Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Condition Monitoring: Mit integrierten Services die Anlagenverfügbarkeit erhöhen

14.03.2013
Die Wartung, Inspektion und Modernisierung von Produktionsanlagen kann erhebliche Kosten verursachen.

Hier setzen Formen zustandsorientierter Wartung wie das Condition Monitoring an: Dabei werden der Zustand von Anlagen, Maschinen oder Netzwerken präventiv überwacht und bei drohenden Störfällen frühzeitig Massnahmen eingeleitet.

Siemens Customer Services bietet umfassende IT-basierte Condition Monitoring-Dienstleistungen – von der Analyse und Beratung bis zur Umsetzung standardisierter oder kundenspezifischer Lösungen. Sie helfen Unternehmen, ungeplante Stillstände zu verhindern, die Verfügbarkeit ihrer Anlagen zu erhöhen und Wartungskosten zu senken.

Das Anwendungsspektrum ist breitgefächert: Mit Condition Monitoring-Technologie können je nach Kundenbedarf ganze Anlagen, Maschinen und einzelne Komponenten wie Achsen, Getriebe oder Lager überwacht werden. Klassische Automatisierungskomponenten wie Steuerungen oder Antriebe lassen sich ebenso monitoren wie Netzwerke, bei denen Siemens-Experten Überwachungslösungen auf Basis des Bus-Analyzers einsetzen.

Ob Netzwerk, Anlage oder Maschine, in allen Fällen wird der jeweilige Zustand kontinuierlich erfasst. Die Daten werden an eine zentrale Stelle – lokal oder remote – übertragen, wo bei Bedarf weitere Massnahmen eingeleitet werden, sei es durch Siemens-Experten, den Kunden (auf Basis der zur Verfügung gestellten Informationen) oder automatisiert durch eine entsprechende Software.

Intelligenten Algorithmen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, indem sie die erfassten Rohdaten reduzieren und zu betrieblich wertvollen Informationen aufbereiten.

Beispiel: Motor Condition Monitoring
Welche Vorteile eine zustandsorientierte Wartung Industriekunden bietet, zeigt exemplarisch das Motor Condition Monitoring. Siemens Industry bietet Kunden eine günstige Lösung zur Überwachung der wichtigsten Motordaten wie Schwingungen, Temperaturen oder Drehzahl. Verändert sich der Betriebszustand des Motors oder zeichnet sich ein Schaden (z. B. des Lagers) ab, wird dies durch das System frühzeitig erkannt, so dass rechtzeitig Reparaturen eingeleitet werden können. Customer Services bietet dabei die Möglichkeit einer Remote-Überwachung der Motoren durch ein Experten-Center.
Abhängig vom Servicevertrag unterstützen die Siemens-Fachleute den Kunden mit verschiedenen Dienstleistungen: Sie stellen den Kunden turnusmässige Zustandsberichte zur Verfügung, informieren umgehend über Zustandsabweichungen, unterstützen bei der Diagnose oder geben Empfehlungen für weitere Massnahmen. Durch die frühzeitige Fehlererkennung lassen sich ungeplante Stillstände verhindern, Wartungszeiten besser planen und reduzieren. Siemens-Kunden profitieren zudem von der engen Verzahnung von Produkt- und Servicegeschäft: So können Motoren wie viele andere Siemens-Produkte (z. B. Getriebe, Steuerungskomponenten) ab Werk mit der Condition Monitoring-Technologie ausgestattet werden.

Planbare Wartungszeiten, reduzierte Stillstände und eine optimale Ausnutzung des Lebenszyklus von Maschinen und Anlagen: Mit Condition Monitoring Services von Siemens können Industrieunternehmen die Verfügbarkeit ihrer Anlagen und somit ihre Produktivität nachhaltig steigern.

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten