Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenfunksystem für die Produktion

29.09.2008
Von Kentucky Fried Chicken bis zu Haubenköchen – die automatischen Kochzentren der Rational AG sind nicht nur in der Fast-Food-Branche weit verbreitet. In der Logistik des Unternehmens spielt die mobile Datenerfassung eine tragende Rolle.

Die deutsche Rational AG in Landsberg ist Weltmarktführer bei professionellen Geräten für die thermische Speisenzubereitung. Produziert wird in gut organisierten Fertigungsinseln, die eine Durchlaufzeit von Auftrag bis Lieferung von weniger als zwei Tagen ermöglichen. Gut 20 Mio. Euro investiert Rational in eine neue Produktionsstätte, wo Mitte 2008 acht Fertigungsinseln ihren Betrieb aufnehmen sollen, was mehr als eine Verdoppelung der derzeitigen Produktionskapazitäten bedeutet.

2006 erwirtschaftete Rational mit seinen rund 500 Mitarbeitern in den Werken in Landsberg einen Umsatz von 284 Mio. Euro, was einem Marktanteil von 53% entspricht. Seit seiner Gründung im Jahr 1973 gelang es dem Unternehmen, den Umsatz im Rhythmus von jeweils fünf Jahren zu verdoppeln. Über 400000 Profiküchen sind bereits mit einem Rational-Gerät ausgestattet. Derzeit verlassen jährlich mehr als 40000 Rational-Geräte das Werk.

Prozessorganisation mit futuristischer Anmutung

Die Rational-Prozessorganisation hat den konservativen Weg der extrem arbeitsteiligen und damit managementlastigen Arbeitsorganisation längst verlassen und ist praktisch entlang eines Kundenauftrags organisiert. Die aktuelle, durch das ganze Unternehmen gehende Prozessorganisation ist durch ganzheitliche, natürliche und in sich geschlossene Aufgaben geprägt. Überflüssige Schnittstellen und klassische Abteilungen sind vollständig eliminiert.

Die Mitarbeiter bei Rational kennen ihre Ziele und Aufgaben und übernehmen für ihren jeweiligen Teilprozess die volle Verantwortung. Und sie treffen auch noch die notwendigen Entscheidungen.

Datenfunk ermöglicht fristgerechte Teile-Nachlieferung

Für jedes Teil, das für die Produktion benötigt wird, existieren in der Prozesskette drei Behälter: einer, aus dem Teile für die Montage entnommen werden, dahinter einer für Reserven und ein weiterer beim Zulieferer. Wird das letzte Teil dem Arbeitsbehälter entnommen, so scannt der Arbeiter mit einem Datenfunkterminal den Teilecode, womit automatisch über SAP ein Bestellfax an den Zulieferer ausgelöst wird, um die fristgerechte Nachbestückung zu garantieren.

Das Rational-Produktspektrum umfasst derzeit fünf Grundtypen an Kochzentren für Elektro- oder Gasversorgung, die in nicht weniger als 2600 Varianten geliefert werden können. Daran lässt sich der logistische Aufwand für die Komponentenbereitstellung erkennen, die aber letztlich so einfach gestaltet ist, dass sie von jedem Montageteam selbst abgewickelt werden kann.

Datenfunk erlaubt kurze Lieferzeiten bei auftragsbezogener Fertigung

Die Prozessstruktur erlaubt Durchlaufzeiten von drei Stunden, und zwar vom Kundenauftrag bis zur Fertigstellung. In der Regel beträgt die Lieferzeit ein bis zwei Tage, und dies bei einer rein auftragsbezogenen Fertigung.

„Durch gemeinsame Anstrengungen gelang es uns, in vielen Bereichen einen Vorsprung zu erarbeiten, den wir nicht nur halten, sondern weiter ausbauen wollen”, erklärt Harald Schmid, Logistik- und als solcher auch Projektleiter bei Rational, „und dazu brauchen wir auch erstklassige und zuverlässige Partner. Bei der Suche nach einer guten Datenfunklösung sind wir auf B&M Auto-ID gestoßen. Bereits das detaillierte und transparente Angebot hat uns gezeigt, dass wir einen professionellen Partner gefunden haben.“

Das Datenfunksystem wurde schrittweise eingeführt

Die Entscheidung, die Logistik mit Online-Verbuchungen per Datenfunk zu unterstützen, traf das Rational-Projektteam bereits 2006. Nach einigen Gehversuchen mit einem anderen WLAN-System suchte man einen erfahrenen Partner, der die Anbindung an das hauseigene SAP-System, das hier mit der neuesten Release SAP R3/2005 läuft, problemlos bewältigen konnte. Schmid: „B&M brachte nicht nur ein zuverlässiges WLAN-System ins Haus, das zügig an unser SAP angebunden werden konnte, sondern mit Datakey auch eine Middleware, die als Bindeglied zwischen unseren Datenerfassungsgeräten und dem ERP-System fungiert.“

So erlaubt Datakey zum Beispiel nicht nur eine maskengestützte Warenerfassung und Kommissionierung, sondern auch ein ebensolches Umbuchen und Umlagern sowie eine schnelle Inventur. „Damit“, erzählt Schmid weiter, „erhielten wir eine relativ kostengünstige Lösung, die uns zusätzlich noch mehr Unabhängigkeit von SAP garantieren kann.“

Das Rational-Projektteam wollte die Risiken bei der Einführung des Datenfunksystems gering halten. Die laufende Produktion durfte nicht gestört werden, saisonale Fenster für Probeläufe gibt es bei Rational nicht. Projektleiter Schmid: „Wir gehen vorsichtig vor. Schritt für Schritt implementieren wir das System in den verschiedenen Bereichen. Schritt 1 betraf den Wareneingang. Alle angelieferten Waren werden jetzt mit mobilen Datenerfassungsgeräten (MDE) gescannt und damit sofort im SAP-System verbucht. Schritt 2 war der Bereich Verpackung und Warenabfertigung und Schritt 3 wird der Zubehörversand. Dieses erprobte System werden wir dann 1:1 in das neue Werk 3 übernehmen.“

Anwender wurden in die Wahl ihrer Arbeitsgeräte einbezogen

Bei der Entscheidung für die Hardware waren auch die Anwender in den Fertigungsinseln beteiligt. Und die befanden das Intermec 730 mit Pistolengriff aufgrund seiner Handlichkeit und einfachen, komfortablen Bedienung für ihre Arbeit als am geeignetsten. Zudem werden die von Datakey generierten Masken auf dem großen, reflektionsfreien und gut lesbaren TFT-Farbdisplay des 730 mit Hintergrundbeleuchtung klar und deutlich abgebildet – ebenfalls ein entscheidendes Kriterium, wie sich gleich zeigen wird.

Als Schritt 2 wurde der Bereich Reinigen, Komplettieren und Verpacken mit dem B&M-System ausgestattet. Hier werden jetzt mit der am Datenfunkterminal angezeigten Liste die Zubehörteile gescannt und verpackt. Dadurch konnte in kurzer Zeit die Zahl der Verpackungsfehler minimiert werden.

Der Kommissioniervorgang wird mit den am Intermec-Terminal angezeigten Datakey-Masken gesteuert. Nach Aufruf des Auftrags akzeptiert das System nur jene Teile, die zum Auftrag gehören. Sollte ein falsches Teil gescannt werden, wird dies von dem Lesegerät sowohl akustisch als auch optisch signalisiert. Erst wenn die gesamte Liste richtig abgearbeitet ist, kann der Auftrag abgeschlossen werden.

Datenfunksystem punktet mit Zuverlässigkeit und Bedienkomfort

Die Rational-Mitarbeiter im Verpackungsbereich begegneten der Einführung des Datenfunksystems und der dazugehörigen Handterminals zunächst skeptisch, da sie vor Jahren schon negative Erfahrungen mit ähnlichen Geräten gemacht hatten. Die Zuverlässigkeit und der Bedienkomfort des B&M-Systems überzeugte die Anwender rasch, zumal sie in der vorliegenden Form eine echte Arbeitserleichterung darstellen.

Auch im Zubehörversand soll in Kürze mit den B&M-System verpackt werden. Derzeit wird noch an der Anpassung des SAP-Systems an die neuen Zollanforderungen gemäß Atlas gearbeitet. Atlas ist ein internes Informatikverfahren der deutschen Zollverwaltung, das den konventionellen Zoll-Schriftverkehr durch eine elektronische Abwicklung ersetzt.

Die Zukunft hat bei Rational bereits heute begonnen. Die Effizienz des Betriebes ist hoch, wobei sich das B&M-Datenerfassungssystem in Verbindung mit den Datenfunkterminals von Intermec als wichtiges Hilfsmittel integriert hat.

Johann Tiefenbacher ist Geschäftsführer der B&M Auto-ID Systeme GmbH in 86637 Wertingen.

Johann Tiefenbacher | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/autoid/articles/146307/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE