Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bystronic bietet Wasserstahlsysteme mit größerem Schneidbereich

21.10.2008
Bystronic präsentiert zur Euroblech 2008 unter anderem Laserschneidanlagen, zusätzliche Optionen für Abkantpressen sowie erstmals die großformatigen Maschinensysteme der Byjet-Pro-L-Serie für das Wasserstrahlschneiden. Neu gegenüber dem Vorgängermodell ist insbesondere die Schneidbrücke, die sich mit bis zu vier unabhängig angetriebenen und schlanken Schneidköpfen ausrüsten lässt.

Die Verbindung aus vier Schneidköpfen mit dem Konzept separater Schneidzonen und dem Einsatz von Wechselkassetten bedeutet für den Anwender, dass sich bis zu fünfmal mehr Teile produzieren lassen als mit einer Ein-Kopf-Schneidmaschine. Dabei ermöglicht das große Schneidtischformat der Anlage das Schneiden einer fast unbegrenzten Anzahl verschiedener Applikationen.

Wasserstrahlschneidanlage arbeitet produktiv und präzise

Produktivität und Vielseitigkeit sind gepaart mit Fertigungspräzision, die dieses Maschinensystem auch für Anwendungen prädestiniert, bei denen höchste Teilegenauigkeiten gefordert sind, zum Beispiel in der Luftfahrt oder in Hightech-Industrien, heißt es. Michael Merkle, Leiter der Bystronic Division Waterjet, ist begeistert: „Sie ist unglaublich produktiv, vielseitig sowie hochpräzise, und das sowohl für große als auch für kleine Teile.“

Der Schneidbereich der Wasserstrahlschneidanlage Byjet Pro L bietet dem Anwender gleich mehrere Vorteile. Der offensichtlichste ist der, dass sich mit diesem Maschinensystem auch Teile fertigen lassen, die wegen ihrer Größe auf herkömmlichen Anlagen nicht hergestellt werden können.

Anwender können mit neuer Wasserstrahlschneidanlage Material besser nutzen

Ein weiter Vorteil besteht darin, dass durch die Verwendung größerer Bleche beziehungsweise Materialtafeln Kosten eingespart werden, weil diese pro Flächeneinheit günstiger sind als kleinere Formate. Darüber hinaus profitiert der Anwender von einer besseren Materialausnutzung, die sich aus der größeren Schneidfläche ergibt, sowie von der Reduktion der Nebenzeiten, weil die Maschine länger mannarm betrieben werden kann. Mit einer zusätzlichen, optionalen Drehachse können außerdem auch Rund- und Profilrohre bis zu einer Länge von 7,7 m geschnitten werden.

Die Wasserstrahlschneidanlage Byjet Pro L lässt sich exakt auf die kundenspezifischen Produktionsanforderungen abstimmen. Von Einzelanfertigungen bis hin zu Großserien werden alle Aufträge kostengünstig gefertigt, und dies über ein nahezu unbegrenztes Spektrum unterschiedlichster Materialien.

Die Anzahl der im Einzelfall eingesetzten Schneidköpfe lässt sich äußerst flexibel den Teilegeometrien anpassen. So lassen sich große Teile mit einem einzigen Schneidkopf schneiden, während die Fertigung von kleinen oder von langen, aber schmalen Teilen mit vier gleichzeitig aktiven Schneidköpfen erfolgt.

Wasserstrahlschneidanlage kann auch kleine Serien wirtschaftlich produzieren

Dank der komfortablen Programmierung aller vier Z-Achsen ist auch die Produktion kleinster Serien (Minimum Losgröße vier) mit allen vier Schneidköpfen wirtschaftlich zu realisieren. Kleinste Teile lassen sich aufgrund des geringen Abstands der Schneidwerkzeuge Material sparend schachteln und schneiden.

Auch teure Faserverbundstoffe und andere Schichtwerkstoffe lassen sich problemlos bearbeiten, so Bystronic. So werden Delaminationen wirkungsvoll verhindert, indem der Werkstoff mit Hilfe der CNC-gesteuerten Bohrspindel vorgebohrt werden kann. Ein weiteres Plus des Byjet Pro L liegt in der optional erhältlichen CNC-gesteuerten Kontrolle des Wasserpegels. Sie versetzt den Anwender in die Lage, auch unter Wasser zu schneiden, um Staub und Geräusche stark zu reduzieren. Die schnelle und wartungsarme Wasserabsenkung ermöglicht zudem eine bequeme Entnahme der geschnittenen Teile.

Die Wasserstrahlschneidanlage Byjet Pro L ist laut Bystronic langlebig und von anhaltender Genauigkeit. Dafür sorgen der hochwertige Maschinenbau, die perfekte Abstimmung der einzelnen Komponenten und die Beherrschung des Gesamtprozesses.

Präzises Wasserstrahlschneiden dank stabilem Maschinenrahmen

Als Basis für hochpräzise Schneidergebnisse dienen der modular aufgebaute sowie stabile Maschinenrahmen und die sichere Fixierung des Materials auf dem Schneidtisch mit Hilfe eines mechanischen Spannsystems. Fortsetzung findet das auf höchste Schneidgenauigkeit getrimmte Maschinenkonzept im Schneidwerkzeug, bestehend aus dem einfach zu handhabenden Schneidkopf des Typs HPT (High Precision Tool), dem hochdynamischen Schneidventil und der Höhenabtastung mit integriertem Kollisionsschutz.

Zwei einzeln angetriebene und über einen Mikrocontroller geregelte Druckübersetzer garantieren auf Seiten der Pumpe einen konstanten, linearen und stufenlos regelbaren Druckverlauf. Michael Merkle bringt die Vorzüge des neuen Byjet Pro L auf den Punkt: „Wer in einen Byjet Pro L investiert, erzielt maximalen Ertrag für jeden investierten Euro.“

Bystronic AG, Halle 12, Stand B30/B48

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/151082/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise