Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diodenlaser bis 4 kW sollen Schweißmarkt erobern

28.05.2009
Wo jetzt noch lampengepumpte Festkörperlaser zum Schweißen verwendet werden, will Trumpf zukünftig seinen Diodendirektlaser zum Einsatz bringen. Das erste Modell soll Mitte des Jahres mit 3 kW Ausgangsleistung auf den Markt kommen.

Eine neue Ära will Trumpf mit seinen Diodendirektlasern der Tru-Diode-Serie einläuten. „Erstmals werden industrietaugliche Diodendirektlaser zur Verfügung stehen, die im hohen Leistungsbereich bis 4 kW eine Strahlqualität erreichen, die der von lampengepumpten Festkörperlasern entspricht“, erklärt Dr. Rüdiger Brockmann, Produktmanager bei der Trumpf Laser GmbH + Co. KG in Schramberg.

„Deshalb sind diese Laser die Strahlquelle der Wahl für Schweißapplikationen und werden dort die lampengepumpten Stablaser ersetzen“, betont Brockmann.

Tru-Diode-Laser sorgt für Effizienzschub in der Fertigung

Mit ihrem Steckdosenwirkungsgrad von rund 40% sind die Tru-Diode-Laser um ein Vielfaches effizienter als lampengepumpte Laser, die nur auf 2 bis 5% kommen. Als weiteren Vorteil hebt Trumpf die platzsparende und modulare Bauweise hervor, die eine einfache Integration in bestehende Produktionssysteme ermöglicht.

Kernbaustein der Hochleistungslaser ist ein Diodenmodul mit einer Leistung von 100 W, die in eine Faser mit einem Durchmesser von 100 µm eingekoppelt wird. Die Strahlqualität liegt bei 25 mm × mrad. „Damit sind wir selbst im Multikilowatt-Bereich in der Lage, Laserstrahlung mit höchster Brillanz zu erzeugen“, verspricht der Produktmanager. Damit soll dann auch das Tiefschweißen möglich sein und es gibt keine Einschränkung hinsichtlich des Bearbeitungsabstandes. Als ersten Diodendirektlaser wird Trumpf den Tru-Diode 3006 mit einer Ausgangsleistung von 3 kW Mitte des Jahres auf den Markt bringen. Weitere Leistungsklassen mit 1 und 4 kW sollen dann im Laufe des Jahres folgen.

Beim Scheibenlaser ist man vom Limit noch meilenweit entfernt

Seine Tru-Disk-Scheibenlaser hat das Ditzinger Unternehmen grundlegend weiterentwickelt. „Sie verfügen jetzt über eine doppelte Ausgangsleistung pro Scheibe sowie eine kompaktere Bauweise“, erklärt Brockmann. Die dritte Generation der Scheibenlaser kommt im Laufe des Jahres auf den Markt mit verfügbaren Strahlqualitäten von 2, 4 und 8 mm × mrad. Die Ausgangsleistungen werden zwischen 1 und 16 kW liegen.

„Mit sechs Pumpmodulen erzielen wir 4 kW bei einer Scheibe“, verdeutlicht der Laserexperte die Leistungsdaten. „Und wir sind meilenweit davon entfernt, beim Scheibenlaser an Limits zu stoßen.“

Tru-Disk-Scheibenlaser fällt durch kompakte Bauweise auf

Bei den Vorteilen der Tru-Disk-Scheibenlaser hebt Brockmann besonders die Leistungsregelung hervor, die für reproduzierbare Ergebnisse unter allen Bedingungen sorge. Besonderes Augenmerk wurde bei der Weiterentwicklung auf eine kompakte Bauweise gelegt, damit die Laser platzsparend in die Produktion integriert werden können. „Die Anzahl der Komponenten, die die Scheibenlaser jetzt enthalten, haben wir nahezu halbiert. Damit konnten wir den Flächenbedarf um 60% reduzieren“, sagt Brockmann.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/189399/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie