Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blitzeblank poliert

01.07.2009
ist Ihnen Ihr Auto sicher auch am liebsten - für perfekte Ergebnisse braucht es jedoch das richtige Werkzeug in den Händen eines Profis.

Gebaut für sprichwörtlich glänzende Werte steht ihnen jetzt der neue Rotationspolierer Shinex RAP 150 von Festool zur Verfügung. Dieser dreht sowohl langsam als auch schnell. Er ist leicht, ergonomisch geformt und dank eines Gasgeberschalters lässt sich die gewünschte Drehzahl individuell einstellen.

Das zweistufige Getriebe macht ihn robust und belastbar. Ein Kühlkörper kühlt die Luft ab und verhindert, dass das Gerät bei längerem Polieren zu heiß wird. Damit ist selbst langes Polieren kein Problem mehr.Der neue Shinex hat Kraft und kann sie genau so einsetzen, wie man sie braucht. Nicht nur im besonders anspruchsvollen, unteren Drehzahlbereich von 400 Umdrehungen, sondern auch im hohen Bereich bis zu 2.100 Umdrehungen bringt er seine Leistung. Mit einem Gasgeberschalter und sechs Drehzahlstufen kann der Anwender exakt dosieren.

Gerade im unteren Drehzahlbereich ermöglicht er ein langsames Anfahren, wodurch das Poliermittel nicht wegspritzt. Für konstantes Polieren lässt sich der Schalter einfach fixieren. Durch das neu entwickelte zweistufige Getriebe verfügt der Polierer jederzeit über genügend Kraftreserven und Ausdauer für intensive und lang andauernde Polierarbeiten. Die auftretende Motorwärme wird dabei kontinuierlich über einen integrierten Kühlkörper gekühlt und abgeleitet.

Das schont nicht nur die Lager, sondern macht sich auch in der Griffzone bemerkbar: gerade dort bleibt das Gerät im Dauereinsatz spürbar kühl. Ein Flusenfilter und ein temperaturabhängiger Überlastschutz dienen zum Schutz des Motors und sorgen für eine lange Lebensdauer. Der Shinex besitzt eine ausgezeichnete Ergonomie und ein geringes Gewicht von nur 2,1 kg. Durch seinen ergonomisch geformten Handgriff im hochwertigen Softgrip-Material lässt er sich angenehm und sicher führen. Um die Kraft auch optimal auf die Fläche zu übertragen, hat Festool den Polierer quasi tiefer gelegt.

Der geringe Abstand zwischen Maschine und Teller fördert das gefühlvolle Polieren, macht auch schwer erreichbare Stellen zugänglich und garantiert durch den niedrigen, ausbalancierten Schwerpunkt beste Polierergebnisse. Der Polierer lässt sich einfach und sicher auf den Rücken ablegen. So bleibt sowohl der Polierschwamm als auch die Ablagefläche sauber. Und dank des Spindelstopps lässt sich der Teller einfach und werkzeuglos wechseln. Das Kabel besteht aus abriebarmem und robustem PUR-Material, wodurch Streifen auf den bearbeiteten Stellen vermieden werden.Alles in allem ist der neue Rotationspolierer eine sichere Investition, denn mit ihm können Autolackierer nun bequem und lang polieren. Das Ergebnis ist ein perfektes Finish und geringere, besser kalkulierbare Prozesskosten.

Zusatzinformation zu Festool Service-LeistungenDie lange Lebensdauer, Robustheit und Zuverlässigkeit unterstreicht der Hersteller durch die 3-Jahresgarantie "1+2 Garantie" genannt. Das bedeutet, dass Festool allen Käufern auch bei gewerbli-cher Nutzung zwei Jahre Garantie gewährt. Diese verlängert sich um ein weiteres Jahr bei Einsendung der Garantiekarte auf insgesamt drei Jahre. Damit ist der Käufer immer auf der sicheren Seite. lg

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Blitzeblank-poliert_id_161__dId_446270_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie