Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blitzeblank poliert

01.07.2009
ist Ihnen Ihr Auto sicher auch am liebsten - für perfekte Ergebnisse braucht es jedoch das richtige Werkzeug in den Händen eines Profis.

Gebaut für sprichwörtlich glänzende Werte steht ihnen jetzt der neue Rotationspolierer Shinex RAP 150 von Festool zur Verfügung. Dieser dreht sowohl langsam als auch schnell. Er ist leicht, ergonomisch geformt und dank eines Gasgeberschalters lässt sich die gewünschte Drehzahl individuell einstellen.

Das zweistufige Getriebe macht ihn robust und belastbar. Ein Kühlkörper kühlt die Luft ab und verhindert, dass das Gerät bei längerem Polieren zu heiß wird. Damit ist selbst langes Polieren kein Problem mehr.Der neue Shinex hat Kraft und kann sie genau so einsetzen, wie man sie braucht. Nicht nur im besonders anspruchsvollen, unteren Drehzahlbereich von 400 Umdrehungen, sondern auch im hohen Bereich bis zu 2.100 Umdrehungen bringt er seine Leistung. Mit einem Gasgeberschalter und sechs Drehzahlstufen kann der Anwender exakt dosieren.

Gerade im unteren Drehzahlbereich ermöglicht er ein langsames Anfahren, wodurch das Poliermittel nicht wegspritzt. Für konstantes Polieren lässt sich der Schalter einfach fixieren. Durch das neu entwickelte zweistufige Getriebe verfügt der Polierer jederzeit über genügend Kraftreserven und Ausdauer für intensive und lang andauernde Polierarbeiten. Die auftretende Motorwärme wird dabei kontinuierlich über einen integrierten Kühlkörper gekühlt und abgeleitet.

Das schont nicht nur die Lager, sondern macht sich auch in der Griffzone bemerkbar: gerade dort bleibt das Gerät im Dauereinsatz spürbar kühl. Ein Flusenfilter und ein temperaturabhängiger Überlastschutz dienen zum Schutz des Motors und sorgen für eine lange Lebensdauer. Der Shinex besitzt eine ausgezeichnete Ergonomie und ein geringes Gewicht von nur 2,1 kg. Durch seinen ergonomisch geformten Handgriff im hochwertigen Softgrip-Material lässt er sich angenehm und sicher führen. Um die Kraft auch optimal auf die Fläche zu übertragen, hat Festool den Polierer quasi tiefer gelegt.

Der geringe Abstand zwischen Maschine und Teller fördert das gefühlvolle Polieren, macht auch schwer erreichbare Stellen zugänglich und garantiert durch den niedrigen, ausbalancierten Schwerpunkt beste Polierergebnisse. Der Polierer lässt sich einfach und sicher auf den Rücken ablegen. So bleibt sowohl der Polierschwamm als auch die Ablagefläche sauber. Und dank des Spindelstopps lässt sich der Teller einfach und werkzeuglos wechseln. Das Kabel besteht aus abriebarmem und robustem PUR-Material, wodurch Streifen auf den bearbeiteten Stellen vermieden werden.Alles in allem ist der neue Rotationspolierer eine sichere Investition, denn mit ihm können Autolackierer nun bequem und lang polieren. Das Ergebnis ist ein perfektes Finish und geringere, besser kalkulierbare Prozesskosten.

Zusatzinformation zu Festool Service-LeistungenDie lange Lebensdauer, Robustheit und Zuverlässigkeit unterstreicht der Hersteller durch die 3-Jahresgarantie "1+2 Garantie" genannt. Das bedeutet, dass Festool allen Käufern auch bei gewerbli-cher Nutzung zwei Jahre Garantie gewährt. Diese verlängert sich um ein weiteres Jahr bei Einsendung der Garantiekarte auf insgesamt drei Jahre. Damit ist der Käufer immer auf der sicheren Seite. lg

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/xist4c/web/Blitzeblank-poliert_id_161__dId_446270_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie