Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Direktgetriebene Handlingeinheit sorgt für Werkzeug- und Werkstücktransport

01.04.2009
Werden Produkte in mittleren bis großen Serien gefertigt, müssen die Bearbeitungsanlagen sehr produktiv und flexibel sein. Ein neues Werkzeug- und Werkstücktransportsystem erfüllt die Anforderungen. Dank linearer Direktantriebstechnik verfährt die dafür zuständige Hauptfahrachse verschleißfrei. Das Besondere dieser Direktantriebe ist jedoch, dass die Magnete im Primärteil untergebracht sind.

Um die Produktivität seiner Werkzeugmaschinen besonders im Hinblick auf mittlere bis große Serien zu steigern, stellte die Heller Automotive GmbH alle Maschinen und Anlagen des Werkzeugmaschinenherstellers Gebr. Heller Maschinenfabrik auf den Prüfstand und suchte nach Optimierungspotenzial. Dabei sollte das System flexibel bleiben und nicht teurer werden.

Viele Nebenzeiten in der Automation

Bei der Untersuchung fiel auf, dass sehr viele Nebenzeiten in der Automation – also dem Transport von Werkzeug und Werkstück – verloren gehen. Folglich galt es, die Transportwege zu verkürzen und dennoch so flexibel zu bleiben, dass die einzelnen Bearbeitungsmodule über Jahre hinweg einfach an neue Anforderungen angepasst werden können. Außerdem sollte das Gesamtsystem in der Lage sein, alles, vom Rohteil bis zur Fertigbearbeitung, zu erledigen.

Dieses umfangreiche Gesamtlastenheft konnte nicht mit einer klassischen Linienstruktur erfüllt werden. Die Idee, Maschinen parallel anzuordnen, links und rechts von einer Handlingeinheit, die für den Werkzeug- und Werkstücktransport zuständig sein sollte, war die Lösung. In Zusammenarbeit mit Siemens entstand das Module-Line-System (MLS).

Bei der Entwicklung des MLS berücksichtigte Heller alle Anforderungen der Automobilfirmen – besonders die Platzverhältnisse. Deshalb sind die Bearbeitungsmodule sehr schmal und benötigen nur kurze Verfahrwege im Automatisierungssystem. Zweireihig aufgebaut und mit einer 2 m breiten Handlingeinheit in der Mitte kommt das gesamte MLS auf 14 m Breite.

Die Länge des MLS ist abhängig von der Anzahl der Bearbeitungsmodule. Allein das verwendete Absolutmesssystem beschränkt das MLS zurzeit auf eine Länge von etwa 30 m.

Etwa mit diesen Maßen wurden bereits zwei MLS mit insgesamt 15 Bearbeitungsmodulen zuzüglich diverser Sondereinheiten ausgeliefert. Beide Projekte wurden vom Auftragseingang bis zur Auslieferung mit einer Durchlaufzeit von rund drei Monaten abgewickelt.

Vorteile bei mittleren und großen Serien

Das Module-Line-System von Heller spielt seine Vorteile primär bei mittleren und großen Serien aus. Durch den parallelen Aufbau mit linearer Materialtransporteinheit, der so genannten Module Handling Unit (MHU), sinkt der Platzbedarf um fast 30% im Vergleich zu konventionellen Anlagen. Außerdem sind alle Maschinen über sehr kurze Wege miteinander verkettet. Dennoch summieren sich die Verfahrwege der Handlinggeräte auf der Hauptfahrachse auf über 10 000 km pro Jahr.

Aus diesem Grund darf das integrierte Antriebssystem keinem mechanischen Verschleiß unterliegen. Schließlich kann es sich kein Automobilhersteller oder -zulieferer erlauben, dass die Handlingeinheit einer Bearbeitungsanlage mit mehr als 40 Maschinen in absehbaren Zeitabständen ausfällt.

Deshalb kamen Zahnstangen- oder Ritzelmodule nicht in Frage. Abgesehen vom größten Manko dieser Antriebskonzepte – dem Verschleiß – sind sie darüber hinaus im Betrieb relativ laut, und der Justageaufwand ist bei Dimensionen von 30 m erheblich.

Neuartiger Linearmotor bietet Preisvorteil

Heute treibt ein linearer Direktantrieb die MHU an. Er unterliegt keinem mechanischen Verschleiß, bewegt sich leise und ist zugleich crashunempfindlich.

Der Antrieb unterscheidet sich deutlich von konventionellen Linearmotoren, vor allem im Preis: Denn die teuren Magnetplatten befinden sich üblicherweise im Sekundärteil des Motors und erstrecken sich damit über die gesamte Verfahrlänge.

Lange Magnetbahn eines Linearmotors birgt Gefahren

Außerdem geht von der langen Magnetbahn, bedingt durch die hohen Anziehungskräfte, stets eine Gefahr aus. Bei Montage- oder Reparaturarbeiten wird diese oft unterschätzt und mitunter etwas leichtfertig mit Metallteilen wie Schrauben und Muttern umgegangen, was zu Problemen hinsichtlich der Arbeitssicherheit führen kann.

Mit dem neuen Lineardirektmotor 1FN6 konnte Siemens die bisherigen Nachteile bei Preis und Arbeitssicherheit beseitigen und gleichzeitig wichtige Vorteile für Anwender wie Verschmutzungsunempfindlichkeit, Robustheit und Alterungsbeständigkeit der Gesamtanlage verbessern. Die Idee, die Magnete in das Primärteil zu integrieren, führte dazu, dass erheblich weniger Magnete benötigt werden und der Linearmotor damit deutlich kostengünstiger wird.

Linearmotor-Sekundärteile kommen ohne Magnete aus

Die magnetlosen Sekundärteile des Linearmotors 1FN6 sind möglich, weil sich die für die Erregung zuständigen Permanentmagneten im Primärteil jeweils in der Mitte einer Polspule befinden. Die Nord-Süd-Ausrichtung wechselt dabei von einer Polspule zur nächsten. Als Sekundärteil kommt ein gezahntes und geblechtes Eisenprofil zum Einsatz, um die Wirbelstromverluste zu reduzieren.

Kostensparend wirkt sich auch aus, dass der bei Heller eingesetzte lineare 1FN6-Direktantrieb für diesen Einsatzfall kein externes Kühlsystem benötigt, sondern mit so genannter Selbstkühlung auskommt. Dies konnte durch die Antriebsdimensionierung und eine entsprechende Auswahl des für Selbstkühlung ausgelegten 1FN6-Linearmotors erreicht werden.

Bis zu vier Handlinggeräte bewegen sich mit 120 m/min

Bis zu vier Handlinggeräte können innerhalb des Module-Line-Systems gleichzeitig Werkzeuge und Werkstücke zu den Maschinen transportieren. Sie sind mit einer Geschwindigkeit bis zu 120 m/min unterwegs und transportieren Werkstücke sowie Werkzeuge innerhalb von etwa 30 s von einer Maschine zur nächsten.

Alle Bearbeitungsmodule haben einen Rüstplatz vor der Maschine und sind mit einem schnellen Werkstückwechsler ausgestattet, der den Arbeitsraum von der Automation entkoppelt. So werden jegliche Wartezeiten minimiert und die Gesamtproduktivität optimiert.

Dipl.-Ing. (FH) Bernd Zapf ist Entwicklungsleiter im Bereich Heller Automotive bei der Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH in Nürtingen. Reinhard Knoll ist Global Account Manager bei der Siemens AG im Bereich Industry Automation und Drive Technologies in Stuttgart.

Bernd Zapf und Reinhard Knoll | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/179946/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik