Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blitzeblank poliert

01.07.2009
ist Ihnen Ihr Auto sicher auch am liebsten - für perfekte Ergebnisse braucht es jedoch das richtige Werkzeug in den Händen eines Profis.

Gebaut für sprichwörtlich glänzende Werte steht ihnen jetzt der neue Rotationspolierer Shinex RAP 150 von Festool zur Verfügung. Dieser dreht sowohl langsam als auch schnell. Er ist leicht, ergonomisch geformt und dank eines Gasgeberschalters lässt sich die gewünschte Drehzahl individuell einstellen.

Das zweistufige Getriebe macht ihn robust und belastbar. Ein Kühlkörper kühlt die Luft ab und verhindert, dass das Gerät bei längerem Polieren zu heiß wird. Damit ist selbst langes Polieren kein Problem mehr.Der neue Shinex hat Kraft und kann sie genau so einsetzen, wie man sie braucht. Nicht nur im besonders anspruchsvollen, unteren Drehzahlbereich von 400 Umdrehungen, sondern auch im hohen Bereich bis zu 2.100 Umdrehungen bringt er seine Leistung. Mit einem Gasgeberschalter und sechs Drehzahlstufen kann der Anwender exakt dosieren.

Gerade im unteren Drehzahlbereich ermöglicht er ein langsames Anfahren, wodurch das Poliermittel nicht wegspritzt. Für konstantes Polieren lässt sich der Schalter einfach fixieren. Durch das neu entwickelte zweistufige Getriebe verfügt der Polierer jederzeit über genügend Kraftreserven und Ausdauer für intensive und lang andauernde Polierarbeiten. Die auftretende Motorwärme wird dabei kontinuierlich über einen integrierten Kühlkörper gekühlt und abgeleitet.

Das schont nicht nur die Lager, sondern macht sich auch in der Griffzone bemerkbar: gerade dort bleibt das Gerät im Dauereinsatz spürbar kühl. Ein Flusenfilter und ein temperaturabhängiger Überlastschutz dienen zum Schutz des Motors und sorgen für eine lange Lebensdauer. Der Shinex besitzt eine ausgezeichnete Ergonomie und ein geringes Gewicht von nur 2,1 kg. Durch seinen ergonomisch geformten Handgriff im hochwertigen Softgrip-Material lässt er sich angenehm und sicher führen. Um die Kraft auch optimal auf die Fläche zu übertragen, hat Festool den Polierer quasi tiefer gelegt.

Der geringe Abstand zwischen Maschine und Teller fördert das gefühlvolle Polieren, macht auch schwer erreichbare Stellen zugänglich und garantiert durch den niedrigen, ausbalancierten Schwerpunkt beste Polierergebnisse. Der Polierer lässt sich einfach und sicher auf den Rücken ablegen. So bleibt sowohl der Polierschwamm als auch die Ablagefläche sauber. Und dank des Spindelstopps lässt sich der Teller einfach und werkzeuglos wechseln. Das Kabel besteht aus abriebarmem und robustem PUR-Material, wodurch Streifen auf den bearbeiteten Stellen vermieden werden.Alles in allem ist der neue Rotationspolierer eine sichere Investition, denn mit ihm können Autolackierer nun bequem und lang polieren. Das Ergebnis ist ein perfektes Finish und geringere, besser kalkulierbare Prozesskosten.

Zusatzinformation zu Festool Service-LeistungenDie lange Lebensdauer, Robustheit und Zuverlässigkeit unterstreicht der Hersteller durch die 3-Jahresgarantie "1+2 Garantie" genannt. Das bedeutet, dass Festool allen Käufern auch bei gewerbli-cher Nutzung zwei Jahre Garantie gewährt. Diese verlängert sich um ein weiteres Jahr bei Einsendung der Garantiekarte auf insgesamt drei Jahre. Damit ist der Käufer immer auf der sicheren Seite. lg

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Blitzeblank-poliert_id_161__dId_446270_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie