Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Chamäleon-Lager

07.03.2011
Neben Farbwechsel beherrscht Fischer Eletronik auch die Lagertechnik

Ein sicherlich außergewöhnliches automatisches Hochregallager steht in Lüdenscheid: Dort errichtete Fischer Elektronik ein 17 Meter hohes Wabenlager. Der Clou: LED-Leuchten lassen das Lager wahlweise in den Fischer-Firmenfarben oder den Markenfarben eines Geschäftspartners erstrahlen.

Die Gehäusebranche ist sehr designorientiert, darüber hinaus haben wir zahlreiche Kunden aus der Lichtindustrie. Deshalb ist es uns wichtig, unsere Investition in das Automatiklager bei unseren Kunden ansprechend zu präsentieren“, erläutert Patrick Fischer, Geschäftsleiter bei Fischer Elektronik. Das Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen hat rund 400 Mitarbeiter und stellt unter anderem Kühlkörper und Gehäuse her. Während Details wie die LED-Beleuchtung vielleicht in die Kategorie technische Spielerei fallen, hat das Wabenlager von Remmert auch bei den Hard Facts Besonderheiten zu bieten – angefangen bei der Errichtung in Silobauweise in steiler Hanglage bis hin zur kontrollierten Luftfeuchtigkeit, die insbesondere im Frühjahr und im Herbst verhindert, dass bei der Einlagerung der Profile Kondenswasser entsteht, das deren Oberfläche beschädigt.

Um wertvolle Produktionsfläche zu gewinnen, wurde das Wabenlager in Silobauweise auf knapp 504 Quadratmeter mit einer dach- und wandtragenden Konstruktion außerhalb der Fertigungshalle errichtet. Zwölf Auslagerstationen verbinden das externe Langgutlager durch eine Öffnung direkt mit der zweistöckigen Produktionshalle und den zwölf Sägemaschinen. Luftdichte Tore an jeder Sägestation verhindern dabei das Entstehen von Kondenswasser am Material. Um das Hochregallager integrieren zu können, mussten eine komplette Hallenwand entfernt und zuvor 350 Tonnen Material und die zwölf Sägen im laufenden Betrieb in ein dafür angemietetes Gebäude umgelagert werden.

„Remmert hat die Montage und Inbetriebnahme optimal in unsere Arbeitsabläufe integriert, um die Beeinträchtigung der Produktion auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren. Es wurden beispielsweise sämtliche Kabel vorkonfektioniert, so dass sie zeitsparend mittels Stecksystem eingefügt werden konnten. Außerdem übernahm Remmert für uns die Einlagerung der Kassetten in das Lager, was nicht üblich ist“, berichtet Patrick Fischer.

Trotz des enormen baulichen Aufwands hat sich die Integration des Hochregallagers für Alu-Profile ausgezahlt: Die Lagergrundfläche reduzierte sich im Vergleich zur bisherigen Lösung um 60 Prozent, Fischer Elektronik gewann so rund 1.500 Quadratmeter Produktionsfläche hinzu. Die Zeitersparnis im Materialhandling liegt bei mehr als 75 Prozent. Das neue Wabenlager besteht aus einer Regalgasse mit insgesamt 2.100 Kassetten, die über eine Traglast von jeweils 1,5 Tonnen verfügen. Im Einsatz ist ein Regalbediengerät mit zwei Lastenaufnahmemitteln, das bis zu 50 Doppelspiele pro Stunde leistet.

Entsprechend der Maximalmaße der Profile sind die verwendeten Lagerkassetten genau 3,6 Meter lang. Die Auslagerstationen sind teilweise mit Schnellwechslern ausgestattet, so dass pro Station mehrere Kassetten gleichzeitig bereitgestellt werden können. Auf diese Weise ist auch bei kleinlosigen Bearbeitungsaufträgen eine optimale Maschinenauslastung möglich. Über eine Schnittstelle kommuniziert die hier eingesetzte Lagerverwaltungssoftware Pro WMS Enterprise direkt mit dem HOST-System Ikias 3.0 von DTM.

„Eine besondere Herausforderung bei diesem Projekt war die aufwendig gestaltete Einlagerstation. Sie verfügt über eine integrierte Schnellwechselfunktion mit Querverfahrwagen, so dass – beispielsweise für die Qualitätskontrolle – mehrere Kassetten gleichzeitig in der Einlagerstation vorgepuffert werden können“, berichtet Frank Baudach, Prokurist bei Remmert. Die Aluminium-Profile werden in Paketen angeliefert und mittels Gabelstapler oder Deckenkran in eine Auspackvorrichtung gelegt. Auf diese Weise können die Fischer-Mitarbeiter das Verpackungsmaterial der Profile ohne großen Aufwand entfernen. Anschließend werden die Profile in die vorher bereitgestellten Kassetten abgesenkt.

Pro WMS Enterprise wählt dabei nach dem Scannen des Barcodes der Waren automatisch Kassetten mit den notwendigen Ausstattungsmerkmalen für das einzulagernde Material aus. „Während andere Anbieter eher versucht haben, auf Standards zurückzugreifen, ist Remmert von Anfang an intensiv auf unsere Bedürfnisse eingegangen. Sehr hilfreich waren in diesem Zusammenhang sicherlich deren große Kompetenz im Sondermaschinenbau“, erläutert Patrick Fischer die Gründe für die Wahl des Anbieters. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Lager-und-Logistik/Lager-und-Logistik---Wabenlager---Das-Chamaeleon-Lager.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics