Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bystronic bietet Wasserstahlsysteme mit größerem Schneidbereich

21.10.2008
Bystronic präsentiert zur Euroblech 2008 unter anderem Laserschneidanlagen, zusätzliche Optionen für Abkantpressen sowie erstmals die großformatigen Maschinensysteme der Byjet-Pro-L-Serie für das Wasserstrahlschneiden. Neu gegenüber dem Vorgängermodell ist insbesondere die Schneidbrücke, die sich mit bis zu vier unabhängig angetriebenen und schlanken Schneidköpfen ausrüsten lässt.

Die Verbindung aus vier Schneidköpfen mit dem Konzept separater Schneidzonen und dem Einsatz von Wechselkassetten bedeutet für den Anwender, dass sich bis zu fünfmal mehr Teile produzieren lassen als mit einer Ein-Kopf-Schneidmaschine. Dabei ermöglicht das große Schneidtischformat der Anlage das Schneiden einer fast unbegrenzten Anzahl verschiedener Applikationen.

Wasserstrahlschneidanlage arbeitet produktiv und präzise

Produktivität und Vielseitigkeit sind gepaart mit Fertigungspräzision, die dieses Maschinensystem auch für Anwendungen prädestiniert, bei denen höchste Teilegenauigkeiten gefordert sind, zum Beispiel in der Luftfahrt oder in Hightech-Industrien, heißt es. Michael Merkle, Leiter der Bystronic Division Waterjet, ist begeistert: „Sie ist unglaublich produktiv, vielseitig sowie hochpräzise, und das sowohl für große als auch für kleine Teile.“

Der Schneidbereich der Wasserstrahlschneidanlage Byjet Pro L bietet dem Anwender gleich mehrere Vorteile. Der offensichtlichste ist der, dass sich mit diesem Maschinensystem auch Teile fertigen lassen, die wegen ihrer Größe auf herkömmlichen Anlagen nicht hergestellt werden können.

Anwender können mit neuer Wasserstrahlschneidanlage Material besser nutzen

Ein weiter Vorteil besteht darin, dass durch die Verwendung größerer Bleche beziehungsweise Materialtafeln Kosten eingespart werden, weil diese pro Flächeneinheit günstiger sind als kleinere Formate. Darüber hinaus profitiert der Anwender von einer besseren Materialausnutzung, die sich aus der größeren Schneidfläche ergibt, sowie von der Reduktion der Nebenzeiten, weil die Maschine länger mannarm betrieben werden kann. Mit einer zusätzlichen, optionalen Drehachse können außerdem auch Rund- und Profilrohre bis zu einer Länge von 7,7 m geschnitten werden.

Die Wasserstrahlschneidanlage Byjet Pro L lässt sich exakt auf die kundenspezifischen Produktionsanforderungen abstimmen. Von Einzelanfertigungen bis hin zu Großserien werden alle Aufträge kostengünstig gefertigt, und dies über ein nahezu unbegrenztes Spektrum unterschiedlichster Materialien.

Die Anzahl der im Einzelfall eingesetzten Schneidköpfe lässt sich äußerst flexibel den Teilegeometrien anpassen. So lassen sich große Teile mit einem einzigen Schneidkopf schneiden, während die Fertigung von kleinen oder von langen, aber schmalen Teilen mit vier gleichzeitig aktiven Schneidköpfen erfolgt.

Wasserstrahlschneidanlage kann auch kleine Serien wirtschaftlich produzieren

Dank der komfortablen Programmierung aller vier Z-Achsen ist auch die Produktion kleinster Serien (Minimum Losgröße vier) mit allen vier Schneidköpfen wirtschaftlich zu realisieren. Kleinste Teile lassen sich aufgrund des geringen Abstands der Schneidwerkzeuge Material sparend schachteln und schneiden.

Auch teure Faserverbundstoffe und andere Schichtwerkstoffe lassen sich problemlos bearbeiten, so Bystronic. So werden Delaminationen wirkungsvoll verhindert, indem der Werkstoff mit Hilfe der CNC-gesteuerten Bohrspindel vorgebohrt werden kann. Ein weiteres Plus des Byjet Pro L liegt in der optional erhältlichen CNC-gesteuerten Kontrolle des Wasserpegels. Sie versetzt den Anwender in die Lage, auch unter Wasser zu schneiden, um Staub und Geräusche stark zu reduzieren. Die schnelle und wartungsarme Wasserabsenkung ermöglicht zudem eine bequeme Entnahme der geschnittenen Teile.

Die Wasserstrahlschneidanlage Byjet Pro L ist laut Bystronic langlebig und von anhaltender Genauigkeit. Dafür sorgen der hochwertige Maschinenbau, die perfekte Abstimmung der einzelnen Komponenten und die Beherrschung des Gesamtprozesses.

Präzises Wasserstrahlschneiden dank stabilem Maschinenrahmen

Als Basis für hochpräzise Schneidergebnisse dienen der modular aufgebaute sowie stabile Maschinenrahmen und die sichere Fixierung des Materials auf dem Schneidtisch mit Hilfe eines mechanischen Spannsystems. Fortsetzung findet das auf höchste Schneidgenauigkeit getrimmte Maschinenkonzept im Schneidwerkzeug, bestehend aus dem einfach zu handhabenden Schneidkopf des Typs HPT (High Precision Tool), dem hochdynamischen Schneidventil und der Höhenabtastung mit integriertem Kollisionsschutz.

Zwei einzeln angetriebene und über einen Mikrocontroller geregelte Druckübersetzer garantieren auf Seiten der Pumpe einen konstanten, linearen und stufenlos regelbaren Druckverlauf. Michael Merkle bringt die Vorzüge des neuen Byjet Pro L auf den Punkt: „Wer in einen Byjet Pro L investiert, erzielt maximalen Ertrag für jeden investierten Euro.“

Bystronic AG, Halle 12, Stand B30/B48

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/151082/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie