Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bystronic bietet Wasserstahlsysteme mit größerem Schneidbereich

21.10.2008
Bystronic präsentiert zur Euroblech 2008 unter anderem Laserschneidanlagen, zusätzliche Optionen für Abkantpressen sowie erstmals die großformatigen Maschinensysteme der Byjet-Pro-L-Serie für das Wasserstrahlschneiden. Neu gegenüber dem Vorgängermodell ist insbesondere die Schneidbrücke, die sich mit bis zu vier unabhängig angetriebenen und schlanken Schneidköpfen ausrüsten lässt.

Die Verbindung aus vier Schneidköpfen mit dem Konzept separater Schneidzonen und dem Einsatz von Wechselkassetten bedeutet für den Anwender, dass sich bis zu fünfmal mehr Teile produzieren lassen als mit einer Ein-Kopf-Schneidmaschine. Dabei ermöglicht das große Schneidtischformat der Anlage das Schneiden einer fast unbegrenzten Anzahl verschiedener Applikationen.

Wasserstrahlschneidanlage arbeitet produktiv und präzise

Produktivität und Vielseitigkeit sind gepaart mit Fertigungspräzision, die dieses Maschinensystem auch für Anwendungen prädestiniert, bei denen höchste Teilegenauigkeiten gefordert sind, zum Beispiel in der Luftfahrt oder in Hightech-Industrien, heißt es. Michael Merkle, Leiter der Bystronic Division Waterjet, ist begeistert: „Sie ist unglaublich produktiv, vielseitig sowie hochpräzise, und das sowohl für große als auch für kleine Teile.“

Der Schneidbereich der Wasserstrahlschneidanlage Byjet Pro L bietet dem Anwender gleich mehrere Vorteile. Der offensichtlichste ist der, dass sich mit diesem Maschinensystem auch Teile fertigen lassen, die wegen ihrer Größe auf herkömmlichen Anlagen nicht hergestellt werden können.

Anwender können mit neuer Wasserstrahlschneidanlage Material besser nutzen

Ein weiter Vorteil besteht darin, dass durch die Verwendung größerer Bleche beziehungsweise Materialtafeln Kosten eingespart werden, weil diese pro Flächeneinheit günstiger sind als kleinere Formate. Darüber hinaus profitiert der Anwender von einer besseren Materialausnutzung, die sich aus der größeren Schneidfläche ergibt, sowie von der Reduktion der Nebenzeiten, weil die Maschine länger mannarm betrieben werden kann. Mit einer zusätzlichen, optionalen Drehachse können außerdem auch Rund- und Profilrohre bis zu einer Länge von 7,7 m geschnitten werden.

Die Wasserstrahlschneidanlage Byjet Pro L lässt sich exakt auf die kundenspezifischen Produktionsanforderungen abstimmen. Von Einzelanfertigungen bis hin zu Großserien werden alle Aufträge kostengünstig gefertigt, und dies über ein nahezu unbegrenztes Spektrum unterschiedlichster Materialien.

Die Anzahl der im Einzelfall eingesetzten Schneidköpfe lässt sich äußerst flexibel den Teilegeometrien anpassen. So lassen sich große Teile mit einem einzigen Schneidkopf schneiden, während die Fertigung von kleinen oder von langen, aber schmalen Teilen mit vier gleichzeitig aktiven Schneidköpfen erfolgt.

Wasserstrahlschneidanlage kann auch kleine Serien wirtschaftlich produzieren

Dank der komfortablen Programmierung aller vier Z-Achsen ist auch die Produktion kleinster Serien (Minimum Losgröße vier) mit allen vier Schneidköpfen wirtschaftlich zu realisieren. Kleinste Teile lassen sich aufgrund des geringen Abstands der Schneidwerkzeuge Material sparend schachteln und schneiden.

Auch teure Faserverbundstoffe und andere Schichtwerkstoffe lassen sich problemlos bearbeiten, so Bystronic. So werden Delaminationen wirkungsvoll verhindert, indem der Werkstoff mit Hilfe der CNC-gesteuerten Bohrspindel vorgebohrt werden kann. Ein weiteres Plus des Byjet Pro L liegt in der optional erhältlichen CNC-gesteuerten Kontrolle des Wasserpegels. Sie versetzt den Anwender in die Lage, auch unter Wasser zu schneiden, um Staub und Geräusche stark zu reduzieren. Die schnelle und wartungsarme Wasserabsenkung ermöglicht zudem eine bequeme Entnahme der geschnittenen Teile.

Die Wasserstrahlschneidanlage Byjet Pro L ist laut Bystronic langlebig und von anhaltender Genauigkeit. Dafür sorgen der hochwertige Maschinenbau, die perfekte Abstimmung der einzelnen Komponenten und die Beherrschung des Gesamtprozesses.

Präzises Wasserstrahlschneiden dank stabilem Maschinenrahmen

Als Basis für hochpräzise Schneidergebnisse dienen der modular aufgebaute sowie stabile Maschinenrahmen und die sichere Fixierung des Materials auf dem Schneidtisch mit Hilfe eines mechanischen Spannsystems. Fortsetzung findet das auf höchste Schneidgenauigkeit getrimmte Maschinenkonzept im Schneidwerkzeug, bestehend aus dem einfach zu handhabenden Schneidkopf des Typs HPT (High Precision Tool), dem hochdynamischen Schneidventil und der Höhenabtastung mit integriertem Kollisionsschutz.

Zwei einzeln angetriebene und über einen Mikrocontroller geregelte Druckübersetzer garantieren auf Seiten der Pumpe einen konstanten, linearen und stufenlos regelbaren Druckverlauf. Michael Merkle bringt die Vorzüge des neuen Byjet Pro L auf den Punkt: „Wer in einen Byjet Pro L investiert, erzielt maximalen Ertrag für jeden investierten Euro.“

Bystronic AG, Halle 12, Stand B30/B48

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/151082/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics