Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Er darf wandern - Roboter wird mit Plattform mobil

02.02.2011
Symacon hat die mobile Roboterplattform RPm für Roboter entwickelt. Die modulare Serienzelle ermöglicht Wirtschaftlichkeit und Flexibilität bei automatischen Beschickungsprozessen.

Beim automatisierten Be- und Entladen von Maschinen galt bisher: je höher der Grad der Automatisierung, desto eingeschränkter die Flexibilität der Zuführungseinrichtung. Damit lässt sich eine vollautomatisierte Beschickung üblicherweise nur für eine einzige Maschine realisieren.

Variabel einsetzbare Lösungen sind dagegen weniger effizient. Die Neuentwicklung begegnet dieser doppelten Herausforderung durch die Kombination einer universell einsetzbaren, mobilen Plattform, auf der beispielsweise Motoman-Roboter eingesetzt werden. Mit der Plattform erhält der Kunde ein bereits ausgereiftes Grundsystem, das sich individuell anpassen lässt.

Flexibilität an der Plattform und am Roboter

Maximale Flexibilität stand bei der Konzeption im Fokus: Basis der Roboterplattform ist ein massiv geschweißter Unterbau, der sich mit einem Gabelstapler in kürzester Zeit innerhalb der Produktionshalle umsetzen lässt. Damit ist die Beschickungszelle flexibel an verschiedenen Werkzeugmaschinen einsetzbar. Vorteile ergeben sich daraus etwa bei wechselnder Auslastung, einer Umstellung der Produktion oder dem Einfügen neuer Aufgaben. Eine intelligente Referenzierungslösung mit hinterlegten Abläufen trägt zusätzlich zur Flexibilität bei. Einrüstzeiten lassen sich minimieren. Die Werkzeugmaschinen stehen damit schnell wieder zur Verfügung.

Der Unterbau lässt sich modular mit verschiedensten Komponenten bestücken. Die „Mobile Roboterplattform RPm“ vereint damit auf einer Fläche von nur 1,5 mal 2,5 Metern viele technischen und technologischen Möglichkeiten. Herz der Beschickungszelle ist der im Zentrum angeordnete Roboter. Im Vergleich zu anderen Lösungen – zum Beispiel Portale – bieten Roboter ein Maximum an Flexibilität. Die Plattform ist universell unter anderem für verschiedene Modelle des Roboter-Portfolios von Yaskawa geeignet.

Flexibel wie die Plattform selbst ist auch der mögliche Einsatzbereich des Roboters bei der Fertigung von Werkstücken: Anwendungsspezifisch konfigurierte Roboter wie der Motoman MH6 oder HP20 können dabei auch Aufgaben wie Schleifen, Drehen, Entgraten, Prüfen oder Messen unterstützen. Alle Arbeitsschritte lassen sich flexibel und ohne starre Vorgaben verbinden. Direkt auf der Plattform montierte Führungen ermöglichen ein manuelles Verschieben des Roboters durch den Bediener. Dadurch ist eine freie Zugänglichkeit zum Arbeitsraum der Werkzeugmaschine gewährleistet. Diese Funktionalität sichert im Zusammenspiel mit den beiden Sicherheitstüren einen bequemen Werkzeug- und Spannmittelwechsel.

Sowohl die Bereitstellung der Rohteile als auch das Handling der Fertigteile bis zu einem Gewicht von 20 Kilogramm kann über ein großes Spektrum an bewährten Lösungen realisiert werden: Verschiedenartige Band- und Kettenförderer, Körbe, Paletten oder Schubladensysteme sind räumlich in der Beschickungszelle zu konfigurieren. Zusätzlich ist eine NIO/SPC-Ablage vorgesehen. Die Möglichkeiten der Plattform gehen damit über eine reine Beschickungslösung hinaus.

Diverse austauschbare Prozessmodule unterstützen die zunehmend komplexen Anforderungen in der Fertigung. So lassen sich beispielsweise Messvorrichtungen, Entgrateinrichtungen, Kennzeichnungssysteme, Wendestationen oder Bildverarbeitungssysteme im Rahmen der Konfiguration realisieren. Eine Ölschleuder zum Beispiel kann nach dem Zahnradschleifen das am Werkstück anhaftende Öl entfernen und damit der Gefahr der Ölverschleppung begegnen.

Referenzanwendung bei Automobilzulieferer

Bei der Zerbster KmB Technologie Gesellschaft für rationelle Fertigung, einem Zulieferbetrieb der Automobilindustrie, läuft die Roboterplattform in drei Schichten. Das Unternehmen stellt Teile, Komponenten, Baugruppen und Systeme für die Fahrzeugindustrie und den Maschinenbau her. Akltuell verlassen täglich etwa 35.000 Teile die Fertigung. Das Leistungsspektrum von KmB Technologie umfasst die komplette spanende und spanlose Bearbeitung mit hoher Fertigungstiefe bis hin zu Wärmebehandlung und Montage. Die Roboterplattform übernimmt dabei verschiedene wechselnde Aufgaben und sorgt für ein Maximum an Flexibilität im Produktionsprozess. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Special-Automotive/Robotermobilisation/Er-darf-wandern.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik