Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemnitzer Antriebstechnik geht in China in Serie

30.06.2011
Professur Maschinenelemente der TU Chemnitz entwickelte das weltweit erste Acht-Gang-Automatikgetriebe für Fahrzeuge mit Frontquerantrieb - Serienstart ist für 2013 geplant

Während in Japan und den USA Fahrzeuge in der Regel mit Automatikgetrieben ausgestattet sind, haben die meisten in Indien, China und Deutschland produzierten Autos Handschaltgetriebe.

In Indien und China hat das preisliche Gründe, in Deutschland hingegen gilt Selberschalten immer noch als sportlich und effizient. "Automatisch agierende Getriebe können inzwischen aber den Antriebsstrang besser regeln als jeder noch so gute Fahrer", sagt Prof. Dr. Peter Tenberge, Inhaber der Professur Maschinenelemente an der Technischen Universität Chemnitz.

Deshalb steige nicht nur in Deutschland inzwischen der Anteil automatischer Getriebe. Auch in China erobern sie den Markt, da dort im starken Stadtverkehr viele Fahrer beim Selberschalten nicht effizient genug fahren können.

Die Chemnitzer Professur Maschinenelemente entwickelt im Auftrag und zusammen mit der chinesischen Firma Shengrui seit 2007 das weltweit erste Acht-Gang-Automatikgetriebe für Fahrzeuge mit Frontquerantrieb. Im Jahr 2009 kam mit der englischen Firma Ricardo ein weiterer Entwicklungspartner für Prototypenbau und Erprobung dazu. Inzwischen haben die Forscher mehrere Getriebevarianten gebaut, in Fahrzeugen getestet und potenziellen Kunden vorgestellt. "Zwei chinesische Autohersteller haben sich bereits für dieses Getriebe entschieden", berichtet Tenberge. Im ostchinesischen Weifang entsteht bis Ende 2011 eine Fabrik, in der 100.000 Getriebe pro Jahr gefertigt werden können - der Serienstart ist für 2013 geplant.

Shengrui entschloss sich 2007, ein Automatikgetriebe speziell für den chinesischen Markt entwickeln zu lassen. "Dabei durften wir gerne neue Wege gehen: In den etablierten Autoregionen Europa, USA und Japan werden die dort bevorzugten Antriebstechnologien schrittweise weiter entwickelt, aber immer mit großer Rücksicht auf die bereits bestehenden Produktionsanlagen. Diese Restriktionen gibt es in China bisher nicht, da sich diese Industrie noch im Aufbau befindet. Deshalb gibt es hier die vielleicht einmalige Chance, gleich mit ganz neuen Getriebetechnologien zu starten", erklärt Tenberge. Um heutige Verbrennungsmotoren optimal zu betreiben, sollten die Getriebe nach Einschätzung von Fachleuten sechs bis acht Vorwärtsgänge in einem ausreichend großen Stellbereich haben. "Für Automatikgetriebe mit sechs, sieben oder acht Gängen gibt es neben den bekannten Getrieben mehrere Milliarden technisch sinnvoller Anordnungen der einzelnen Getriebestufen", sagt Tenberge und erklärt: "Bei der Suche nach der optimalen Anordnung geht es darum, mit möglichst wenig Getriebestufen und Schaltelementen möglichst viele gut gestufte Gänge schalten zu können."

Die Drehzahlen der Bauteile dürfen dabei nicht zu hoch werden, damit ihre Belastung gering bleibt. Ziel ist eine platzsparende Konstruktion aus wenigen Bauteilen. Außerdem sollten die hydraulische Steuerung mit niedrigen Drücken und wenigen Schaltventilen auskommen, um Widerstände und Leckagen gering zu halten. "Auf Grundlage dieser und weiterer Überlegungen hat unser deutsch-chinesisches Team eine sehr kompakte und fertigungsgerechte Konstruktion dieses neuen Acht-Gang-Getriebes für Fahrzeuge mit Frontquerantrieb gefunden", so Tenberge. In rund 80 Prozent der Autos weltweit ist der Antrieb quer zur Fahrtrichtung eingebaut - Tendenz steigend: "Der Frontquerantrieb hat sich in kleinen bis mittelgroßen Fahrzeugen durchgesetzt und wird deshalb in den stark wachsenden Märkten in Asien dominieren", sagt Tenberge. Der Querantrieb birgt für die Entwickler aber eine besondere Herausforderung: Das Getriebe darf nur wenig Platz einnehmen, maximal 35 Zentimeter in der Länge. Gefragt ist eine kurze, ruhig aber etwas dickere Konstruktion.

"Dieses Beispiel zeigt schön, wie dynamisch sich der chinesische Auto- und Autoteilemarkt entwickelt und wie sich eine langfristig angelegte weit über die Landesgrenzen hinausgehende Hochschulpartnerschaft als Startpunkt für eine erfolgreiche Produktentwicklung auswirken kann", sagt Tenberge. Denn das Projekt beruht auf einer Hochschulpartnerschaft, die seit 2004 zwischen der Beihang Universität in Peking und der TU Chemnitz besteht.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Tenberge, Telefon 0371 531-33719, E-Mail peter.tenberge@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie