Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diedrichs fertigt außergewöhnliche Blechzuschnitte aus Aluminium und Edelstahl

18.01.2010
In seinem Bänder-Service-Center verwandelt Zulieferer Diedrichs tagtäglich Aluminium- und Edelstahl-Coils in kundenspezifische Dünn- und Fleinblech-Zuschnitte. Das Besondere daran sind ihre geringen Materialdicken von nur 0,02 bis 1,5 Millimeter sowie die spezielle Strukturierung der Oberflächen.

Mit kundengerechten Blechzuschnitten aus Aluminium oder Edelstahl können heute viele Zulieferer dienen. Geht es aber um geringe Wandstärken und besondere Oberflächen-Strukturen, trennt sich schnell die Spreu vom Weizen. In solchen Fällen benötigen Produktentwickler und Konstrukteure hoch spezialisierte Blechumformer wie beispielsweise das Darmstädter Unternehmen Diedrichs.

Eine Diedrichs-Spezialität: Extrem dünne Blechzuschnitte mit strukturierter Oberfläche

Im Diedrichs-Bänder-Service-Center entstehen Stanzteile aus Aluminium (Al 99,5; AlMG3) und Tiefziehstahl mit ganz besonderen Eigenschaften: Sie sind je nach Anforderung nur 0,02 bis 1,5 mm dünn, verfügen über eine Mikroperforation oder eine profilierte Oberfläche (beispielsweise eine Kalotten-Prägung) und werden – je nach Kundenwunsch – als ein- und doppellagige Fertigprodukte oder Halbzeuge geliefert.

Spezielle Produktionstechnik minimiert Verschnitt

Die Größe der gestanzten und geprägten Folien oder Platten reicht bis 1500 × 2000 mm (L x B) reichen. Neben einfachen Grundformen wie Rechteck oder Trapez realisiert Diedrichs auch jede gewünschte Geometrie als Formplatine. Dabei ist Diedrichs aufgrund einer speziellen Produktionstechnik in der Lage, selbst außergewöhnliche Stanzteile und Zuschnitte so zu verschachteln, dass das vom Coil laufende Blechband optimal genutzt wird. Das minimiert den Verschnitt, schont die Ressourcen und führt zu einem niedrigen Endpreis.

Erfordert es der Anwendungsfall, kann Diedrichs die gestanzten Aluminium- und Edelstahl-Dünnbleche auch mit weiteren technischen Merkmalen veredeln: Durch eine Mikroperforation erhalten die Formteile schalldämpfende Eigenschaften, durch eine spezielle Kalotten-Prägung leiten sie hohe Temperaturen ab und werden beide Merkmale kombiniert, entstehen multifunktionale Platinen oder Folien.

Derartige Zuschnitte kommen zum Beispiel in der Energietechnik, in der Elektronik, im Fahrzeugbau oder bei der Herstellung von Küchengeräten zum Einsatz. Darüber hinaus bietet Diedrichs die Möglichkeit, die im Bänder-Service-Center gefertigten Folien mehrlagig – also etwa mit einer Zwischenlage aus Vlies, Kork oder Papier – auszuführen sowie mit einer Selbstklebeschicht zu versehen.

Neu im Diedrichs-Programm: Hohlkammer-Folien und Multilayer aus Alu- oder Edelstahlfolien

Übrigens: International erfolgreiche Produkte von Diedrichs sind die festigkeitsoptimierten Aluminium-Strukturbleche vom Typ Nopal (eingetragenes Warenzeichen) sowie die Schall und Hitze dämpfenden Mehrschicht-Siegelfolien vom Typ Silopal (eingetragenes Warenzeichen).

Zu den jüngsten Produktinnovationen von Diedrichs gehören die Hohlkammer-Folien vom Typ Foilsulation (eingetragenes Warenzeichen), ein Multilayer-System aus Alu- oder Edelstahlfolien, das sich für eine universelle thermoakustische Isolierung eignet.

Mirco von stein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/246072/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik