Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemnitzer Antriebstechnik geht in China in Serie

30.06.2011
Professur Maschinenelemente der TU Chemnitz entwickelte das weltweit erste Acht-Gang-Automatikgetriebe für Fahrzeuge mit Frontquerantrieb - Serienstart ist für 2013 geplant

Während in Japan und den USA Fahrzeuge in der Regel mit Automatikgetrieben ausgestattet sind, haben die meisten in Indien, China und Deutschland produzierten Autos Handschaltgetriebe.

In Indien und China hat das preisliche Gründe, in Deutschland hingegen gilt Selberschalten immer noch als sportlich und effizient. "Automatisch agierende Getriebe können inzwischen aber den Antriebsstrang besser regeln als jeder noch so gute Fahrer", sagt Prof. Dr. Peter Tenberge, Inhaber der Professur Maschinenelemente an der Technischen Universität Chemnitz.

Deshalb steige nicht nur in Deutschland inzwischen der Anteil automatischer Getriebe. Auch in China erobern sie den Markt, da dort im starken Stadtverkehr viele Fahrer beim Selberschalten nicht effizient genug fahren können.

Die Chemnitzer Professur Maschinenelemente entwickelt im Auftrag und zusammen mit der chinesischen Firma Shengrui seit 2007 das weltweit erste Acht-Gang-Automatikgetriebe für Fahrzeuge mit Frontquerantrieb. Im Jahr 2009 kam mit der englischen Firma Ricardo ein weiterer Entwicklungspartner für Prototypenbau und Erprobung dazu. Inzwischen haben die Forscher mehrere Getriebevarianten gebaut, in Fahrzeugen getestet und potenziellen Kunden vorgestellt. "Zwei chinesische Autohersteller haben sich bereits für dieses Getriebe entschieden", berichtet Tenberge. Im ostchinesischen Weifang entsteht bis Ende 2011 eine Fabrik, in der 100.000 Getriebe pro Jahr gefertigt werden können - der Serienstart ist für 2013 geplant.

Shengrui entschloss sich 2007, ein Automatikgetriebe speziell für den chinesischen Markt entwickeln zu lassen. "Dabei durften wir gerne neue Wege gehen: In den etablierten Autoregionen Europa, USA und Japan werden die dort bevorzugten Antriebstechnologien schrittweise weiter entwickelt, aber immer mit großer Rücksicht auf die bereits bestehenden Produktionsanlagen. Diese Restriktionen gibt es in China bisher nicht, da sich diese Industrie noch im Aufbau befindet. Deshalb gibt es hier die vielleicht einmalige Chance, gleich mit ganz neuen Getriebetechnologien zu starten", erklärt Tenberge. Um heutige Verbrennungsmotoren optimal zu betreiben, sollten die Getriebe nach Einschätzung von Fachleuten sechs bis acht Vorwärtsgänge in einem ausreichend großen Stellbereich haben. "Für Automatikgetriebe mit sechs, sieben oder acht Gängen gibt es neben den bekannten Getrieben mehrere Milliarden technisch sinnvoller Anordnungen der einzelnen Getriebestufen", sagt Tenberge und erklärt: "Bei der Suche nach der optimalen Anordnung geht es darum, mit möglichst wenig Getriebestufen und Schaltelementen möglichst viele gut gestufte Gänge schalten zu können."

Die Drehzahlen der Bauteile dürfen dabei nicht zu hoch werden, damit ihre Belastung gering bleibt. Ziel ist eine platzsparende Konstruktion aus wenigen Bauteilen. Außerdem sollten die hydraulische Steuerung mit niedrigen Drücken und wenigen Schaltventilen auskommen, um Widerstände und Leckagen gering zu halten. "Auf Grundlage dieser und weiterer Überlegungen hat unser deutsch-chinesisches Team eine sehr kompakte und fertigungsgerechte Konstruktion dieses neuen Acht-Gang-Getriebes für Fahrzeuge mit Frontquerantrieb gefunden", so Tenberge. In rund 80 Prozent der Autos weltweit ist der Antrieb quer zur Fahrtrichtung eingebaut - Tendenz steigend: "Der Frontquerantrieb hat sich in kleinen bis mittelgroßen Fahrzeugen durchgesetzt und wird deshalb in den stark wachsenden Märkten in Asien dominieren", sagt Tenberge. Der Querantrieb birgt für die Entwickler aber eine besondere Herausforderung: Das Getriebe darf nur wenig Platz einnehmen, maximal 35 Zentimeter in der Länge. Gefragt ist eine kurze, ruhig aber etwas dickere Konstruktion.

"Dieses Beispiel zeigt schön, wie dynamisch sich der chinesische Auto- und Autoteilemarkt entwickelt und wie sich eine langfristig angelegte weit über die Landesgrenzen hinausgehende Hochschulpartnerschaft als Startpunkt für eine erfolgreiche Produktentwicklung auswirken kann", sagt Tenberge. Denn das Projekt beruht auf einer Hochschulpartnerschaft, die seit 2004 zwischen der Beihang Universität in Peking und der TU Chemnitz besteht.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Peter Tenberge, Telefon 0371 531-33719, E-Mail peter.tenberge@mb.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops