Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bohrgewindefräsen spart Werkzeuge und Wechselzeiten

14.12.2009
Frischer Wind ist bei Elektror Airsystems in Waghäusel Programm. Das Unternehmen ist ein international führender Anbieter von Industrie-Radialventilatoren mit Luftleistungen bis 8520 m3/h sowie Seitenkanalverdichtern für Druckbereiche bis zu einem maximalen Überdruck von 550 mbar und Luftleistungen bis 1140 m3/h. Auf Grund der umfassenden Einsatzmöglichkeiten von Luft finden diese Produkte in nahezu allen Branchen der Industrie und des verarbeitenden Gewerbes Verwendung.

Patentiertes Bohrgewindefräsen eingesetzt

Wenn es darum geht, Durchlauf- und Bearbeitungszeiten zu reduzieren oder die Prozesssicherheit bei der Herstellung der Komponenten, die bis hin zu den Motorwicklungen im eigenen Haus erfolgt, zu verbessern, setzt man im Bereich der spanenden Bearbeitung auf die Partnerschaft mit Spezialisten. Dazu gehört für anspruchsvolle Innenbearbeitungen, vom Bohren bis zum Gewinden, die Komet Group mit unterschiedlichen Standard- und Sonderwerkzeugen der Marken Komet, Dihart und Jel. Unter anderem setzt Elektror auch das patentierte Bohrgewindefräsen von Jel ein.

Mit Bohrgewindefräsern werden beispielsweise Montagebohrungen an Gehäusedeckeln hergestellt. Im Fall der Seitenkanalverdichter-Gehäuse ist dies allerdings eine besondere Herausforderung. Die komplexe äußere Geometrie der Gehäusedeckel stellt Störkonturen dar, die die Zugängigkeit erschweren und lang auskragende Gewindewerkzeuge notwendig machen.

Aus diesem Grund wird eine Spindelverlängerung eingesetzt, die obendrein modifiziert, sprich durch eigene Nachbearbeitung schlanker gemacht wurde. So entsteht für die Bohrgewindefräser in Standardausführung mit Größe M6 und 2,5 × D insgesamt eine Werkzeugauskragung von 240 mm.

Lange Auskragung führt zu hohen Radialkräften beim Bohrgewindefräsen

Als Folge daraus kam es immer, irgendwo zwischen 50 und 100 Gewinden, zum Werkzeugbruch. Die Ursache dafür liegt in den bei der langen Auskragung vergleichsweise hohen Radialkräften, welche auf das Werkzeug wirken. Dennoch favorisiert man in Waghäusel das Bohrgewindefräsen – und das aus guten Gründen.

Dieses Verfahren zur Gewindeherstellung spart Einzelwerkzeuge und bietet erhebliche Zeitvorteile. Außerdem ist es in den modernen Bearbeitungszentren einsetzbar, mit denen bei Elektror solche Gehäuseteile komplett hergestellt werden.

Obwohl das Bohrgewindefräsen in diesem Fall, angesichts der unkontrollierten Werkzeugbrüche, die notwendige Zuverlässigkeit nicht zu erfüllen schien, wurde nach einer Möglichkeit gesucht, dieses Verfahren wegen seiner erheblichen Vorteile einzusetzen. Denn selbst beim Werkzeugbruch gibt es noch einen positiven Aspekt: Das abgebrochene Werkzeug bleibt nämlich nicht in der Bohrung stecken, was in der Regel erheblichen Aufwand zum Ausräumen des Stummels erfordert oder gar den Ausschuss des Werkstückes bedeutet.

Ein wesentlicher Vorteil besteht darüber hinaus darin, dass mit einem Bohrgewindefräser das Kernlochbohren, Senken und Gewinden in einem Arbeitsgang erfolgt. Während für die Gewindeherstellung auf klassischen Wegen zwei bis drei Werkzeuge wie Spiralbohrer, Senker oder Stufenbohrer und Gewindebohrer oder -former erforderlich sind, spart das Bohrgewindefräsen Werkzeuge und damit auch Werkzeugwechselzeiten.

Höhere Prozesssicherheit beim Bohrgewindefräsen durch halbierte Zähnezahl

Um nun hinsichtlich der Prozesssicherheit beim Gewindeherstellen in den Seitenkanalverdichter-Gehäusen für frischen Wind zu sorgen, haben sich die Verantwortlichen von Elektror mit dem technischen Außendienst von Komet beraten und die Idee aufgegriffen, Bohrgewindefräser mit ausgesetzten Zähnen einzusetzen. Weil sich damit quasi die Zähnezahl halbiert, muss folglich auch die Vorschubgeschwindigkeit reduziert werden, was die reine Bearbeitungszeit verlängert.

Dies ist allerdings marginal im Vergleich zu der gewonnenen Prozesssicherheit. Es wurden damit auf Anhieb Standzeiten von 5000 bis 5200 Gewinden erreicht. Dies wird durch die ausgesetzten Zähne des Bohrgewindefräsers erzielt, welche die Radialkräfte erheblich reduzieren.

CNC-Programmiersoftware sorgt für optimale Geschwindigkeiten beim Bohrgewindefräsen

Damit die Bohrgewindefräser im Bearbeitungszentrum optimal eingesetzt werden können, wird die CNC-Programmiersoftware TPT-Online genutzt, mit der die Komet Group auch die Auswahl der für den jeweiligen Einsatzfall am besten geeigneten Gewindewerkzeuge und gleichzeitig die Erstellung der Bearbeitungsprogramme ermöglicht. Die damit erstellten Programme sorgen für 100-prozentige Maßhaltigkeit sowie für optimale Vorschub- und Schnittgeschwindigkeiten.

Derzeit können CNC-Programme für insgesamt sechs Steuerungen (Fanuc, Sinumerik, Mazatrol, Unipro, Philips und Heidenhain) erstellt werden. Dabei sind Mittelpunktbahn- oder Außenbahnprogrammierung sowie weitere Features wählbar. Selbstverständlich lassen sich die Schnittparameter manuell optimieren.

Manfred Wiserner ist Leiter Technical Support der Komet Group GmbH in 74354 Besigheim.

Manfred Wiserner | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/243793/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz