Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelmotor ermöglicht leistungsstarke Antriebe mit kleinen Abmessungen

21.04.2009
Große schnelllaufende Elektroantriebe sind teuer. Durch den Anbau zweier kleinerer Listenmotoren lässt sich jedoch die gleiche Leistung erbringen bei deutlich kleineren Maßen und geringerem Preis.

Hochgeschwindigkeitsmotoren werden in weiten Leistungs- und Drehzahlbereichen bis etwa 1000 kW oder bis 300000 min–1 von der Kemmerich Elektromotoren GmbH & Co. KG in Gummersbach gefertigt. Diese werden mit Unterstützung neuester Hochtechnologien in Zusammenarbeit mit führenden Spindel- und Hauptspindel-Komponentenherstellern wie Parvex, Ate, E+A, Sycotec, SKF-SNFA, Timken, Inpro/Seal sowie Schaeffler Lineartechnik gebaut.

Lagermontage erfordert höchste Präzision

Alle hochdrehenden Elektromotoren als Synchron- oder Asynchronmaschinen werden vor der Fertigung auf Wellensteifigkeit, biegekritische Drehzahlen und Temperaturentwicklung berechnet. Diese werden von der Dr.-Ing. Ernst Braun GmbH oder der RWTH Aachen mit Spindelberechnungsprogrammen von FAG, Timken, SKF oder WZL-Fraunhofer IPT Aachen Winlager berechnet (kritische Drehzahlen 1. bis 4. Ordnung, dynamische FEM-Analyse und Darstellung). Bei Hightec werden die hauptsächlich wassergekühlten High-Speed-Motoren mit Keramik- oder Gleitlagern einschließlich Ölnebelschmierung oder Ölumlaufschmierung versehen.

Bei der Montage ist höchste Präzision gefragt. Nur so lässt sich eine lange Lebensdauer gewährleisten. Die Toleranzbereiche bei der Fertigung der Einzelteile bewegen sich teilweise im Zehntelmikrometerbereich. Grundlage für die extrem genauen Fertigungsabmessungen sind die im Barden-Katalog für Spindellager genannten Angaben über das vorhandene Spiel zwischen Kugeln und Lagerringen von 0,000015“, was 0,38 µm entspricht. Im Vergleich dazu sind die Partikel im Tabakrauch mit 2,54 µm bereits bis 6,7 mal größer.

Gute Kontakte zu den Lieferanten für Präzisions-Montage erforderlich

Aus diesem Grund wird auch bei der Fertigung, dem Winkeleinbau der Lager, der Wuchtung und der Montage eine außergewöhnlich hohe Präzision verlangt. Um dies zu gewährleisten hält der Hersteller gute persönliche Kontakte zu allen notwendigen Produzenten und passgenau arbeitenden, zuverlässigen Werkstätten. Er kann auf Erfahrungswerte zurückgreifen, wo selbst namhafte andere Hersteller auf Hilfe von außen angewiesen sind.

Bei großen Elektromaschinen ergibt sich so ein hoher Fertigungspreis. Deshalb baut der Hersteller auf Kundenwunsch zwei wesentlich preiswertere Listenmotoren hintereinander (oder im Winkel von 90 oder 180° an). Genauso wie er es bei der Fertigung der rotierenden Frequenzumformer macht.

Dazu wird ein Grundrahmen aus U- oder Doppelstahlträgern geschweißt, auf dem über Schwingmetalle ein zweiter Rahmen mit einer geschliffenen Stahlplatte sitzt, auf dem die Motoren passgenau mittels Hochgeschwindigkeitskupplung montiert werden.

Doppelmotorausführung ist preiswerter als Einzelmaschine

So ergeben zwei Listenmotoren mit 270 kW und 30000 min–1 zum Beispiel einen Doppelmotor mit 540 kW bei ebenfalls 30000 min–1. Der Endpreis beträgt dadurch nur etwa 50% des Preises einer Einzelmaschine der gleichen Leistung.

Der Preis eines Einzelmotors mit 540 kW ist auch deshalb so hoch, weil wegen der enormen Fliehkräfte und der Verlustwärme durch Reibung bei diesen großen Radialkräften keine Spindellager mehr eingesetzt werden können. Magnetlager verteuern jedoch das Produkt auch wegen der notwendigen Sensorik, der Lageerfassung des Rotors im Stator und der Nachregelung über die Elektronik.

Schnelllaufgetriebe und Turbo- oder High-Speed-Untersetzungs-Planetengetriebe in Hightec-Ausführung reduzieren bei Bedarf die Drehzahl in der 1. Stufe mit beispielsweise i = 15,4 auf 1948 min–1. Gleichzeitig wird das Drehmoment entsprechend erhöht.

Kleine Planetengetriebe genügen den Ansprüchen

Die Abmessungen dieser Ausführung betragen nur einen kleinen Teil der Dimension eines Normmotors, weil die Leistung über die hohe Drehzahl erzeugt wird und die Planetengetriebe sehr klein gefertigt werden können. So hat die 540-kW-Einheit (zwei Motoren mit der 1. Getriebestufe) nur einen Durchmesser von 400 mm und ist lediglich 1000 mm lang (Bild 2).

Durch weitere Untersetzungen können die Drehmomente weiter gesteigert werden, so dass bei 3-stufiger Untersetzung mit i = 98,2 und etwa 20 min–1 zirka 260000 Nm erreicht werden. Je nach Durchmesser des Endritzels oder Länge des Hebelarmes können damit hohe Hebelasten von 500 bis 1000 KIP (kip-force, 1 KIP entspricht etwa 4,448 kN) und mehr erreicht werden. Auch dieses Getriebe ist koaxial oder winklig nur etwa 1600 mm lang einschließlich einer Abtriebswelle von D = 340 mm × 540 mm.

Hochgeschwindigkeitsmotoren kommen mit wenig Platz aus

Die Mini-Dimensions-High-Speed-Getriebemotoren eignen sich besonders dort, wo geringer Platz eine große Rolle spielt. Einsatzgebiete der einzelnen Hochgeschwindigkeitsmotoren (Bild 3) sind Zentrifugen, Prüfstände, Turbinen zum Antrieb oder zur Energiegewinnung, Werkzeugbearbeitungsmaschinen, Mischgeräte, Vakuumerzeuger, Druckeinspritzmaschinen zur Rauchgasentschwefelung oder Energiespeicher. Sie eignen sich vor allem bei hohen Leistungen, besonders, wenn es um platzsparende, preisgünstige Varianten geht, auch mit Getrieben in Jack-up-Systemen (dienen zum Ein- und Ausfahren der Tragsäulen in Hubbohrinseln).

Ing. Karl-Heinz Kemmerich ist Geschäftsführer der Kemmerich Elektromotoren GmbH & Co. KG in GummersbachWindhagen.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/184626/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie