Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bystronic bietet Wasserstahlsysteme mit größerem Schneidbereich

21.10.2008
Bystronic präsentiert zur Euroblech 2008 unter anderem Laserschneidanlagen, zusätzliche Optionen für Abkantpressen sowie erstmals die großformatigen Maschinensysteme der Byjet-Pro-L-Serie für das Wasserstrahlschneiden. Neu gegenüber dem Vorgängermodell ist insbesondere die Schneidbrücke, die sich mit bis zu vier unabhängig angetriebenen und schlanken Schneidköpfen ausrüsten lässt.

Die Verbindung aus vier Schneidköpfen mit dem Konzept separater Schneidzonen und dem Einsatz von Wechselkassetten bedeutet für den Anwender, dass sich bis zu fünfmal mehr Teile produzieren lassen als mit einer Ein-Kopf-Schneidmaschine. Dabei ermöglicht das große Schneidtischformat der Anlage das Schneiden einer fast unbegrenzten Anzahl verschiedener Applikationen.

Wasserstrahlschneidanlage arbeitet produktiv und präzise

Produktivität und Vielseitigkeit sind gepaart mit Fertigungspräzision, die dieses Maschinensystem auch für Anwendungen prädestiniert, bei denen höchste Teilegenauigkeiten gefordert sind, zum Beispiel in der Luftfahrt oder in Hightech-Industrien, heißt es. Michael Merkle, Leiter der Bystronic Division Waterjet, ist begeistert: „Sie ist unglaublich produktiv, vielseitig sowie hochpräzise, und das sowohl für große als auch für kleine Teile.“

Der Schneidbereich der Wasserstrahlschneidanlage Byjet Pro L bietet dem Anwender gleich mehrere Vorteile. Der offensichtlichste ist der, dass sich mit diesem Maschinensystem auch Teile fertigen lassen, die wegen ihrer Größe auf herkömmlichen Anlagen nicht hergestellt werden können.

Anwender können mit neuer Wasserstrahlschneidanlage Material besser nutzen

Ein weiter Vorteil besteht darin, dass durch die Verwendung größerer Bleche beziehungsweise Materialtafeln Kosten eingespart werden, weil diese pro Flächeneinheit günstiger sind als kleinere Formate. Darüber hinaus profitiert der Anwender von einer besseren Materialausnutzung, die sich aus der größeren Schneidfläche ergibt, sowie von der Reduktion der Nebenzeiten, weil die Maschine länger mannarm betrieben werden kann. Mit einer zusätzlichen, optionalen Drehachse können außerdem auch Rund- und Profilrohre bis zu einer Länge von 7,7 m geschnitten werden.

Die Wasserstrahlschneidanlage Byjet Pro L lässt sich exakt auf die kundenspezifischen Produktionsanforderungen abstimmen. Von Einzelanfertigungen bis hin zu Großserien werden alle Aufträge kostengünstig gefertigt, und dies über ein nahezu unbegrenztes Spektrum unterschiedlichster Materialien.

Die Anzahl der im Einzelfall eingesetzten Schneidköpfe lässt sich äußerst flexibel den Teilegeometrien anpassen. So lassen sich große Teile mit einem einzigen Schneidkopf schneiden, während die Fertigung von kleinen oder von langen, aber schmalen Teilen mit vier gleichzeitig aktiven Schneidköpfen erfolgt.

Wasserstrahlschneidanlage kann auch kleine Serien wirtschaftlich produzieren

Dank der komfortablen Programmierung aller vier Z-Achsen ist auch die Produktion kleinster Serien (Minimum Losgröße vier) mit allen vier Schneidköpfen wirtschaftlich zu realisieren. Kleinste Teile lassen sich aufgrund des geringen Abstands der Schneidwerkzeuge Material sparend schachteln und schneiden.

Auch teure Faserverbundstoffe und andere Schichtwerkstoffe lassen sich problemlos bearbeiten, so Bystronic. So werden Delaminationen wirkungsvoll verhindert, indem der Werkstoff mit Hilfe der CNC-gesteuerten Bohrspindel vorgebohrt werden kann. Ein weiteres Plus des Byjet Pro L liegt in der optional erhältlichen CNC-gesteuerten Kontrolle des Wasserpegels. Sie versetzt den Anwender in die Lage, auch unter Wasser zu schneiden, um Staub und Geräusche stark zu reduzieren. Die schnelle und wartungsarme Wasserabsenkung ermöglicht zudem eine bequeme Entnahme der geschnittenen Teile.

Die Wasserstrahlschneidanlage Byjet Pro L ist laut Bystronic langlebig und von anhaltender Genauigkeit. Dafür sorgen der hochwertige Maschinenbau, die perfekte Abstimmung der einzelnen Komponenten und die Beherrschung des Gesamtprozesses.

Präzises Wasserstrahlschneiden dank stabilem Maschinenrahmen

Als Basis für hochpräzise Schneidergebnisse dienen der modular aufgebaute sowie stabile Maschinenrahmen und die sichere Fixierung des Materials auf dem Schneidtisch mit Hilfe eines mechanischen Spannsystems. Fortsetzung findet das auf höchste Schneidgenauigkeit getrimmte Maschinenkonzept im Schneidwerkzeug, bestehend aus dem einfach zu handhabenden Schneidkopf des Typs HPT (High Precision Tool), dem hochdynamischen Schneidventil und der Höhenabtastung mit integriertem Kollisionsschutz.

Zwei einzeln angetriebene und über einen Mikrocontroller geregelte Druckübersetzer garantieren auf Seiten der Pumpe einen konstanten, linearen und stufenlos regelbaren Druckverlauf. Michael Merkle bringt die Vorzüge des neuen Byjet Pro L auf den Punkt: „Wer in einen Byjet Pro L investiert, erzielt maximalen Ertrag für jeden investierten Euro.“

Bystronic AG, Halle 12, Stand B30/B48

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/151082/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie