Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Er darf wandern - Roboter wird mit Plattform mobil

02.02.2011
Symacon hat die mobile Roboterplattform RPm für Roboter entwickelt. Die modulare Serienzelle ermöglicht Wirtschaftlichkeit und Flexibilität bei automatischen Beschickungsprozessen.

Beim automatisierten Be- und Entladen von Maschinen galt bisher: je höher der Grad der Automatisierung, desto eingeschränkter die Flexibilität der Zuführungseinrichtung. Damit lässt sich eine vollautomatisierte Beschickung üblicherweise nur für eine einzige Maschine realisieren.

Variabel einsetzbare Lösungen sind dagegen weniger effizient. Die Neuentwicklung begegnet dieser doppelten Herausforderung durch die Kombination einer universell einsetzbaren, mobilen Plattform, auf der beispielsweise Motoman-Roboter eingesetzt werden. Mit der Plattform erhält der Kunde ein bereits ausgereiftes Grundsystem, das sich individuell anpassen lässt.

Flexibilität an der Plattform und am Roboter

Maximale Flexibilität stand bei der Konzeption im Fokus: Basis der Roboterplattform ist ein massiv geschweißter Unterbau, der sich mit einem Gabelstapler in kürzester Zeit innerhalb der Produktionshalle umsetzen lässt. Damit ist die Beschickungszelle flexibel an verschiedenen Werkzeugmaschinen einsetzbar. Vorteile ergeben sich daraus etwa bei wechselnder Auslastung, einer Umstellung der Produktion oder dem Einfügen neuer Aufgaben. Eine intelligente Referenzierungslösung mit hinterlegten Abläufen trägt zusätzlich zur Flexibilität bei. Einrüstzeiten lassen sich minimieren. Die Werkzeugmaschinen stehen damit schnell wieder zur Verfügung.

Der Unterbau lässt sich modular mit verschiedensten Komponenten bestücken. Die „Mobile Roboterplattform RPm“ vereint damit auf einer Fläche von nur 1,5 mal 2,5 Metern viele technischen und technologischen Möglichkeiten. Herz der Beschickungszelle ist der im Zentrum angeordnete Roboter. Im Vergleich zu anderen Lösungen – zum Beispiel Portale – bieten Roboter ein Maximum an Flexibilität. Die Plattform ist universell unter anderem für verschiedene Modelle des Roboter-Portfolios von Yaskawa geeignet.

Flexibel wie die Plattform selbst ist auch der mögliche Einsatzbereich des Roboters bei der Fertigung von Werkstücken: Anwendungsspezifisch konfigurierte Roboter wie der Motoman MH6 oder HP20 können dabei auch Aufgaben wie Schleifen, Drehen, Entgraten, Prüfen oder Messen unterstützen. Alle Arbeitsschritte lassen sich flexibel und ohne starre Vorgaben verbinden. Direkt auf der Plattform montierte Führungen ermöglichen ein manuelles Verschieben des Roboters durch den Bediener. Dadurch ist eine freie Zugänglichkeit zum Arbeitsraum der Werkzeugmaschine gewährleistet. Diese Funktionalität sichert im Zusammenspiel mit den beiden Sicherheitstüren einen bequemen Werkzeug- und Spannmittelwechsel.

Sowohl die Bereitstellung der Rohteile als auch das Handling der Fertigteile bis zu einem Gewicht von 20 Kilogramm kann über ein großes Spektrum an bewährten Lösungen realisiert werden: Verschiedenartige Band- und Kettenförderer, Körbe, Paletten oder Schubladensysteme sind räumlich in der Beschickungszelle zu konfigurieren. Zusätzlich ist eine NIO/SPC-Ablage vorgesehen. Die Möglichkeiten der Plattform gehen damit über eine reine Beschickungslösung hinaus.

Diverse austauschbare Prozessmodule unterstützen die zunehmend komplexen Anforderungen in der Fertigung. So lassen sich beispielsweise Messvorrichtungen, Entgrateinrichtungen, Kennzeichnungssysteme, Wendestationen oder Bildverarbeitungssysteme im Rahmen der Konfiguration realisieren. Eine Ölschleuder zum Beispiel kann nach dem Zahnradschleifen das am Werkstück anhaftende Öl entfernen und damit der Gefahr der Ölverschleppung begegnen.

Referenzanwendung bei Automobilzulieferer

Bei der Zerbster KmB Technologie Gesellschaft für rationelle Fertigung, einem Zulieferbetrieb der Automobilindustrie, läuft die Roboterplattform in drei Schichten. Das Unternehmen stellt Teile, Komponenten, Baugruppen und Systeme für die Fahrzeugindustrie und den Maschinenbau her. Akltuell verlassen täglich etwa 35.000 Teile die Fertigung. Das Leistungsspektrum von KmB Technologie umfasst die komplette spanende und spanlose Bearbeitung mit hoher Fertigungstiefe bis hin zu Wärmebehandlung und Montage. Die Roboterplattform übernimmt dabei verschiedene wechselnde Aufgaben und sorgt für ein Maximum an Flexibilität im Produktionsprozess. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Special-Automotive/Robotermobilisation/Er-darf-wandern.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise