Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brikettierpresse presst Metallspäne unter Hochdruck

03.02.2010
Wo gefertigt wird, fallen Späne. Diese in Containern zu sammeln und billig abzugeben, ist eine Lösung; eine andere ist der Einsatz einer sogenannten Brikettierpresse. Damit lässt sich aus Spanabfall ein wertvoller Rohstoff generieren. Auf der Messe Metav 2010 stellt Ruf ein starkes Modell für diesen Zweck vor: Die Brikettierpresse Ruf 90.

Die Brikettierpresse erreicht abhängig von der Spangeometrie einen Durchsatz von maximal 480 Metallbriketts pro Stunde. Dafür presst die Anlage bis zu 3000 kg Metallspäne mit einem Pressdruck von maximal 435 t, erläutert der Hersteller.

Brikettierpressen in unterschiedlicher Größe

Je nach Bedarf werden die Brikettierpressen in unterschiedlichen Größen und Leistungen gebaut. Die den Angaben zufolge stärkste Brikettierpresse des Unternehmens produziert bis zu 480 Metallbriketts pro Stunde – je nach Einstellung, Material und Spangeometrie. Die hergestellten Briketts haben einen Durchmesser von 120 mm und eine Länge von bis zu 150 mm.

Als Antrieb für das leistungsgeregelte Hydraulikaggregat dient ein 90 kW-Drehstrommotor. Aufgrund der hohen Leistung soll sich die Brikettierpresse insbesondere für den Einsatz in großen metallbearbeitenden Betrieben eignen.

Brikettierpresse arbeitet automatisch

An dem Bedien- und Anzeigedisplay müsse der Anwender nur wenige Angaben machen; dazu gehören Pressdruck und Beschickungszeit. Anschließend arbeitet die Brikettierpresse automatisch und ohne Aufsichtspersonal.

Sobald sich eine ausreichende Menge von Spänen im Einfülltrichter befindet, fördert eine Schnecke die Metallspäne in den Pressraum, wo sie zu Briketts verarbeitet und über Brikettförderer in die jeweiligen Auffangbehälter transportiert werden.

Brikettierpresse steigert Wert der Metallspäne

Der Hauptnutzen für Unternehmen der metallverarbeitenden Branche liegt, wie der Anbieter ausführt, in der Wertsteigerung der Metallspäne. Sie wird durch die hohe Verdichtung der Späne erreicht. Die erzeugten Briketts könnten als wertvoller Stückschrott in den Metallhandel abgegeben werden.

Dabei lassen sich die Briketts einfacher chargieren, was zu kürzeren Schmelzzeiten und geringerem Stromverbrauch sowie einer besseren Ausnutzung der Kapazitäten führe. Die kompakte Form verringert den Abbrand, was letztlich für eine maximale Ausbringung sorgt.

Brikettierpresse führt Kühlschmiermittel in die Maschine zurück

Viele Metallbearbeiter können, so heißt es, noch einen weiteren Pluspunkt erzielen: Das Kühlschmiermittel soll sich mitunter direkt in den Filterkreislauf der Maschine rückspeisen lassen, was zum einen den Schmiermittelverbrauch reduziert und zum anderen hohe Entsorgungskosten durch erhöhten Restfeuchtegehalt im Spanmaterial vermeidet.

Ruf GmbH & Co. KG auf der Metav 2010: Halle 9, Stand B56

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/248642/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie