Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carbon-Schleifträgerkörper sorgen für Produktivitätssprung

07.10.2008
Trägerkörper aus Carbon für CBN-Schleifscheiben bieten beim Schleifen drei Vorteile: eine zwei- bis fünffach höhere Dämpfung, deutlich reduziertes Gewicht und eine zulässige Schnittgeschwindigkeit bis 330 m/s. Zusätzlich steigern die höhere Standzeit und längere Abrichtzyklen die Produktivität.

Die Carbon-Trägerkörper für die CBN-Schleifscheiben Mach Disc zeichnen sich durch drei wesentliche Produktvorteile für das Schleifen aus und bilden damit ein gänzlich neues Fundament zum Optimieren des Schleifens. Diese drei Produktvorteile führen wiederum zu einer Reihe von individuellen Kundenvorteilen. So ist die Dämpfung um das Zwei- bis Fünffache höher. Das Schleifergebnis wird vielfach durch entstehende Schwingungen beeinflusst und dies wird durch das hohe Dämpfungsvermögen von Composite-Trägerkörper entscheidend optimiert.

Weniger Rattermarken und ein höherer Traganteil

Markant weniger Rattermarken .und Welligkeiten sowie ein erhöhter Traganteil, einhergehend mit reduziertem Finish-Aufwand, bilden die qualitativen Vorteile, abgeleitet vom höheren Dämpfungsvermögen. Wirtschaftliche Vorteile zeigen sich besonders in Standzeiterhöhungen um Faktoren von 1,3 bis 4,5. Zusätzlich wird die Produktivität durch längere Abrichtzyklen und eine verminderte Anzahl von Scheibenwechseln gesteigert.

Die auf das CBN-Korn bei jedem Schleifkontakt einwirkenden Mikro-Schläge beeinflussen zu einem wesentlichen Teil den Kornausbruch, wirken bei metallischen Stahl-Trägerkörpern sehr hart und führen zu einem erhöhten Kornverschleiß. Composite-Trägerkörper absorbieren diese Mikro-Schläge extrem gut und tragen so zu einem wesentlich gutmütigeren und gänzlich veränderten Bruchverhalten des CBN-Kornes bei.

Auch die Gewichtsvorteile, im Vergleich zu Stahl bis zu 90%, machen sich in der stark reduzierten Maschinenbelastung beziehungsweise der Maschinendynamik bemerkbar, wie es gerade beim Unrundschleifen mit hoher Achsgeschwindigkeit, beim Schleifen von Kurbelwellen- und Nockenwellen beispielsweise der Fall ist. So konnte die Rundheit eines Kurbelwellen-Hublagers aufgrund einer oszillierenden Masse von 12 kg gegenüber 120 kg prozesssicherer und qualitativ deutlich verbessert werden. Hilfreich war bei dieser Prozessoptimierung wiederum das stark erhöhte Dämpfungsvermögen des Carbon-Trägerkörpers.

Die Erhöhung der Schnittgeschwindigkeit führt zu Outputsteigerungen über die Erhöhung von axialen und radialen Zustellwerten. Wenn jedes Korn häufiger oder doppelt so häufig zum Schneiden kommt, kann es auch doppelt so häufig Späne erzeugen. In vielen Versuchen und Anwendungen hat sich erwiesen, dass die Erhöhung der Schnittgeschwindigkeit nahezu proportional (1:1) in Produktivitäts- und Outputsteigerung eingeht.

Bei bestehenden Anlagen mit verketteten und getakteten Fertigungslinien, wie sie häufig in der Automobil- und Automobilzulieferindustrie anzutreffen sind, wird eine höhere Schnittgeschwindigkeit nicht unmittelbar zur Taktzeitverkürzung führen, sondern in diesem Fall werden die Vorteile der kleineren Spanbildung genutzt. Kleinvolumige Späne und kleinere Spantiefen bringen bessere Oberflächen (bessere Ra-und Rz-Werte) mit sich sowie erhöhte Standzeiten aufgrund der dadurch reduzierten Schnittkräfte. Bei kleinen, filigranen Bauteilen werden ebenfalls die niedrigen Schnittkräfte für eine prozesssichere Fertigung genützt.

Rüstzeiten werden auf ein Minimum reduziert

Rüstzeiten werden gerade bei den großen Schleifscheiben im Durchmesserbereich über 600 bis1200 mm auf ein Minimum reduziert, weil diese ohne Hebezeuge montiert werden können. In einem Produktionsbetrieb gab der Arbeitsschutz nach einem schweren Arbeitsunfall mit gequetschten Fingern eine Gewichtsbeschränkung von 12 kg für CBN-Schleifscheiben vor.

Aufgrund des geringen Gewichts bringen die Carbon-Trägerkörper grundsätzlich weniger Unwucht in das System ein. Darüber hinaus prüfen Maschinenhersteller aufgrund des vernachlässigbaren Gewichts vor allem bei den kleineren Scheibendurchmessern bereits den Wegfall der teuren Wuchteinrichtungen. Der Wegfall des zeitaufwändigen Wuchtens während der Produktion trägt einerseits zur Produktivitäts- und Outputsteigerung bei, andererseits entfallen neben den Investitionskosten in Größenordnung von 20 000 bis 30 000 Euro auch die nicht unbeträchtlichen Wartungskosten.

Häufiges Anfahren und Verzögern bei hoher Einsatzgeschwindigkeiten und niedriger Leerlaufgeschwindigkeiten verbessert entscheidend die Energiebilanz. In einer Anwendung konnte darüber hinaus die Leistungsaufnahme von rund 60 kWh mit konventionellem Korund-Schleifmittel auf knapp 30 kWh mit der CBN-Carbon-Kombination reduziert werden.

Nicht zu vernachlässigen sind auch die stark reduzierten Transportkosten der leichten Schleifscheiben, insbesondere bei häufiger Wiederbelegung. Selbst ein Lufttransport ist bei 2 bis 10 kg Scheibengewicht preislich vertretbar.

Verschiedene Ausführungenstehen zur Verfügung

Die Schleifscheiben mit Carbon-Trägerkörper gibt es in vier verschiedenen Ausführungen:

-Basisausführung für einfachste Schleifanwendungen,

-eine gewichtsoptimierte Schleifscheibe,

-Scheiben mit verschiedener Dämpfung sowie

-eine biegesteife Ausführung.

Diese vier Grundausführungen mit zahlreichen Zwischenvarianten gewährleisten eine entsprechende individuelle Ausführung. Voraussetzung zur richtigen Auswahl sind jedoch die Anforderungen und vor allem der jeweilige Schleifprozess, nur so ist es möglich, eine auf die Schleifaufgabe optimal abgestimmte Schleifscheibe zu erhalten.

Die neue Schleiftechnik mit Carbon-Trägerkörper findet zunehmend Interesse und mittlerweile auch vielfach Zustimmung. Nach der Phase erfolgreicher Tests bei Maschinenherstellern im Jahr 2007 laufen seit Jahresbeginn 2008 zahlreiche Kurz- und Langzeittests bei Endanwendern. Ebenso sind bereits erste Erfahrungen — insbesondere für das Schleifen von Nockenwellen — positiv. Überraschenderweise kommt bei bestehenden Schleifprozessen primär das hohe Dämpfungsvermögen der Carbon-Trägerkörper zum Tragen. Erfolgreiche Anwendungen gibt es auch in der hochpräzisen Fertigung von Werkstücken mit Toleranzen im µm-Bereich. Dies ist damit zu begründen, dass Composite im Vergleich zu metallischen Anwendungen einen markant niedrigeren Wärmeausdehnungskoeffizienten von nahezu null aufweisen.

Vielfach werden zusätzlich auch Vorteile in Verbindung mit höheren Schnittgeschwindigkeiten generiert, wie vor allem die kleinere Spanbildung (feinere Ra- und Rz-Werte), geringere Kornbelastung mit verändertem Kornbruchverhalten und höhere Standzeiten.

Norbert Asen ist Geschäftsführer der Mach Rotec GmbH in A-5020 Salzburg/Österreich.

Norbert Asen | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1487&pk=147938

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften