Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diamantwerkzeuge stellen feinste funktionale Oberflächenstrukturen her

08.10.2008
Diamantwerkzeuge ermöglichen, kleinste funktionelle Strukturen mechanisch in Bauteiloberflächen einzuarbeiten. Es werden entweder Muster mit einem Höhenprofil von wenigen Nanometern erzeugt oder Strukturen im Mikrometerbereich entlang der Funktionskanten geschnitten. Beide Prozesse erweitern das Spektrum der herstellbaren Mikrostrukturen erheblich.

Der Weg zu innovativen Produkten führt häufig über die Veränderung von Materialoberflächen: Selbstreinigende Fensterscheiben, Antifouling-Anstriche bei Schiffen oder auch elektronische Datenträger zählen zu den bekannten Beispielen. Manche Ideen lassen sich allerdings technisch noch nicht umsetzen oder erfordern einen Aufwand, der für die wirtschaftliche Nutzung zu teuer ist.

Mechanische Strukturierung als Basis für Wirtschaftlichkeit

Zwei neue Verfahren des IWT Stiftung Institut für Werkstofftechnik an der Universität Bremen versprechen in der Zukunft Abhilfe. Besonders feine Oberflächenstrukturen können dann zu neuen Produktentwicklungen in den verschiedensten Bereichen der Optik führen.

Eines der beiden Projekte wird bereits seit drei Jahren von der Volkswagen-Stiftung gefördert. Das Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Verfahrens zur effizienten Herstellung von „diffraktiven Optiken“.

Dies sind Optiken, die das Licht durch Beugung an Strukturen, die kleiner sind als die Lichtwellenlänge, verändern. Bei konventionellen Optiken werden Lichtstrahlen durch Brechung oder Reflexion an einer gekrümmten Oberfläche beeinflusst.

Diffraktive Optiken ermöglichen neue Funktionen

Diffraktive Optiken haben im Vergleich zu herkömmlichen Optiken große Vorteile: Sie sind kompakter und bieten eine höhere Funktionsvielfalt. Das industrielle Interesse an diffraktiven Optiken steigt daher ständig. Was bislang jedoch fehlt, ist ein kostengünstiges Verfahren zur Herstellung einzelner, maßgeschneiderter diffraktiver Optiken – wie sie etwa in der Sicherheitstechnik gebraucht werden.

Die Forscher des IWT sind gemeinsam mit Kollegen des Bremer Instituts für Angewandte Strahltechnik (BIAS) angetreten, das zu ändern. Sie entwickeln ein Verfahren, das auf der spanenden Bearbeitung mit Diamantwerkzeugen basiert. Das Besondere dabei: Zur Fertigung des Bauteils wird ein speziell dafür entwickelter „Nano Fast Tool Servo“ eingesetzt, der Muster mit einem Höhenprofil von wenigen Nanometern in die Oberfläche schreibt.

Diffraktive Optiken mit vorhandenen Werkzeugmaschinen herstellbar

Durch eine raffinierte Auswahl der Systemkomponenten ist der Gesamtaufbau nicht nur kostengünstig, sondern auch vergleichsweise einfach an vorhandene ultrapräzise Werkzeugmaschinen adaptierbar und so in eine industrielle Fertigung zu integrieren. Damit können Höhensprünge von maximal 500 nm bis auf ±10 nm genau erzeugt werden.

Für die Einzelfertigung ist dieses Verfahren ideal, denn es fasst die Fertigung der Optiken in einem Schritt zusammen. So dauert es nur wenige Minuten vom Entwurf einer diffraktiven Optik bis zur Fertigstellung – so die Planung.

Oberflächenstrukturierung zum Speichern von Daten

Anwendungsmöglichkeiten für diese Strukturierungstechnik ergeben sich in verschiedenen Bereichen: Die winzigen Höhenprofile ermöglichen es, Lichtwellen so umzulenken, dass Hologramme entstehen. Als Echtheitsmerkmal auf Produkten oder als optischer Zugangsschlüssel für Personen können diese fälschungssicheren Hologramme eines Tages zur einwandfreien Identifizierung dienen.

Zahlreiche weitere Anwendungen sind denkbar: So lassen sich mit dem vom IWT entwickelten Verfahren auch Daten auf Metallplatten schreiben. Wichtige Informationen können beispielsweise auf Nickeloberflächen mehrere tausend Jahren gespeichert werden und löschen sich nicht – wie bei einer CD oder DVD – spätestens nach einigen Jahrzehnten von selbst. Erste Hologramme wurden bereits gefertigt, wenngleich dieses Verfahren noch einige Jahre benötigen wird, um ein marktreifes Produkt zu werden.

Ein zweites Verfahren, dessen Entwicklung bereits seit 2004 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird, ermöglicht die spanende Fertigung mikrostrukturierter optischer Komponenten, die bisher nicht realisierbar waren.

Bei der Konstruktion moderner optischer Systeme übersteigen die Anforderungen des Optik-Designs häufig die Möglichkeiten der Fertigung: Um besondere Effekte oder einen hohen Wirkungsgrad zu erzielen, wird nach neuen Möglichkeiten gesucht, Licht von der Quelle – beispielsweise einer LED-Leuchte – auf eine Oberfläche zu lenken, auf der es vom Nutzer des Produkts wahrgenommen wird.

Fertigung von Reflektoren in Miniaturgröße

Thematisiert wird dies unter anderem in der Automobilindustrie, die neuartige Leuchten für Fahrzeuge auf den Markt bringen möchte. Ein weiteres Anwendungsfeld ist Sicherheitskleidung: Im Gegensatz zum „Katzenauge“ am Fahrrad, das 100% des Lichts zurückstrahlt, erreichen die feiner strukturierten Reflektoren auf Jacken und Hosen nur knapp 70%. Mit Hilfe des neuen Verfahrens können auch die komplexen Strukturen des Katzenauges in Miniaturgröße auf Oberflächen hergestellt werden.

Begünstigt wird davon aber auch die Entwicklung neuer Oberflächen für Verkehrsschilder. In den USA machen die Behörden bereits seit Jahren ambitionierte Vorgaben bezüglich der räumlichen Verteilung des reflektierten Lichtes.

Mikroschneiden als neues Bearbeitungsverfahren entwickelt

Um diese komplexen Strukturen mit einer Größe von 50 bis 500 µm zu fertigen, entwickelt das IWT ein neuartiges Verfahren zur Bearbeitung von Metalloberflächen, das Mikroschneiden genannt wird. Extrem scharfe, monokristalline Diamantwerkzeuge schneiden das Material nicht wie bei herkömmlichen Verfahren üblich mit einer kontinuierlichen Bewegung von Werkzeug- oder Werkstück, vielmehr fährt die Spitze des Werkzeugs einen unstetigen Werkzeugpfad entlang den Strukturkanten. Dadurch können pyramidale Mikrokavitäten und ähnliche Geometrien in optischer Qualität hergestellt werden.

Dieses weltweit einmalige Verfahren bietet sich immer dann an, wenn sowohl die Struktur selbst als auch ihr Negativ gleichermaßen prismatische Mikrokavitäten enthalten, wie dies bei den genannten Katzenaugen der Fall ist. Das Verfahren hat sich bereits im Labor bewährt und wird jetzt in einen industrietauglichen Fertigungsprozess überführt.

Dr.-Ing. Ralf Gläbe ist Mitglied der Geschäftsführung des SFB/TR4 im Labor für Mikrozerspanung an der Universität Bremen sowie Wissenschaftler am IWT Stiftung Institut für Werkstofftechnik, Bremen.

Ralf Gläbe | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1498&pk=148246

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie