Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digital Engineering macht Arbeit an Erdgas-Freiförderanlagen sicherer

18.06.2013
Derzeit laufen am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF die 16. IFF-Wissenschaftstage. Mit der 10. Fachtagung »Digital Engineering zum Planen, Testen und Betreiben technischer Systeme« liegt einer der Schwerpunkte auf den neuesten Digital-Engineering-Technologien.

Digital Engineering bietet alle Möglichkeiten, um heute schneller von der Idee zum fertigen Produkt zu gelangen. »Vor allem in der Planungs- und in der Entwurfsphase ist das Digital Engineering fest etabliert«, erklärt Professor Michael Schenk, Institutsleiter des Fraunhofer IFF.


Das virtuelle Modell der mobilen Freiförderanlage. Die zukünftigen Bediener trainieren in der virtuellen Welt, aber mit echten Lerneffekten und vor allem ganz ohne Risiko für Mensch oder teure Technik. Bild: Fraunhofer IFF

»Doch darüber hinaus ist die technologiebasierte Qualifizierung als ein zentraler Baustein des Digital Engineering zu verstehen, als eine wichtige Voraussetzung, um intelligente Arbeitssysteme zu entwickeln, ressourceneffizienter zu produzieren und logistische Prozesse zu optimieren.«

Die Fachtagung widmet sich daher unter anderem Themen der Produktionsplanung und der technologiebasierten Qualifizierung. Forscher und Unternehmer stellen vor, wie modernste digitale Technologien ihre Produktionsprozesse effizienter gestalten.

So wird der Fachöffentlichkeit beispielsweise eine Anwendung vorgestellt, wie sie das sachsen-anhaltische Unternehmen Fangmann Energy Services praktiziert: Mitarbeiter werden mit einem virtuell-interaktiven Schulungszenario aus dem Fraunhofer IFF qualifiziert, damit zukünftige Bediener den sicheren Umgang mit einer neuartigen, mobilen Erdgas-Freiförderanlage erlernen. Um Erdgas jederzeit problemlos fördern zu können, müssen gerade ältere Bohrungen von Verwässerungen befreit werden. Doch die dazu notwendige mobile Freiförderanlage darf nur bedienen, wer dafür speziell ausgebildet wurde. Denn die Arbeit ist nicht ganz ungefährlich. An den bis zu 5000 m tiefen Bohrungen und den dazugehörigen technischen Anlagen ist nur der Einsatz von Spezialequipment möglich. Hier herrscht hoher Druck, explosive Gase könnten austreten. Sicherheit ist oberstes Gebot.
Das virtuelle Modell soll dem Operator die detaillierte Funktionsweise der Anlage und ihre korrekte Bedienung vermitteln. So wird in einem ersten Schritt gezeigt, aus welchen Komponenten die Freiförderanlage besteht. Im nächsten Schritt erlernen die Bediener das richtige Vorgehen zum Einrichten der Erdgasförderstelle. Hier kommt es darauf an, die verschiedenen Fahrzeuge in der richtigen Reihenfolge und an der richtigen Stelle zu positionieren, um sie dann richtig zu verbinden. In der virtuellen Lernanwendung sieht der Nutzer beispielsweise, welche Rohrleitungssysteme er verwenden muss und wie er diese ordnungsgemäß anschließt. Ist alles richtig installiert, wird die Anlage in Betrieb genommen.

Das Unternehmen konnte seine Mitarbeiter bereits mit den Abläufen am virtuellen Modell vertraut machen, bevor die echte Freiförderanlage in Betrieb genommen wurde. Die zukünftigen Bediener trainieren zwar in der virtuellen Welt, aber mit echten Lerneffekten und vor allem ganz ohne Risiko für Mensch oder teure Technik. »Nur wenn der Operator weiß, wie er in den laufenden Prozess eingreifen kann und welche Konsequenzen das hat, kann die Anlage sicher betrieben werden«, erklärt Tina Haase, Projektleiterin am Fraunhofer IFF. »Allein für notwendige Kontrollgänge und zur Probenentnahme muss er den Gefährdungsbereich betreten. Ganz nebenbei macht das Lernen im Cyberspace sogar Spaß. Das erhöht den Lerneffekt.« Steffan Gerdes, Geschäftsführer von Fangmann Energy Services, ist überzeugt: »Unsere Mitarbeiterqualifizierung erreicht jetzt eine neue Qualität. Wir versprechen uns viel davon, Digital Engineering durchgängig im Lebenszyklus unserer Anlagen einzusetzen: Vom Design Review über die Erweiterung der Anlage und den sicheren Betrieb über die Qualifizierung unserer Mitarbeiter bis zur Instandhaltung. Das soll unsere Prozesse sicherer und effizienter machen.«
Mehr zur Fachtagung Digital Engineering
http://www.wissenschaftstage.iff.fraunhofer.de/de/programm/digital-engineering.html
Homepage des Instituts
http://www.iff.fraunhofer.de

Anna-Kristina Mahler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik