Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CNC-Steuerung für Werkzeugmaschinen im Werkstattbereich

10.08.2009
Mit der CNC-Steuerung Sinumerik 828D ergänzt Siemens Drive Technologies sein Steuerungs-Portfolio um eine Werkzeugmaschinen-CNC für die „Kompaktklasse“. Die Steuerung erfügt laut Siemens über anspruchsvolle CNC-Funktionen – zum Beispiel kinematische Transformationen – und eine leistungsfähige Werkzeugverwaltung.

Mit der Werkzeugmaschinen-Steuerung Sinumerik 828D steht außer der Sinumerik 802D sl für Standard-Werkzeugmaschinen und der CNC 840D sl für Premium-Anwendungen nun eine CNC-Steuerung für anspruchsvolle Dreh- und Fräsmaschinen im Werkstattbereich zur Verfügung. Mit intelligenten kinematischen Transformationen, einer leistungsfähigen Werkzeugverwaltung und einer 80-bit-Genauigkeit umfasst die neue Steuerung ein Leistungsspektrum, das bislang nur im CNC-Premium-Segment etabliert war, so Siemens.

Die CNC sei sowohl für die Herstellung von Einzelteilen und Kleinserien geeignet als auch für die Großserienproduktion. Die grafische Arbeitsschrittprogrammierung von Shopmill und Shopturn soll sehr kurze Programmierzeiten bei der Herstellung von geringen Stückzahlen ermöglichen. Bei Großserien soll die Programmierung in Hochsprache zusammen mit dem Programguide zur Parametrierung von Technologiezyklen die Bearbeitungszeiten erheblich verkürzen.

Zusätzlich kann, wie in Asien und USA üblich, mit ISO programmiert werden. Damit biete die vorgestellte CNC alle weltweit etablierten CNC-Programmiermethoden und ermögliche somit den Werkzeugmaschinen-Herstellern die globale Vermarktung ihrer Produkte mit nur einer CNC-Ausrüstung.

PC- und Mobilfunktechnik in der Kompaktklasse

Mit der CNC stehen laut Siemens erstmals moderne PC- und Mobilfunktechnik in der Kompaktklasse zur Verfügung. Umfangreiche grafische Onlinehilfen, animierte Elemente und eine neuartige Eingabeunterstützung mit Bewegtbildsequenzen sollen die Basis für einen hohen Bedienkomfort sein. USB-, CF-Card und Ethernet-Anschlüsse ermöglichen den Datentransfer auf Speichermedien und binden die Steuerung in das Firmennetzwerk ein.

Mit Easy Message bietet die CNC-Werkzeugmaschinen-Steuerung eine Prozessüberwachung per SMS. Je nach Profileinstellung des Empfängers können der Status der Werkstückbearbeitung, der Zustand der eingesetzten Werkzeuge oder auch Informationen zur Maschinenwartung übertragen werden. Damit lassen sich die Stillstandszeiten der Maschine auf ein Minimum reduzieren, so der Hersteller.

Neue Siemens-Steuerung ausgelegt für Dreh- und Fräsanwendungen

Die CNC ist jeweils für Fräs- oder Drehapplikationen ausgelegt. Die Fräsvariante ist laut Siemens exakt auf die Anforderung von vertikalen Bearbeitungszentren mit zusätzlichen Maschinenaggregaten wie einer A-Achse für die Bearbeitung zylindrischer Werkstücke oder einer Schwenkeinrichtung für die Bearbeitung in schrägen Werkstückebenen zugeschnitten.

Mit der Bahnführung Advanced Surface könne die Werkzeugmaschinen-Steuerung auch für die Fertigung hochpräziser Formenbauwerkstücke eingesetzt werden. Die Drehvariante ist für einkanalige Schrägbett-Drehmaschinen konzipiert. Außer angetriebenen Werkzeugen für die Stirn- und Mantelflächebearbeitung, mit und ohne Y-Achse, werde auch eine vollwertige Gegenspindel unterstützt. Der genaue Zuschnitt der Dreh- und Fräsvarianten auf die jeweiligen Maschinenklassen soll die Komplexität der Systemsoftware im Vergleich zu Universalsystemen deutlich reduzieren.

Gleichzeitig sind die Systemparameter exakt vorbelegt. Damit soll sich der Inbetriebnahmeaufwand für den Maschinenhersteller auf ein Minimum verringern. Mit Easy Extend lassen sich auch Zusatzkomponenten wie Rundtische oder Stangenlader handhaben. Für den Anbau der Komponenten im Feld sind keine CNC-Spezialkenntnisse mehr erforderlich, was deutliche Einsparungen bei den Serviceaufwendungen ermöglicht, so der Hersteller.

CNC ist im horizontalen und vertikalen Bedienlayout erhältlich

Die Werkzeugmaschinen-Steuerung Sinumerik 828D ist in einem horizontalen und vertikalen Bedientafellayout erhältlich. Beide Bedientafelformen sind in zwei CNC-Leistungsklassen verfügbar. Somit soll die Werkzeugmaschinen-Steuerung optimal an die Einbausituation sowie an die Leistungsanforderungen der Drehmaschine oder Fäsmaschine angepasst werden können.

Die kleine CNC-Steuerung lässt sich laut Siemens auch in die kompakte Maschinenkonzepte integrieren. Ein hochauflösendes 10,4“-Display und eine vollwertige Qwerty-Tastatur soll für eine ermüdungsfreie Bedienung sorgen.

Die Aufbauform der CNC, eine Einheit aus hoch strapazierfähiger Magnesiumdruckguss-Bedientafel, CNC-Tastatur und CNC-Elektronik mit nur wenigen Anschlüssen sei dabei sehr robust. Durch den Verzicht auf Bauteile wie Lüfter, Festplatte und Pufferbatterie ist die CNC nach Siemens-Angaben wartungsfrei.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/224557/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie