Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DMG präsentiert zur EMO in Mailand vier Werkzeugmaschinen-Premieren

20.07.2009
Auf der Werkzeugmaschinen-Messe EMO Milano 2009 zeigt DMG vom 5. bis 10. Oktober 2009 mehr als 30 Werkzeugmaschinen unter Span, darunter vier Weltpremieren. Darüber hinaus bietet sich den Fachbesuchern ein Querschnitt durch das Dienstleistungsspektrum von DMG sowie Softwaremodule und Steuerungstools, wie das Bielefelder Unternehmen im Vorfeld der Werkzeugmaschinen-Messe ankündigt.

Erstmals auf internationalem Parkett vorgestellt wird in Halle 4 auf einem 1554 m² großen Messestand unter anderem die neue CNC-Universal-Fräsmaschine DMU 50 Eco, wie DMG mitteilt. Diese Fräsmaschine biete hohe Präzision und Zuverlässigkeit. Ausgelegt in stabiler Kreuzschlittenbauweise mit großem und gut zugänglichem Arbeitsraum, bietet die Fräsmaschine eine Basis sowohl für die Fertigung von Einzelteilen als auch bei der Bearbeitung kleiner Serien.

CNC-Universal-Fräsmaschine für Einzelteile und komplexe Serien auf der EMO 2009

Zudem ermögliche es die Grundausstattung mit Schwenkrundtisch, 16-fach-Werkzeugwechsler und zentral geschmierter Rollenumlaufführung, auch komplexe Werkstücke mit hohen Fertigungsanforderungen zu produzieren. DMG verweist darüber hinaus auf die digitalen Antriebe in allen Achsen für gesteigerte Dynamik, das direkte Wegmesssystem sowie moderne Steuerungstechnik mit Ecoline-Steuerungspanel und 3D-Software.

Ebenfalls als Weltpremiere präsentiert DMG das Fahrständer-Bearbeitungszentrum DMF 260-11 linear. Im Vergleich zur bestehenden Baureihe bietet die neue 11er-Serie von Fahrständer-Bearbeitungszentren mehr Arbeitsraum und mithin Bearbeitungsmöglichkeiten. Dabei misst die Y-Achse nun 1100 mm (+180 mm), während der Z-Weg im Vergleich zum Vorgängermodell um 80 mm auf jetzt 900 mm verlängert worden ist, wie es heißt.

Fahrständer-Bearbeitungszentrum mit hoher Eilgang-Geschwindigkeit

Dadurch eröffneten sich dem Anwender modulare Aus- und Aufrüstungsvarianten. So werden die neuen Fahrständer-Bearbeitungszentren von DMG wahlweise mit oder ohne Linearantrieb in der langen X-Achse offeriert, so der Hersteller. Bei optimaler Flexibilität biete das Fahrständer-Bearbeitungszentrum DMF 260-11 linear Eilgänge bis 80 m/min, wo sich die DMF 260-11 mit 40 m/min begnüge.

Dank der neuen Modelldifferenzierung lasse sich die neue Fahrständer-Bearbeitungszentren-Baureihe ab sofort feiner auf die Anforderungen der Praxis abstimmen, wie DMG berichtet. Das beweise unter anderem die Option der B-Achse und der zu integrierenden C-Achse, was das Fahrständer-Bearbeitungszentrum fit mache für die bis zu 5-achsige Simultanbearbeitung.

Und das gelte ebenso für die möglichen Spindelvarianten, die von Spindeln mit SK40- beziehungsweise HSK-A63-Aufnahme mit 8000 min-1 Drehzahl und 150 Nm Drehmoment bis hin zur SK 50/HSK A100-Variante mit 10000 min-1 und 288 Nm reicht.

Kompakte Ultraschall-Bearbeitungsmaschine

Dritte Maschine bei den EMO-Weltpremieren von DMG ist die Ultrasonic 10. Diese Ultraschall-Bearbeitungsmaschine sticht laut Hersteller vor allem durch ihre extrem kompakte Bauweise hervor. Bei Verfahrwegen von 120 x 120 x 200 mm genügten dieser Ultraschall-Bearbeitungsmaschine eine Aufstellfläche von lediglich 2 m² bei einem Einbringmaß von 800 mm x 1800 mm (Breite x Höhe). Damit lasse sich die neue Ultraschall-Bearbeitungsmaschine durch jede handelsübliche Tür platzieren.

Verfahrenstechnisch biete die Ultrasonic 10 alle Features der größeren Ultraschall-Bearbeitungsmaschinen von DMG. Das gilt für die Integration des Schwenkrundtischs (4./5. Achse) mit Torque-Technik zur 5-achsigen Simultanbearbeitung ebenso wie für die Möglichkeit zur Adaption des HSK-Aktorsystems für die Ultraschall- und Hochgeschwindigkeits-Bearbeitung, heißt es.

Ultraschall-Bearbeitungsmaschine bewältigt Werkstoffe vieler Art

In diesem Kontext erschließe die wassergekühlte HSK 25-Hochfrequenzspindel und 42000 min-1 Maximaldrehzahl (optional > 60000 min-1) der Ultraschall-Bearbeitungsmaschine ein breites Materialspektrum von weich bis hin zu Advanced Materials (Hartmetall, Keramik, Glas oder Korund).

Die Ultraschall-Bearbeitungsmaschine kann wahlweise mit einer integrierten 4-fach Rondenautomation oder alternativ mit einer 10-fach-Rondenautomation mit zirka 120er-Fertigteilespeicher zum vollautomatischen Kleinteile-Fräszentrum aufgerüstet werden, so DMG. Sowohl Maschinensteuerung als auch Prozessmanagement übernehme in jedem Fall die Siemens 840D solutionline.

Das Messe-Programm von DMG zur EMO Milano 2009 wird abgerundet durch Neuheiten im Bereich der integrierten Turnmill-Komplettbearbeitung und in der Mehrspindel-Technik von Gildemeister Italiana sowie mit der Neuvorstellung eines kompakten Kurzladers aus dem Programm der DMG Service Products.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/208065/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics