Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CNC-Schleifmaschine fertigt komplexe Gewindeprofile

02.02.2009
Das Schleifen komplexer, hochpräziser Gewindeprofile, auch mit über die Werkstücklänge veränderlichen Durchmessern und Steigungen, ermöglicht eine neue Baureihe sechsachsiger CNC-Gewindeschleifmaschinen. Aufgrund des modularen Aufbaus können die Maschinen mit automatischer Werkstückzuführung ausgerüstet werden.

Die Ansprüche an das Schleifen hochpräziser Werkstücke wie Gewinde- und Mikrometerspindeln, Zylinderschnecken, Lenkschnecken und -muttern, Spindeln und Muttern für Schraubtriebe, Gewindelehren, steigungs- oder durchmesserprogressive Medientransportspindeln und Gewindewalzrollen mit Ein- und Auslauf sind gestiegen. Mikromat hat deshalb die CNC-Gewindeschleifmaschinen der G-Baureihe weiterentwickelt. Das Konzept basiert weiterhin auf dem Prinzip des bewegten Werkstückes und des feststehenden Schleifschlittens. Die hohe Eigensteifigkeit des Maschinenbettes ermöglicht eine Dreipunktauflage und damit eine fundamentlose Aufstellung. Hochgenaue Linearführungen auf handgeschabten Kontaktflächen gewährleisten gleichbleibend höchste Genauigkeit über lange Nutzungszeit.

Schleifmaschinen sind modular aufgebaut

Der modulare Aufbau ist dadurch gekennzeichnet, dass über verschiedene Schleiflängen die Baugruppen wie Spindelstöcke, Reitstöcke, Schleifschlitten, Schwenkteile mit Schleifspindelantrieb und Schleifspindel sowie CNC-Abrichter, Steuerungen mit Steuerungs-Software und Leistungsteilen gleich sind. Die Maschinen sind für das Schleifen komplexer Profile auch mit über die Teilelänge veränderlichen Durchmessern und Steigungen ausgelegt. Die sechs NC-Achsen der Maschine lassen es zu, weitaus komplexere Formen herzustellen als bekannt.

An mehrere Hersteller von Schraubenpumpen hat Mikromat bereits Gewinde-Schleifmaschinen ausgeliefert. Im Dezember 2008 ist eine weitere Maschine der neuen G-Baureihe an einen russischen Kunden geliefert worden.

Klassische Anwendungen von Schraubenpumpen sind bekannt aus der Ölhydraulik sowie beim Zuführen von Kraftstoffen zu Motoren und Turbinen, neuere beim Erzeugen von Vakuum. Auch im Werkzeugmaschinenbau werden Schraubenpumpen verwendet, so unter anderem für das Fördern des Kühlschmiermittels beim Tieflochbohren. Auch beim Schleifen gilt es, mit einem scharfen Strahl des Kühlschmiermittels die Schleifscheibe permanent und intensiv zu reinigen, damit keine „Schatten“ auf der geschliffenen Oberfläche sichtbar werden können. Dazu bedarf es vor allem eines nicht pulsierenden Strahles, wie ihn Schraubenpumpen erzeugen.

Die Profile der darin miteinander „kämmenden“ treibenden und getriebenen Spin-deln sind so gestaltet, dass diese sich nicht metallisch berühren und in einem Abstand von nur 0,01 mm aneinander vorbei gleiten. Das allerdings ist eine Herausforderung an Konstruktion und Herstellprozess solcher Spindeln. Besondere Anforderungen werden dabei an die Maschine zur Feinbearbeitung gestellt.

Schleifen von Längen bis 2500 mm möglich

Mit der neuen Baureihe reagiert Mikromat auch auf die Forderung des Marktes nach Langgewindeschleifmaschinen. Die modulare Bauweise der Schleifmaschinen erstreckt sich folglich in der Hauptsache auf die Funktionsbaugruppen zur Realisierung der verschiedenen Schleiflängen. Insofern kommt zu den bekannten universellen Eigenschaften der hochgenauen Gewinde- und Schneckenschleifmaschinen Mikromat 5G und 10G die Erweiterung zur Langgewindeschleifmaschine. Längen bis zu 2500 mm, bei Bedarf auch darüber hinaus, können geschliffen werden.

Die modulare Bauweise der Maschinenreihe gewährleistet die Spezifizierung von Maschinen als Einzweckmaschinen mit Werkstückbeschickung genauso wie als spezielle, den konkreten Kundenwerkstücken zugeordnete Spezialmaschinen, die durch aufgabenbezogene Steuerungsfunktionen unterstützt werden. Die Ausrüstung der Maschinen mit zwei elektronischen Handrädern erlaubt gleichzeitiges Korrigieren (axial/radial) während des Automatikprozesses, aber auch beim Abrichtprozess die Korrektur von umweltbedingten Temperatureinflüssen. Eine Lösung zum automatischen Justieren in vorbearbeitete Werkstücke wird ebenfalls angeboten.

Abrichter ist direkt auf dem Schwenkteil angeordnet

Der Abrichter ist direkt auf dem Schwenkteil angeordnet. Durch die feste Zuordnung zwischen Abrichter und Schleifscheibe werden beide in den jeweiligen Steigungswinkel gedreht. Das führt zu zeitsparendem Abrichten, weil kein Verstellen des Schwenkteiles erfolgt. Der eingestellte Steigungswinkel wird beibehalten, nur Bewegungen der Achsen U/W sind für den Abrichtprozess erforderlich. Abrichten während des Schleifprozesses mit Diamant-Formrollen ist dadurch möglich.

Auch kontinuierliches Verändern des Steigungswinkels zum Schleifen von Profilen mit progressiver Steigung ist machbar, zum Beispiel zur Herstellung von Extruderschnecken. Optional sind Bombageschleifen (ballig) mit stetiger Zuordnung von Profil und Werkstückkontur sowie der Einsatz eines Ein-Achs-NC-Abrichters zum Crushieren zur Erzeugung von Ein- und Auslauf bei Walzrollen möglich. Eine weitere Option ist das Schleifen breiter Profile (135 mm) für Transporttrommeln mit einem zusätzlichen Abrichtweg (W-Achse). Mit Zusatzgeräten und mit kleinen Schleifkörpern realisiert man Innenschleifen und Hinterschleifen.

Niedrigere Drehzahlen sorgen für geringere Erwärmung und bessere Wuchtgüte

Der große Schleifscheibendurchmesser von 500 mm und die Nutzbarkeit der Schleifscheibe bis zu 300 mm Durchmesser ergibt eine effektive Nutzung des Scheibenmaterials und beeinflusst die Standzeit positiv. Durch die großen Schleifscheiben werden geringere Drehzahlen zur Realisierung praktikabler Schleifgeschwindigkeiten benötigt. Der Vorteil dabei ist die geringere Erwärmung und die bessere Wuchtgüte, in die die Drehzahl im Quadrat eingeht.

Außer dem temperaturgeführten Maschinengestell und dem trägheitsmomentoptimierten Werkstückantrieb sind hohe Genauigkeitsanforderungen nach standardisierten Abnahmebedingungen die Grundlage für exzellente Schleifergebnisse, also höchste Qualitätsanforderungen am Werkstück. Das wird deutlich beim Schleifen von Grenzlehrdornen und -ringen mit Toleranzen von unter 2 µm.

Dr. Hans-Günter Piegert ist Verkaufsleiter der Mikromat GmbH in Dresden.

Hans-Günter Piegert | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/169160/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise