Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBFZ entwickelt mobile Miniaturanlage zum Katalysatorentest an Bioenergieanlagen

29.10.2013
Im Rahmen des vom BMU geförderten Kooperationsprojektes "REMISBIO - Maßnahmen zur Reduzierung von Emissionen von Biogasanlagen" verfügt das DBFZ seit Oktober 2013 über eine mobile Miniaturanlage zum Katalysatorentest an Verbrennungsanlagen auf Basis Bioenergie.

Mit der Anlage können im Rahmen des REMISBIO-Vorhabens zu entwickelnde Katalysatoren unter realen Bedingungen getestet werden. Perspektivisch soll die mobile Anlage auch externen Biogasanlagenbetreibern, Katalysatorherstellern und anderen Interessenten zugänglich gemacht werden.


Mobile Miniaturanlage zum Katalysatorentest an Bioenergieanlagen
DBFZ

Die vom DBFZ entwickelte Anlage erlaubt es, Katalysatoren für die katalytische Nachverbrennung von Abgasen aus mit Biogas betriebenen Blockheizkraftwerken (BHKW) mit realem Abgas hinsichtlich der Aktivität und Stabilität zu testen. Damit sind Untersuchungen möglich, ohne dass dabei der Betrieb des BHKW gestört wird. Neu entwickelte Katalysatoren müssen mit der Testanlage nicht mehr direkt in den Abgastrakt des BHKW ein- und ausgebaut werden, was mit dem Abschalten des BHKW verbunden wäre, sondern können extern mit dem Abgas der bestehenden Anlage getestet werden. Zudem können monolithische Katalysatoren in einem deutlich kleineren Maßstab eingesetzt werden, was den Aufwand beim Katalysatorscreening erheblich reduziert.

Die grundlegende Inbetriebnahmeprüfung erfolgte am 02. Oktober 2013 zunächst am BHKW der Forschungsbiogasanlage des DBFZ. In einem nächsten Schritt soll die Anlage an einem realen BHKW mit vielversprechenden Katalysatoren auf vollständige Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Nach der Inbetriebnahme am Praxis-BHKW ist es das Ziel, Katalysatorproben, die im Rahmen des genannten Kooperationsvorhabens von der Firma Heraeus entwickelt wurden, an einem BHKW im Feldbetrieb vom Hersteller MWM zu testen. Perspektivisch soll die Anlage aufgrund der mobilen Einsatzmöglichkeiten sowohl Biogasanlagenbetreibern wie Katalysatorentwicklern und Herstellern, Umweltverbänden und –organisationen sowie Motorenherstellern und Verfahrens- und Verbrennungstechnikern auf Wunsch und unter wissenschaftliche Betreuung durch DBFZ-Mitarbeiter zur Verfügung gestellt werden.

Hintergrund "REMISBIO"
Das Kooperationsvorhaben REMISBIO thematisiert die Minderung des Methanschlupfes an mit Biogas betriebenen Blockheizkraftwerken. Als Methanschlupf wird der Teil des als Brennstoff verwendeten Methans (Biogas) bezeichnet, der unverbrannt das BHKW verlässt und in die Atmosphäre gelangt. Die Methankonzentrationen im Abgas sind dabei abhängig vom BHKW-Typ und liegen ungefähr im Bereich von 1.000 und 5.000 ppm. Für Methan im Abgas aus entsprechenden BHKW wurde im Gegensatz zu den Schadstoffen Formaldehyd und Kohlenstoffmonoxid bisher kein Grenzwert eingeführt. Allerdings erscheint die Einführung von Methan-Emissionsgrenzwerten im Hinblick auf das Treibhausgaspotenzial des Methans in naher Zukunft als nicht unwahrscheinlich. Aufgrund der Stabilität des Methans können mit den bereits an BHKW verbauten heute verfügbaren Oxidationskatalysatoren unter den vorherrschenden Bedingungen die Methanemissionen nicht gemindert werden. Diese Katalysatoren sind für die Oxidation der Formaldehyd- und Kohlenstoffmonoxidemissionen ausgelegt. Katalysatoren, welche auch unter diesen Bedingungen ausreichend aktiv für die Methanoxidation sind und ausreichend hohe Standzeiten aufweisen, sind derzeit am Markt nicht verfügbar.
Fachlicher Ansprechpartner:
René Bindig
Arbeitsgruppe "Kleinanlagentechnik" und Kompetenzfeld "Katalytische Emissionsminderung"
Tel. 0341-2434-746
E-Mail: rene.bindig(at)dbfz(dot)de

Paul Trainer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Neue Helpline „APP-Programmierung“ bietet Service und Beratung rund um HEIDENHAIN-Software-Lösungen
06.04.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten