30000 min–1 zum Beispiel einen Doppelmotor mit 540 kW bei ebenfalls 30000 min–1. Der Endpreis beträgt dadurch nur etwa 50% des Preises einer Einzelmaschine der gleichen Leistung.

Der Preis eines Einzelmotors mit 540 kW ist auch deshalb so hoch, weil wegen der enormen Fliehkräfte und der Verlustwärme durch Reibung bei diesen großen Radialkräften keine Spindellager mehr eingesetzt werden können. Magnetlager verteuern jedoch das Produkt auch wegen der notwendigen Sensorik, der Lageerfassung des Rotors im Stator und der Nachregelung über die Elektronik.

Schnelllaufgetriebe und Turbo- oder High-Speed-Untersetzungs-Planetengetriebe in Hightec-Ausführung reduzieren bei Bedarf die Drehzahl in der 1. Stufe mit beispielsweise i = 15,4 auf 1948 min–1. Gleichzeitig wird das Drehmoment entsprechend erhöht.

Kleine Planetengetriebe genügen den Ansprüchen

Die Abmessungen dieser Ausführung betragen nur einen kleinen Teil der Dimension eines Normmotors, weil die Leistung über die hohe Drehzahl erzeugt wird und die Planetengetriebe sehr klein gefertigt werden können. So hat die 540-kW-Einheit (zwei Motoren mit der 1. Getriebestufe) nur einen Durchmesser von 400 mm und ist lediglich 1000 mm lang (Bild 2).

Durch weitere Untersetzungen können die Drehmomente weiter gesteigert werden, so dass bei 3-stufiger Untersetzung mit i = 98,2 und etwa 20 min–1 zirka 260000 Nm erreicht werden. Je nach Durchmesser des Endritzels oder Länge des Hebelarmes können damit hohe Hebelasten von 500 bis 1000 KIP (kip-force, 1 KIP entspricht etwa 4,448 kN) und mehr erreicht werden. Auch dieses Getriebe ist koaxial oder winklig nur etwa 1600 mm lang einschließlich einer Abtriebswelle von D = 340 mm × 540 mm.

Hochgeschwindigkeitsmotoren kommen mit wenig Platz aus

Die Mini-Dimensions-High-Speed-Getriebemotoren eignen sich besonders dort, wo geringer Platz eine große Rolle spielt. Einsatzgebiete der einzelnen Hochgeschwindigkeitsmotoren (Bild 3) sind Zentrifugen, Prüfstände, Turbinen zum Antrieb oder zur Energiegewinnung, Werkzeugbearbeitungsmaschinen, Mischgeräte, Vakuumerzeuger, Druckeinspritzmaschinen zur Rauchgasentschwefelung oder Energiespeicher. Sie eignen sich vor allem bei hohen Leistungen, besonders, wenn es um platzsparende, preisgünstige Varianten geht, auch mit Getrieben in Jack-up-Systemen (dienen zum Ein- und Ausfahren der Tragsäulen in Hubbohrinseln).

Ing. Karl-Heinz Kemmerich ist Geschäftsführer der Kemmerich Elektromotoren GmbH & Co. KG in GummersbachWindhagen.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/184626/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten