Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Er darf wandern - Roboter wird mit Plattform mobil

02.02.2011
Symacon hat die mobile Roboterplattform RPm für Roboter entwickelt. Die modulare Serienzelle ermöglicht Wirtschaftlichkeit und Flexibilität bei automatischen Beschickungsprozessen.

Beim automatisierten Be- und Entladen von Maschinen galt bisher: je höher der Grad der Automatisierung, desto eingeschränkter die Flexibilität der Zuführungseinrichtung. Damit lässt sich eine vollautomatisierte Beschickung üblicherweise nur für eine einzige Maschine realisieren.

Variabel einsetzbare Lösungen sind dagegen weniger effizient. Die Neuentwicklung begegnet dieser doppelten Herausforderung durch die Kombination einer universell einsetzbaren, mobilen Plattform, auf der beispielsweise Motoman-Roboter eingesetzt werden. Mit der Plattform erhält der Kunde ein bereits ausgereiftes Grundsystem, das sich individuell anpassen lässt.

Flexibilität an der Plattform und am Roboter

Maximale Flexibilität stand bei der Konzeption im Fokus: Basis der Roboterplattform ist ein massiv geschweißter Unterbau, der sich mit einem Gabelstapler in kürzester Zeit innerhalb der Produktionshalle umsetzen lässt. Damit ist die Beschickungszelle flexibel an verschiedenen Werkzeugmaschinen einsetzbar. Vorteile ergeben sich daraus etwa bei wechselnder Auslastung, einer Umstellung der Produktion oder dem Einfügen neuer Aufgaben. Eine intelligente Referenzierungslösung mit hinterlegten Abläufen trägt zusätzlich zur Flexibilität bei. Einrüstzeiten lassen sich minimieren. Die Werkzeugmaschinen stehen damit schnell wieder zur Verfügung.

Der Unterbau lässt sich modular mit verschiedensten Komponenten bestücken. Die „Mobile Roboterplattform RPm“ vereint damit auf einer Fläche von nur 1,5 mal 2,5 Metern viele technischen und technologischen Möglichkeiten. Herz der Beschickungszelle ist der im Zentrum angeordnete Roboter. Im Vergleich zu anderen Lösungen – zum Beispiel Portale – bieten Roboter ein Maximum an Flexibilität. Die Plattform ist universell unter anderem für verschiedene Modelle des Roboter-Portfolios von Yaskawa geeignet.

Flexibel wie die Plattform selbst ist auch der mögliche Einsatzbereich des Roboters bei der Fertigung von Werkstücken: Anwendungsspezifisch konfigurierte Roboter wie der Motoman MH6 oder HP20 können dabei auch Aufgaben wie Schleifen, Drehen, Entgraten, Prüfen oder Messen unterstützen. Alle Arbeitsschritte lassen sich flexibel und ohne starre Vorgaben verbinden. Direkt auf der Plattform montierte Führungen ermöglichen ein manuelles Verschieben des Roboters durch den Bediener. Dadurch ist eine freie Zugänglichkeit zum Arbeitsraum der Werkzeugmaschine gewährleistet. Diese Funktionalität sichert im Zusammenspiel mit den beiden Sicherheitstüren einen bequemen Werkzeug- und Spannmittelwechsel.

Sowohl die Bereitstellung der Rohteile als auch das Handling der Fertigteile bis zu einem Gewicht von 20 Kilogramm kann über ein großes Spektrum an bewährten Lösungen realisiert werden: Verschiedenartige Band- und Kettenförderer, Körbe, Paletten oder Schubladensysteme sind räumlich in der Beschickungszelle zu konfigurieren. Zusätzlich ist eine NIO/SPC-Ablage vorgesehen. Die Möglichkeiten der Plattform gehen damit über eine reine Beschickungslösung hinaus.

Diverse austauschbare Prozessmodule unterstützen die zunehmend komplexen Anforderungen in der Fertigung. So lassen sich beispielsweise Messvorrichtungen, Entgrateinrichtungen, Kennzeichnungssysteme, Wendestationen oder Bildverarbeitungssysteme im Rahmen der Konfiguration realisieren. Eine Ölschleuder zum Beispiel kann nach dem Zahnradschleifen das am Werkstück anhaftende Öl entfernen und damit der Gefahr der Ölverschleppung begegnen.

Referenzanwendung bei Automobilzulieferer

Bei der Zerbster KmB Technologie Gesellschaft für rationelle Fertigung, einem Zulieferbetrieb der Automobilindustrie, läuft die Roboterplattform in drei Schichten. Das Unternehmen stellt Teile, Komponenten, Baugruppen und Systeme für die Fahrzeugindustrie und den Maschinenbau her. Akltuell verlassen täglich etwa 35.000 Teile die Fertigung. Das Leistungsspektrum von KmB Technologie umfasst die komplette spanende und spanlose Bearbeitung mit hoher Fertigungstiefe bis hin zu Wärmebehandlung und Montage. Die Roboterplattform übernimmt dabei verschiedene wechselnde Aufgaben und sorgt für ein Maximum an Flexibilität im Produktionsprozess. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Special-Automotive/Robotermobilisation/Er-darf-wandern.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie