Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CNC-Steuerung für Werkzeugmaschinen im Werkstattbereich

10.08.2009
Mit der CNC-Steuerung Sinumerik 828D ergänzt Siemens Drive Technologies sein Steuerungs-Portfolio um eine Werkzeugmaschinen-CNC für die „Kompaktklasse“. Die Steuerung erfügt laut Siemens über anspruchsvolle CNC-Funktionen – zum Beispiel kinematische Transformationen – und eine leistungsfähige Werkzeugverwaltung.

Mit der Werkzeugmaschinen-Steuerung Sinumerik 828D steht außer der Sinumerik 802D sl für Standard-Werkzeugmaschinen und der CNC 840D sl für Premium-Anwendungen nun eine CNC-Steuerung für anspruchsvolle Dreh- und Fräsmaschinen im Werkstattbereich zur Verfügung. Mit intelligenten kinematischen Transformationen, einer leistungsfähigen Werkzeugverwaltung und einer 80-bit-Genauigkeit umfasst die neue Steuerung ein Leistungsspektrum, das bislang nur im CNC-Premium-Segment etabliert war, so Siemens.

Die CNC sei sowohl für die Herstellung von Einzelteilen und Kleinserien geeignet als auch für die Großserienproduktion. Die grafische Arbeitsschrittprogrammierung von Shopmill und Shopturn soll sehr kurze Programmierzeiten bei der Herstellung von geringen Stückzahlen ermöglichen. Bei Großserien soll die Programmierung in Hochsprache zusammen mit dem Programguide zur Parametrierung von Technologiezyklen die Bearbeitungszeiten erheblich verkürzen.

Zusätzlich kann, wie in Asien und USA üblich, mit ISO programmiert werden. Damit biete die vorgestellte CNC alle weltweit etablierten CNC-Programmiermethoden und ermögliche somit den Werkzeugmaschinen-Herstellern die globale Vermarktung ihrer Produkte mit nur einer CNC-Ausrüstung.

PC- und Mobilfunktechnik in der Kompaktklasse

Mit der CNC stehen laut Siemens erstmals moderne PC- und Mobilfunktechnik in der Kompaktklasse zur Verfügung. Umfangreiche grafische Onlinehilfen, animierte Elemente und eine neuartige Eingabeunterstützung mit Bewegtbildsequenzen sollen die Basis für einen hohen Bedienkomfort sein. USB-, CF-Card und Ethernet-Anschlüsse ermöglichen den Datentransfer auf Speichermedien und binden die Steuerung in das Firmennetzwerk ein.

Mit Easy Message bietet die CNC-Werkzeugmaschinen-Steuerung eine Prozessüberwachung per SMS. Je nach Profileinstellung des Empfängers können der Status der Werkstückbearbeitung, der Zustand der eingesetzten Werkzeuge oder auch Informationen zur Maschinenwartung übertragen werden. Damit lassen sich die Stillstandszeiten der Maschine auf ein Minimum reduzieren, so der Hersteller.

Neue Siemens-Steuerung ausgelegt für Dreh- und Fräsanwendungen

Die CNC ist jeweils für Fräs- oder Drehapplikationen ausgelegt. Die Fräsvariante ist laut Siemens exakt auf die Anforderung von vertikalen Bearbeitungszentren mit zusätzlichen Maschinenaggregaten wie einer A-Achse für die Bearbeitung zylindrischer Werkstücke oder einer Schwenkeinrichtung für die Bearbeitung in schrägen Werkstückebenen zugeschnitten.

Mit der Bahnführung Advanced Surface könne die Werkzeugmaschinen-Steuerung auch für die Fertigung hochpräziser Formenbauwerkstücke eingesetzt werden. Die Drehvariante ist für einkanalige Schrägbett-Drehmaschinen konzipiert. Außer angetriebenen Werkzeugen für die Stirn- und Mantelflächebearbeitung, mit und ohne Y-Achse, werde auch eine vollwertige Gegenspindel unterstützt. Der genaue Zuschnitt der Dreh- und Fräsvarianten auf die jeweiligen Maschinenklassen soll die Komplexität der Systemsoftware im Vergleich zu Universalsystemen deutlich reduzieren.

Gleichzeitig sind die Systemparameter exakt vorbelegt. Damit soll sich der Inbetriebnahmeaufwand für den Maschinenhersteller auf ein Minimum verringern. Mit Easy Extend lassen sich auch Zusatzkomponenten wie Rundtische oder Stangenlader handhaben. Für den Anbau der Komponenten im Feld sind keine CNC-Spezialkenntnisse mehr erforderlich, was deutliche Einsparungen bei den Serviceaufwendungen ermöglicht, so der Hersteller.

CNC ist im horizontalen und vertikalen Bedienlayout erhältlich

Die Werkzeugmaschinen-Steuerung Sinumerik 828D ist in einem horizontalen und vertikalen Bedientafellayout erhältlich. Beide Bedientafelformen sind in zwei CNC-Leistungsklassen verfügbar. Somit soll die Werkzeugmaschinen-Steuerung optimal an die Einbausituation sowie an die Leistungsanforderungen der Drehmaschine oder Fäsmaschine angepasst werden können.

Die kleine CNC-Steuerung lässt sich laut Siemens auch in die kompakte Maschinenkonzepte integrieren. Ein hochauflösendes 10,4“-Display und eine vollwertige Qwerty-Tastatur soll für eine ermüdungsfreie Bedienung sorgen.

Die Aufbauform der CNC, eine Einheit aus hoch strapazierfähiger Magnesiumdruckguss-Bedientafel, CNC-Tastatur und CNC-Elektronik mit nur wenigen Anschlüssen sei dabei sehr robust. Durch den Verzicht auf Bauteile wie Lüfter, Festplatte und Pufferbatterie ist die CNC nach Siemens-Angaben wartungsfrei.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/224557/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie