Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diodenlaser bis 4 kW sollen Schweißmarkt erobern

28.05.2009
Wo jetzt noch lampengepumpte Festkörperlaser zum Schweißen verwendet werden, will Trumpf zukünftig seinen Diodendirektlaser zum Einsatz bringen. Das erste Modell soll Mitte des Jahres mit 3 kW Ausgangsleistung auf den Markt kommen.

Eine neue Ära will Trumpf mit seinen Diodendirektlasern der Tru-Diode-Serie einläuten. „Erstmals werden industrietaugliche Diodendirektlaser zur Verfügung stehen, die im hohen Leistungsbereich bis 4 kW eine Strahlqualität erreichen, die der von lampengepumpten Festkörperlasern entspricht“, erklärt Dr. Rüdiger Brockmann, Produktmanager bei der Trumpf Laser GmbH + Co. KG in Schramberg.

„Deshalb sind diese Laser die Strahlquelle der Wahl für Schweißapplikationen und werden dort die lampengepumpten Stablaser ersetzen“, betont Brockmann.

Tru-Diode-Laser sorgt für Effizienzschub in der Fertigung

Mit ihrem Steckdosenwirkungsgrad von rund 40% sind die Tru-Diode-Laser um ein Vielfaches effizienter als lampengepumpte Laser, die nur auf 2 bis 5% kommen. Als weiteren Vorteil hebt Trumpf die platzsparende und modulare Bauweise hervor, die eine einfache Integration in bestehende Produktionssysteme ermöglicht.

Kernbaustein der Hochleistungslaser ist ein Diodenmodul mit einer Leistung von 100 W, die in eine Faser mit einem Durchmesser von 100 µm eingekoppelt wird. Die Strahlqualität liegt bei 25 mm × mrad. „Damit sind wir selbst im Multikilowatt-Bereich in der Lage, Laserstrahlung mit höchster Brillanz zu erzeugen“, verspricht der Produktmanager. Damit soll dann auch das Tiefschweißen möglich sein und es gibt keine Einschränkung hinsichtlich des Bearbeitungsabstandes. Als ersten Diodendirektlaser wird Trumpf den Tru-Diode 3006 mit einer Ausgangsleistung von 3 kW Mitte des Jahres auf den Markt bringen. Weitere Leistungsklassen mit 1 und 4 kW sollen dann im Laufe des Jahres folgen.

Beim Scheibenlaser ist man vom Limit noch meilenweit entfernt

Seine Tru-Disk-Scheibenlaser hat das Ditzinger Unternehmen grundlegend weiterentwickelt. „Sie verfügen jetzt über eine doppelte Ausgangsleistung pro Scheibe sowie eine kompaktere Bauweise“, erklärt Brockmann. Die dritte Generation der Scheibenlaser kommt im Laufe des Jahres auf den Markt mit verfügbaren Strahlqualitäten von 2, 4 und 8 mm × mrad. Die Ausgangsleistungen werden zwischen 1 und 16 kW liegen.

„Mit sechs Pumpmodulen erzielen wir 4 kW bei einer Scheibe“, verdeutlicht der Laserexperte die Leistungsdaten. „Und wir sind meilenweit davon entfernt, beim Scheibenlaser an Limits zu stoßen.“

Tru-Disk-Scheibenlaser fällt durch kompakte Bauweise auf

Bei den Vorteilen der Tru-Disk-Scheibenlaser hebt Brockmann besonders die Leistungsregelung hervor, die für reproduzierbare Ergebnisse unter allen Bedingungen sorge. Besonderes Augenmerk wurde bei der Weiterentwicklung auf eine kompakte Bauweise gelegt, damit die Laser platzsparend in die Produktion integriert werden können. „Die Anzahl der Komponenten, die die Scheibenlaser jetzt enthalten, haben wir nahezu halbiert. Damit konnten wir den Flächenbedarf um 60% reduzieren“, sagt Brockmann.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/189399/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops