Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diodenlaser bis 4 kW sollen Schweißmarkt erobern

28.05.2009
Wo jetzt noch lampengepumpte Festkörperlaser zum Schweißen verwendet werden, will Trumpf zukünftig seinen Diodendirektlaser zum Einsatz bringen. Das erste Modell soll Mitte des Jahres mit 3 kW Ausgangsleistung auf den Markt kommen.

Eine neue Ära will Trumpf mit seinen Diodendirektlasern der Tru-Diode-Serie einläuten. „Erstmals werden industrietaugliche Diodendirektlaser zur Verfügung stehen, die im hohen Leistungsbereich bis 4 kW eine Strahlqualität erreichen, die der von lampengepumpten Festkörperlasern entspricht“, erklärt Dr. Rüdiger Brockmann, Produktmanager bei der Trumpf Laser GmbH + Co. KG in Schramberg.

„Deshalb sind diese Laser die Strahlquelle der Wahl für Schweißapplikationen und werden dort die lampengepumpten Stablaser ersetzen“, betont Brockmann.

Tru-Diode-Laser sorgt für Effizienzschub in der Fertigung

Mit ihrem Steckdosenwirkungsgrad von rund 40% sind die Tru-Diode-Laser um ein Vielfaches effizienter als lampengepumpte Laser, die nur auf 2 bis 5% kommen. Als weiteren Vorteil hebt Trumpf die platzsparende und modulare Bauweise hervor, die eine einfache Integration in bestehende Produktionssysteme ermöglicht.

Kernbaustein der Hochleistungslaser ist ein Diodenmodul mit einer Leistung von 100 W, die in eine Faser mit einem Durchmesser von 100 µm eingekoppelt wird. Die Strahlqualität liegt bei 25 mm × mrad. „Damit sind wir selbst im Multikilowatt-Bereich in der Lage, Laserstrahlung mit höchster Brillanz zu erzeugen“, verspricht der Produktmanager. Damit soll dann auch das Tiefschweißen möglich sein und es gibt keine Einschränkung hinsichtlich des Bearbeitungsabstandes. Als ersten Diodendirektlaser wird Trumpf den Tru-Diode 3006 mit einer Ausgangsleistung von 3 kW Mitte des Jahres auf den Markt bringen. Weitere Leistungsklassen mit 1 und 4 kW sollen dann im Laufe des Jahres folgen.

Beim Scheibenlaser ist man vom Limit noch meilenweit entfernt

Seine Tru-Disk-Scheibenlaser hat das Ditzinger Unternehmen grundlegend weiterentwickelt. „Sie verfügen jetzt über eine doppelte Ausgangsleistung pro Scheibe sowie eine kompaktere Bauweise“, erklärt Brockmann. Die dritte Generation der Scheibenlaser kommt im Laufe des Jahres auf den Markt mit verfügbaren Strahlqualitäten von 2, 4 und 8 mm × mrad. Die Ausgangsleistungen werden zwischen 1 und 16 kW liegen.

„Mit sechs Pumpmodulen erzielen wir 4 kW bei einer Scheibe“, verdeutlicht der Laserexperte die Leistungsdaten. „Und wir sind meilenweit davon entfernt, beim Scheibenlaser an Limits zu stoßen.“

Tru-Disk-Scheibenlaser fällt durch kompakte Bauweise auf

Bei den Vorteilen der Tru-Disk-Scheibenlaser hebt Brockmann besonders die Leistungsregelung hervor, die für reproduzierbare Ergebnisse unter allen Bedingungen sorge. Besonderes Augenmerk wurde bei der Weiterentwicklung auf eine kompakte Bauweise gelegt, damit die Laser platzsparend in die Produktion integriert werden können. „Die Anzahl der Komponenten, die die Scheibenlaser jetzt enthalten, haben wir nahezu halbiert. Damit konnten wir den Flächenbedarf um 60% reduzieren“, sagt Brockmann.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/189399/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics