Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital Photonic Production: Wissenschaft und Industrie gestalten zukünftige Produktionstechnik

09.11.2012
Mit dem Forschungscampus »Digital Photonic Production« stehen Industrie und Wissenschaft in Aachen ein schlagfertiges Instrument zur Gestaltung der Zukunft der Produktionstechnik zur Verfügung.

Rückenwind gibt mit bis zu 30 Millionen Euro die Förderinitiative »Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF. Der Lehrstuhl für Lasertechnik LLT der RWTH Aachen University ging als Koordinator eines Antragskonsortiums von Industrie und weiteren Instituten der RWTH als einer von 10 Gewinnern aus dem nationalen Wettbewerb hervor.


Mit Selective Laser Melting hergestelltes, belastungs- und ressourcenoptimiertes Radlager.
Bildquelle: Fraunhofer ILT/Volker Lannert


Rapid Manufacturing von Turbinenbauteilen.
Bildquelle: Fraunhofer ILT/Volker Lannert

Zusammen mit der in Europa herausragenden lasertechnischen Infrastruktur des kooperierenden Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT und den bereits vorhandenen Initiativen und Netzwerken in diesem Bereich entsteht nun in Aachen ein nationales Zentrum für Digitale Photonische Produktion. Die intensive Kooperation von Forschung und Industrie birgt darüber hinaus große Chancen für Ausgründungen.

Ziel der deutschlandweiten Förderinitiative »Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen« des BMBF ist es, frühzeitig und langfristig die Zusammenarbeit von Hochschulen, Forschungsinstituten und Wirtschaft in zehn wirtschaftlich und gesellschaftlich relevanten Technologiebereichen zu fördern.

Am 25. September 2012 gab Bundesforschungsministerin Annette Schavan die zehn Gewinner der Initiative bekannt, darunter der von Prof. Poprawe über den Lehrstuhl für Lasertechnik LLT koordinierte Forschungscampus »Digital Photonic Production«. Über einen Zeitraum von 15 Jahren stehen dem Forschungscluster zusätzlich zu den eigenen Beiträgen bis zu 2 Mio. Euro jährlich zur Verfügung, um das zukunftsweisende Thema systematisch nach vorne zu treiben.

»From Bits to Photons to Atoms«

Hinter dieser Formel verbirgt sich das technologische Potenzial von »Digital Photonic Production«: Auf Basis digitaler Daten können mit dem Werkzeug Licht individualisierte und nahezu beliebig komplexe Bauteile in geringen Losgrößen kostengünstig hergestellt werden. Bereits seit mehreren Jahren ist die photonenbasierte Produktion im Bereich Rapid Manufacturing Gegenstand von Forschung und Entwicklung in Aachen. Beispielsweise gelang es den Aachener Forschern erstmals, mit Selective Laser Melting metallischen Zahnersatz herzustellen. Dies führte auch zu neuen Geschäftsmodellen in der Dentaltechnik. Für die Entwicklung des generativen Verfahrens SLM, das mittlerweile in den unterschiedlichsten Branchen zum Einsatz kommt, erhielt Prof. Poprawe und sein Team den NRW-Innovationspreis 2011.

Derzeit erproben Unternehmen der Automobil- und Luftfahrtindustrie das Potenzial der Serienfertigung von funktions- und ressourcenoptimierten Bauteilen. Nun erfolgt der nächste Schritt: die Verkettung der lasertechnischen Fertigungsprozesse mit den vorgelagerten Design- und Konstruktionsplanungen und den nachgelagerten Prozessen und logistischen Fragestellungen. Ziele der industriellen Partner sind beispielsweise das Einschleusen maßgeschneiderter Bauteile in kleinen Stückzahlen in die auf Massenproduktion ausgelegten Anlagenparks, die Einbindung der Kunden in die Gestaltung individualisierter Bauteile sowie die systematische Reduktion vorhandener Ersatzteillager.

»Digital Photonic Production« ist nicht auf generative Fertigungsverfahren beschränkt. Weitere Produktionsstrategien, die im Rahmen der BMBF-Förderinitiative systematisch verfolgt werden, sind unter anderem die Erzeugung nanometerfeiner Strukturen durch Abtrag mit Ultrakurzpulslasern, Laserpolitur von Metallen, Glas und Kunststoff sowie die Erzeugung dreidimensionaler Mikrofluidiksysteme mit selektivem Laserätzen.

Die Förderdauer des Forschungsclusters von 15 Jahren soll unter anderem dazu genutzt werden, die grundlegenden Voraussetzungen zu schaffen, damit Digital Photonic Production in vielen Branchen der produzierenden Industrie marktfähig wird. Die eigentliche Herausforderung ist die Verkettung von Planung, Konstruktion, Design, Materialauswahl, Fertigung und Logistik, so dass mit generativen, abtragenden und funktionalisierenden Laserverfahren eine flexible Serienproduktion unabhängig von der Losgröße wirtschaftlich realisierbar ist. Digital Photonic Production eröffnet neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen für die produzierende Industrie wie »co-creation« und »mass customization«. Wichtige Zukunftsfelder sind Mobilität, Energie, Gesundheit sowie die Informations- und Kommunikationstechnik.

Nationales Kompetenzzentrum auf vier Pfeilern

Zusätzlich zu den Aktivitäten des BMBF-Forschungsclusters wird in Aachen die Kooperation von Forschung und Industrie durch eine einmalige Initiative der RWTH Aachen vorangetrieben: Auf einem neuen Areal von ca. 250.000 qm werden sich Unternehmen in unmittelbarer Nähe der Universität ansiedeln, die in 19 Themengebieten mit den Instituten vor Ort kooperieren. Eines dieser Themengebiete ist »Digital Photonic Production«. Bereits bestehende Initiativen in diesem Bereich sind das »Exzellenzcluster Produktionstechnik - Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer« (hierzu gehören 25 Institute, denen über einer Laufzeit von 5 Jahren 40 Mio. Euro zur Verfügung stehen) und das Fraunhofer »Innovationscluster TurPro - Integrative Produktionstechnik für energieeffiziente Turbomaschinen« (zu den Partner gehören 16 Industrieunternehmen, darunter Global Player wie MAN Diesel & Turbo, Siemens PG, Rolls-Royce Deutschland und MTU Aero Engines, das Gesamtvolumen beträgt 10,25 Mio. Euro). Innerhalb dieser Forschungskonsortien ist es den Aachener Wissenschaftlern zum Beispiel gelungen, mit einer innovativen Fertigungstechnologie die Produktionskosten von BLISKs signifikant zu reduzieren: Diese wichtigen Bauteile für den Triebwerk- und Turbinenbau können mittels Laserauftragschweißen im Vergleich zu konventionellen Verfahren mit einer Materialeinsparung von bis zu 60 Prozent und einer Verkürzung der gesamten Fertigungszeit um rund 30 Prozent hergestellt werden. Im Rahmen des Exzellenzclusters wurden für den Leichtbau Automobilteile mit einer Gewichtsreduktion von bis zu 40 Prozent entwickelt, wie beispielsweise ein SLM-gefertigtes topologieoptimiertes Radlager.

Forum »Photonische Prozessketten«

Auf der EuroMold 2012 in Frankfurt veranstaltet das BMBF zusammen mit dem Fraunhofer ILT, dem VDMA und der DEMAT vom 28. bis zum 29. November 2012 ein Forum zum Thema »Photonische Prozessketten - die Revolution in der Produktion?«. Werkzeug- und Formenbauer, Automobilzulieferer und -hersteller, medizintechnische Unternehmen sowie Vertreter der Turbomaschinen- und Flugzeugindustrie referieren über Möglichkeiten und Herausforderungen intelligenter Verkettung photonischer Produktionsprozesse. Im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen steht die Notwendigkeit, die Fertigung eines Produkts nicht nur in ihren einzelnen Schritten zu begreifen, sondern die Gesamtheit ihrer Prozesse in der vollständigen Prozesskette zu betrachten.

Ansprechpartner

Dipl.-Phys. Christian Hinke
Leiter der Gruppe Integrative Produktion
am Lehrstuhl für Lasertechnik LLT der RWTH Aachen University
Telefon +49 241 8906-352
christian.hinke@ilt.fraunhofer.de
Dipl.-Phys. Axel Bauer
Leiter Marketing und Kommunikation am Fraunhofer ILT
Telefon +49 241 8906-194
axel.bauer@ilt.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Telefon +49 241 8906-0
Steinbachstraße 15
52074 Aachen

Axel Bauer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ilt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten