Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenbasierter Service erhöht Produktivität, Effizienz und Qualität in der Prozessindustrie

14.11.2014

Mit Control Performance Analytics stellt Siemens auf der SPS IPC Drives 2014 einen neuen datenbasierten Service für die Prozessindustrie vor.

Im Rahmen der Dienstleistung werden Prozess- und Zustandsdaten von Regelkreisen (Control Loops) aus dem Prozessleitsystem Simatic PCS 7 erfasst. Siemens-Experten analysieren diese und leiten Handlungsempfehlungen ab.

Unternehmen erhalten so Transparenz über ihre Regelkreise und können gezielt Massnahmen zur Steigerung von Effizienz, Qualität und Durchsatz einleiten. Der Service eignet sich insbesondere für Unternehmen der Chemie- und Pharmabranche, der Nahrungsmittelproduktion sowie der Öl- und Gas- und der Glas- und Solarindustrie.

Optimale Transparenz über Regelkreise ist eine entscheidende Voraussetzung, um die Effizienz in Anlagen der Prozessindustrie zu erhöhen. Hier setzt Control Performance Analytics an.

Der neue Service lässt sich – ähnlich dem "Plug & Play"- Prinzip – schnell und bei laufendem Betrieb installieren und mit vergleichsweise geringem finanziellen Aufwand nutzen. Zunächst wird vor Ort ein Datensammler, zum Beispiel eine Nanobox, installiert.

Dieser erfasst Prozessdaten von Regelkreisen (zum Beispiel Prozessvariablen und Alarme), die vorher vom Anwender ausgewählt wurden. Anschliessend überträgt das Gerät die Daten unter Einhaltung hoher Sicherheitsstandards an ein Siemens Operation Center. Dort analysieren Experten die Daten und stellen die Auswertungen den Kunden in Form von Reports über ein Webportal zur Verfügung.

Diese reichen von detaillierten Analysen einzelner Regelungen (zum Beispiel Kopftemperatur von Destillationskolonnen, Temperatur an einer Glaswanne) bis zu Optimierungsempfehlungen für die Regelkreise der Gesamtanlage. Durch intelligente Datenanalyse wird so zum Beispiel erhöhter Energieverbrauch durch falsch justierte Regler identifiziert.

Auf Basis der Auswertungen können Unternehmen zielgerichtet Massnahmen einleiten, um Effizienz, Qualität und Durchsatz zu erhöhen. Beispielsweise lässt durch exakte Einstellung der Temperatur der Glaswanne die Qualität des Glases verbessern und zeitgleich der Energieverbrauch optimieren.

Dank der Skalierbarkeit und Flexibilität eignet sich die Dienstleistung für Unternehmen unterschiedlicher Grösse. Das Basis-Paket beinhaltet die kontinuierliche Analyse von gemeinsam mit den Kunden definierten Regelkreisen und deren Daten sowie entsprechende Empfehlungen.

Bei Bedarf unterstützt Siemens Anwender darüber hinaus bei der Umsetzung von Optimierungsmassnahmen. Mit Control Performance Analytics erweitert Siemens seine Plant Data Services, die auf der cloudbasierten Erfassung und Auswertung von Produktionsdaten basieren.

Ansprechpartner

Nadine Paterlini
Tel. +41 (0)585 585 940
nadine.paterlini@siemens.com

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Digital Factory
Process Industries and Drives
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
industry.ch@siemens.com
www.siemens.ch/industry

Nadine Paterlini | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise