Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenschätze in der Tiefsee lokalisieren – einfach und umweltschonend

22.04.2016

Bislang ist es mit sehr hohen Kosten verbunden, Bodenschätze am Meeresboden zu lokalisieren. Um diese zu reduzieren, arbeitet das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) gemeinsam mit acht weiteren europäischen Partnern daran, bis 2020 ein laserbasiertes, autonomes System zu entwickeln. Dieses soll Proben, wie beispielsweise Manganknollen, detektieren und direkt auf dem Tiefseegrund hinsichtlich ihrer Materialzusammensetzung analysieren.

Mit dem zuverlässigen und kostengünstigen System sollen zukünftig Mineral- und Rohstoffvorkommen großer Gebiete abgebildet werden. Neben den reduzierten Kosten wird mit dieser Technik auch der Eingriff in die Natur deutlich verringert.


Massive Sulfide

Foto: GEOMAR


Passiv Q-geschalteter Prototyp eines Laserkopfs entwickelt von LZH im Rahmen des Technologie-Vorbereitungsprogramms für das LIBS der ESA ExoMARS Mission

Foto: LZH

Kombination von AUV und LIBS

Um dieses Ziel zu erreichen, werden zwei Technologien kombiniert: Ein autonomes Unterwasserfahrzeug (AUV) für das 3D-Kartografieren des Meeresbodens wird mit einer laserbasierten Element-Analyse-Einheit ausgestattet. Diese Einheit ermöglicht es, basierend auf der laserinduzierten Plasmaspektroskopie (LIBS) Bodenproben zu untersuchen. Dafür wird ein kompaktes, autonomes System benötigt, das außerdem robust genug ist, dem in der Tiefsee herrschenden Druck standzuhalten.

Wissen aus der Raumfahrt für die Tiefsee

Die Abteilungen Laserentwicklung sowie Werkstoff- und Prozesstechnik des LZH nutzen für die Entwicklung des Systems das Wissen aus dem ExoMARS-Projekt des LZH. Dafür wurde ein kleines, ultraleichtes Lasersystem entwickelt, das LIBS-basierte Analysen auf dem Mars ermöglichen soll. Für den Einsatz in der Tiefsee ist das Gewicht des Lasersystems nebensächlich. Die Anforderung, ein sehr kompaktes System mit gleichzeitig hoher Pulsenergie einzusetzen, besteht aber auch hier.

Bei der Entwicklung arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des LZH mit der neoLASE GmbH zusammen, einer Ausgründung des LZH. Die Mitarbeiter der Firma bringen ihre Expertise zur Elektronik und Steuerung des Lasersystems in das Projekt ein. Die weiteren Partner ergänzen notwendige Kompetenzen in den Bereichen Meeresforschung, 3D-Kartografie und Biogeochemie.

Das Projekt „ROBotic sUbSea exploration Technologies - RO-BUST“ wird vom The Welding Institute (TWI Ltd.) in Großbritannien koordiniert. Neben dem LZH und der neoLASE GmbH sind an dem Projekt weiterhin beteiligt: CGG Veritas Consultants Ltd. (Frankreich), ALS Marine Consultants Ltd. (Zypern), GEOMAR Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung (Deutschland), Graal Tech S.r.l. (Italien), Università Degli Studi Di Genova (Italien), Coronis Computing S.L. (Spanien).

Auf der Hannover Messe zeigt das LZH neueste Forschungsergebnisse zum Laserstrahlschneiden unter Wasser. Dieser Prozess wird ebenfalls von den Wissenschaftlern der Gruppe Maschinen und Steuerungen aus der Abteilung Werkstoff- und Prozesstechnik des LZH entwickelt. Besuchen Sie uns auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen Halle 2, Stand A08!

Dr. Nadine Tinne | Laser Zentrum Hannover e.V.
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de/

Weitere Berichte zu: AUV LZH Laser Zentrum Hannover Ozeanforschung Prozesstechnik Pulsenergie Tiefsee neoLASE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie