Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit die Luft nicht ausgeht...

01.01.2009
Energieeffizienter Betrieb pneumatischer Anlagen

Die Verbesserung der Energieeffizienz ist in aller Munde. Mit einem umfangreichen Servicepaket hilft Festo Betreibern pneumatischer Anlagen bei der Einsparung von Druckluft. Es umfasst das Leckagemanagement, die zustandsorientierte Wartung sowie Beratung und Training zum wirtschaftlichen Einsatz von Pneumatik.

Die Festo AG und die LeekSeek International Ltd. schlossen einen weltweiten Kooperationsvertrag. Durch die damit einhergehende Bündelung ihres Know-hows zum effizienten Drucklufteinsatz können beide Unternehmen ein umfangreiches Servicepaket zur Einsparung von Druckluft anbieten.

Mehr als 40 Prozent des Sparpotenzials liegen im optimalen Leckagemanagement. Leckagen in Produktionswerken aufzuspüren und zu dokumentieren hat sich die Firma LeekSeek zur Aufgabe gemacht. Im ersten Schritt untersucht sie komplette Werke mit Ultraschall-Scannern zur präzisen Leckageortung während des laufenden Betriebs. Jede Leckage wird markiert, nach ihrer Größe eingestuft und in einem webbasierten Softwareprogramm dokumentiert. Anhand dieser Dokumentation kann der Anlagenbetreiber seine Einsparpotenziale erkennen und die notwendigen Beseitigungs- sowie Optimierungsmaßnahmen in die Wege leiten. Der besondere Clou: Die Software errechnet aus den Untersuchungsdaten, wie viel die undichten Stellen den Anlagenbetreiber täglich kosten. Er kann den Untersuchungsdaten die Reparaturdaten hinzufügen und so tagesaktuell nachverfolgen, was er nun bei den Energiekosten einspart.

Leckagen beheben

Das Festo Serviceangebot schließt nahtlos an den LeekSeek Service an. Weil aus Kostengründen in vielen Betrieben die Instandhaltungsorganisation sehr schlank gehalten wird, ist es einigen Anlagenbetreibern nicht oder nur sehr schwer möglich, die von LeekSeek diagnostizierten Leckagen zeitnah zu beseitigen. Diesen Betrieben bietet Festo die fachgerechte Durchführung der erforderlichen Reparaturen beziehungsweise den Austausch der defekten Komponenten an. Die Reparaturdaten werden den LeekSeek-Messdaten hinzugefügt und veranschaulichen die Kosteneinsparung. Auf Wunsch kann der Festo-Servicetechniker im Zuge dieser Reparaturmaßnahmen auch prüfen, ob die Applikationen technisch sinnvoll gelöst und die richtigen sowie optimal dimensionierten Komponenten eingesetzt werden.

Kundenprojekte belegen, dass sich durch die Beseitigung von Leckagen und bessere Wartung und Instandhaltung der Anlagen der Druckluftverbrauch um bis zu 60 Prozent reduzieren lässt. Die hierdurch erzielte Kostenersparnis übersteigt meistens deutlich die Aufwendungen für die Analyse. Die Erfahrungen von LeekSeek zeigen, dass sich die Ausgaben gewöhnlich in weniger als sechs Monaten nach Durchführung der Maßnahmen amortisieren.

Condition Monitoring und Diagnose

Ist die Anlage optimal ausgelegt und gewartet und die richtige Druckluftqualität sichergestellt, gilt es, Schadensfälle wenn möglich schon im Vorfeld zu vermeiden. Denn viel deutlicher als die reinen Anschaffungskosten fallen mit bis zu 40 Prozent die Kosten für Wartung und Instandhaltung ins Gewicht. Festo bietet hierzu verschiedene Diagnose- und Condition Monitoringmaßnahmen an. Das Energy Monitoring System GFDM von Festo überwacht kontinuierlich Druck, Durchfluss und Zyklusverbrauch in der Versorgungsleitung einer pneumatischen Anlage oder einer Maschineneinheit und sorgt so dafür, dass diese energieeffizienter agieren. Die bestehende Automatisierungsumgebung wird durch die Einbindung des Systems nicht beeinträchtigt. Abhängig vom Messbereich gehören zum GFDM-System verschiedene Durchflusssensoren, ein Drucksensor, ein Diagnosecontroller sowie ein Visualisierungstool - entweder ein örtlich montierbares Bediengerät mit Touchdisplay oder die Visualisierungs- und Datenerfassungssoftware VipWin.

Kundenspezifische Lösungen

Anwender können sich von Festo bei der Auswahl der für sie am besten geeigneten Sensorik beraten lassen und bekommen am Ende ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Komplettsystem. Gehen die Ansprüche über die reine Überwachung des Luftverbrauchs hinaus, so lassen sich die Funktionen bis hin zu einer umfassenden Condition Monitoring-Lösung erweitern. Solche kundenspezifischen Lösungen bieten beispielsweise die Überwachung von Taktzyklen, Prozessen oder Vakuumanwendungen. Auch eine ausführliche Dokumentation der Werte einzelner Parameter ist möglich. Das ist zum Beispiel bei der Herstellung von Medikamenten besonders wichtig. Die Condition Monitoring-Systeme werden von Festo individuell erstellt und mit einem modularen Softwaresystem auf die jeweiligen Anforderungen angepasst. Dabei wird unter anderem eine offene OPC-Schnittstelle verwendet, so dass der Anwender die Daten einfach in seine individuelle Lösung integrieren kann.

Training und Beratung

Über- und Unterdimensionierung, Verwirbelung durch falsche Leitungsführung, Druckabfall durch unterschiedliche Leitungsquerschnitte - die Zahl der möglichen Verlustquellen in pneumatischen Anlagen ist groß. Weil allein eine Leckage von einem Millimeter Durchmesser Zusatzkosten von 1.000 bis 1.500 Euro pro Jahr verursacht, unterstützt Festo Didactic Unternehmen bei der Optimierung ihrer Druckluftanlagen mit Beratungen und Trainings. Bei einer Anlagenoptimierung vor Ort wird zunächst gemeinsam mit dem Kunden eine Inspektion der Produktion vorgenommen und der Optimierungs- und Verbesserungsbedarf direkt festgestellt. Lösungen für die Probleme werden anschließend in einem Workshop erarbeitet. Behandelt werden neben den Kosten der Drucklufterzeugung und -trocknung auch der optimale Druck am Kompressor und die Dimensionierung von Leitungen sowie Maßnahmen zur Reduzierung des Druckluftbedarfs.

In den Qualifizierungsangeboten von Festo Didactic Training and Consulting lernen die Teilnehmer den praktischen, energieeffizienten Einsatz pneumatischer Komponenten und Systeme. In aufeinander aufbauenden Seminaren erkennen sie die Einsparpotenziale ihrer Maschinen und Anlagen und können diese anschließend bei Instandhaltung und Wartung nutzen. Mit Hilfe einer Software werden im Seminar die betriebswirtschaftlich richtigen Erzeugungskosten ermittelt. Die Teilnehmer erstellen ihren persönlichen Aktionsplan, in dem die notwendigen Maßnahmen festlegt werden. PR/gm

| Hoppenstedt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie