Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die deutsche Industrie stärken: Erster Arbeitskreis für XXL-Produkte

12.07.2010
Seit dem 1. Juli 2010 läuft am Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH das Verbundprojekt "Innovationen für die Herstellung großskaliger Produkte". Um produzierenden Unternehmen mit XXL-Produkten eine Plattform zu geben, startet Mitte September ein themenbezogener Arbeitskreis.

Mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu stärken, entsteht ab September erstmals ein Arbeitskreis für XXL-Produkte. Initiator ist das Institut für Integrierte Produktion Hannover.

Der niedersächsische Forschungs- und Entwicklungsdienstleister arbeitet seit dem 1. Juli 2010 an dem Verbundprojekt "Innovationen für die Herstellung großskaliger Produkte". Das Großprojekt wird von dem Land Niedersachsen finanziert und umfasst insgesamt neun Teilprojekte, darunter ein Projekt zur Gestaltung und Bewertung von Lieferketten zur Herstellung von großskaligen Produkten.

"Für unsere Forschungs- und Entwicklungsarbeit brauchen wir einen engen Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft", erklärt Dr. Rouven Nickel, koordinierender Geschäftsführer des IPH. "Indem wir Hersteller und Zulieferer von XXL-Produkten an einen Tisch bringen, können wir aktuelle branchenübergreifende Herausforderungen der Industrie identifizieren". Diese Erkenntnisse fließen dann in die Forschungsarbeit des IPH ein. Zudem sollen die beteiligten Unternehmen von den neuesten Forschungsergebnissen des XXL-Verbundprojektes profitieren.

Der Startschuss für den Arbeitskreis fällt am 15. September 2010 bei einer kostenlosen Kick-off-Veranstaltung im IPH. Interessierte Unternehmen, aber auch Forschungsinstitute sind eingeladen, dem neuen Arbeitskreis beizutreten. Zukünftig werden die Mitglieder zweimal pro Jahr über aktuelle Themen diskutieren. Finanziert wird der Arbeitskreis durch einen jährlichen Mitgliedsbeitrag. Anmeldeschluss für die Kick-off-Veranstaltung ist der 31. August 2010.

XXL-Produkte, wie z. B. Rotorblätter für Windenergieanlagen und Motorkomponenten für Nutzfahrzeuge, sind für ein Exportland wie Deutschland von wahrhaft großer Bedeutung. Aufgrund der Globalisierung steigen das Transportaufkommen und der Energiebedarf immer weiter an. Dadurch erhöht sich auch die weltweite Nachfrage nach Nutz- und Spezialfahrzeugen, aber auch nach Technologien zur Nutzung regenerativer Energien. An der Herstellung von XXL-Produkten sind nicht nur Großkonzerne beteiligt, sondern vor allem kleine und mittelständische Unternehmen. Organisiert sind die Unternehmen meist in regionalen Netzwerken (Clustern).

Die Herstellung der XXL-Produkte zu optimieren und die deutsche Industrie zu stärken, sind die erklärten Ziele des Verbundprojektes. Bis 2013 beschäftigen sich insgesamt zehn Wissenschaftler des IPH mit dem Thema XXL-Produkte. Unterstützt wird das Großprojekt mit neun Einzelprojekten von dem Land Niedersachsen. Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur und das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr steuern zum Aufbau des neuen Forschungs- und Entwicklungsschwerpunktes mehr als 1,2 Mio. Euro bei.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie