Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CNC-Steuerung für Werkzeugmaschinen im Werkstattbereich

10.08.2009
Mit der CNC-Steuerung Sinumerik 828D ergänzt Siemens Drive Technologies sein Steuerungs-Portfolio um eine Werkzeugmaschinen-CNC für die „Kompaktklasse“. Die Steuerung erfügt laut Siemens über anspruchsvolle CNC-Funktionen – zum Beispiel kinematische Transformationen – und eine leistungsfähige Werkzeugverwaltung.

Mit der Werkzeugmaschinen-Steuerung Sinumerik 828D steht außer der Sinumerik 802D sl für Standard-Werkzeugmaschinen und der CNC 840D sl für Premium-Anwendungen nun eine CNC-Steuerung für anspruchsvolle Dreh- und Fräsmaschinen im Werkstattbereich zur Verfügung. Mit intelligenten kinematischen Transformationen, einer leistungsfähigen Werkzeugverwaltung und einer 80-bit-Genauigkeit umfasst die neue Steuerung ein Leistungsspektrum, das bislang nur im CNC-Premium-Segment etabliert war, so Siemens.

Die CNC sei sowohl für die Herstellung von Einzelteilen und Kleinserien geeignet als auch für die Großserienproduktion. Die grafische Arbeitsschrittprogrammierung von Shopmill und Shopturn soll sehr kurze Programmierzeiten bei der Herstellung von geringen Stückzahlen ermöglichen. Bei Großserien soll die Programmierung in Hochsprache zusammen mit dem Programguide zur Parametrierung von Technologiezyklen die Bearbeitungszeiten erheblich verkürzen.

Zusätzlich kann, wie in Asien und USA üblich, mit ISO programmiert werden. Damit biete die vorgestellte CNC alle weltweit etablierten CNC-Programmiermethoden und ermögliche somit den Werkzeugmaschinen-Herstellern die globale Vermarktung ihrer Produkte mit nur einer CNC-Ausrüstung.

PC- und Mobilfunktechnik in der Kompaktklasse

Mit der CNC stehen laut Siemens erstmals moderne PC- und Mobilfunktechnik in der Kompaktklasse zur Verfügung. Umfangreiche grafische Onlinehilfen, animierte Elemente und eine neuartige Eingabeunterstützung mit Bewegtbildsequenzen sollen die Basis für einen hohen Bedienkomfort sein. USB-, CF-Card und Ethernet-Anschlüsse ermöglichen den Datentransfer auf Speichermedien und binden die Steuerung in das Firmennetzwerk ein.

Mit Easy Message bietet die CNC-Werkzeugmaschinen-Steuerung eine Prozessüberwachung per SMS. Je nach Profileinstellung des Empfängers können der Status der Werkstückbearbeitung, der Zustand der eingesetzten Werkzeuge oder auch Informationen zur Maschinenwartung übertragen werden. Damit lassen sich die Stillstandszeiten der Maschine auf ein Minimum reduzieren, so der Hersteller.

Neue Siemens-Steuerung ausgelegt für Dreh- und Fräsanwendungen

Die CNC ist jeweils für Fräs- oder Drehapplikationen ausgelegt. Die Fräsvariante ist laut Siemens exakt auf die Anforderung von vertikalen Bearbeitungszentren mit zusätzlichen Maschinenaggregaten wie einer A-Achse für die Bearbeitung zylindrischer Werkstücke oder einer Schwenkeinrichtung für die Bearbeitung in schrägen Werkstückebenen zugeschnitten.

Mit der Bahnführung Advanced Surface könne die Werkzeugmaschinen-Steuerung auch für die Fertigung hochpräziser Formenbauwerkstücke eingesetzt werden. Die Drehvariante ist für einkanalige Schrägbett-Drehmaschinen konzipiert. Außer angetriebenen Werkzeugen für die Stirn- und Mantelflächebearbeitung, mit und ohne Y-Achse, werde auch eine vollwertige Gegenspindel unterstützt. Der genaue Zuschnitt der Dreh- und Fräsvarianten auf die jeweiligen Maschinenklassen soll die Komplexität der Systemsoftware im Vergleich zu Universalsystemen deutlich reduzieren.

Gleichzeitig sind die Systemparameter exakt vorbelegt. Damit soll sich der Inbetriebnahmeaufwand für den Maschinenhersteller auf ein Minimum verringern. Mit Easy Extend lassen sich auch Zusatzkomponenten wie Rundtische oder Stangenlader handhaben. Für den Anbau der Komponenten im Feld sind keine CNC-Spezialkenntnisse mehr erforderlich, was deutliche Einsparungen bei den Serviceaufwendungen ermöglicht, so der Hersteller.

CNC ist im horizontalen und vertikalen Bedienlayout erhältlich

Die Werkzeugmaschinen-Steuerung Sinumerik 828D ist in einem horizontalen und vertikalen Bedientafellayout erhältlich. Beide Bedientafelformen sind in zwei CNC-Leistungsklassen verfügbar. Somit soll die Werkzeugmaschinen-Steuerung optimal an die Einbausituation sowie an die Leistungsanforderungen der Drehmaschine oder Fäsmaschine angepasst werden können.

Die kleine CNC-Steuerung lässt sich laut Siemens auch in die kompakte Maschinenkonzepte integrieren. Ein hochauflösendes 10,4“-Display und eine vollwertige Qwerty-Tastatur soll für eine ermüdungsfreie Bedienung sorgen.

Die Aufbauform der CNC, eine Einheit aus hoch strapazierfähiger Magnesiumdruckguss-Bedientafel, CNC-Tastatur und CNC-Elektronik mit nur wenigen Anschlüssen sei dabei sehr robust. Durch den Verzicht auf Bauteile wie Lüfter, Festplatte und Pufferbatterie ist die CNC nach Siemens-Angaben wartungsfrei.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/224557/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften