Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bleche ohne Vorlochung verschrauben

21.10.2008
Space-Frame-Strukturen stellen aufgrund der Mischbauweise und der vielfach einseitigen Zugänglichkeit hohe Anforderungen an die Fügetechnik im Karosserie-Rohbau. Wurden bei Verbindungen mit der Ejot-FDS-Schraube im Audi TT die zu verklemmenden Bauteile noch vorgelocht, hat man beim Audi R8 auf das Lochen der Klemmteile verzichtet, wie Ejot auf der Euroblech 2008 zeigt.

Dazu wurden die Fügeparameter angepasst und die Geometrie der Schraube unterhalb des Schraubenkopfs optimiert, weil ein geringer Anteil des Werkstoffs der Einschraubrichtung entgegenfließt. Diente in der Vergangenheit das Durchgangsloch zur Aufnahme dieses aufsteigenden Durchzuges, wird dieser jetzt durch den erhöhten Freiraum unterhalb des Schraubenkopfes aufgenommen.

Niederhalter minimiert Spaltbildung während der Verschraubung

Zum Fügen wird die fließlochformende Schraube über eine automatische Zuführung in das Mundstück des roboterunterstützten Schraubsystems eingeführt. Bevor der eigentliche Schraubvorgang startet, drückt der vor dem Mundstück positionierte Niederhalter auf die Fügestelle, wodurch eine Spaltbildung zwischen den beiden Bauteilen während der Verschraubung minimiert wird.

Beim Aufbringen der Axialkraft wird gleichzeitig die Spindeldrehzahl hochgefahren. Die Schraube durchdringt die beiden Bauteile mit ihrer Schraubenspitze und formt dann spanlos ein metrisches Mutterngewinde.

Bei Erreichen der Kopfauflage wird der Anteil des zuvor aufsteigenden Materials vom Schraubenkopf aufgenommen. Bis zum Erreichen des Anziehdrehmoments zieht die Schraube die beiden Bauteile zusammen und sorgt aufgrund ihres hohen Gewindetraganteils für eine höherfeste Verbindung.

Schraube zerstörungsfrei wieder gelöst werden

Die Materialanordnung bei der Verschraubung ohne Vorlochen sollte dünn in Dick oder weich in hart sein, weil sich dadurch höhere Anziehdrehmomente darstellen lassen und die Spaltbildung zwischen den beiden Bauteilen minimiert wird. Die Schraube kann zerstörungsfrei wieder gelöst werden, was für den Reparaturfall und beim Recycling von Vorteil ist. Auf diese Weise werden beim Audi R8 serienmäßig 310 FDS-Schrauben ohne Vorlochung automatisch im Karosserie-Rohbau gefügt.

Auch die prozesssichere Montage vorgelochter, dünner Bleche stellt seit jeher ein Problem bei lösbaren Verbindungen dar. Hatte man früher noch häufig Blechdicken von 1 mm und dicker zur Verfügung, haben sich die Dickenbereiche aufgrund von Kosten- und Gewichtseinsparungen reduziert. Durch diese Reduzierung und Einhaltung der DIN 7975 für Blechschraubenverbindungen stellt sich das Problem, dass die Dicke der zu verbindenden Bauteile mindestens der Steigung der Blechschraube entsprechen muss.

Dünnblechschrauben mit 60°-Gewinde weit verbreitet

In den vergangenen Jahren haben sich die Dünnblechschrauben immer häufiger am Markt durchgesetzt. Sie haben ein metrisches 60°-Gewinde und sind häufig mit konischer Spitze ausgeführt.

Da aber zumeist das geformte Mutterngewinde den Schwachpunkt der Verbindung darstellt und nicht die Schraube, hat Ejot sich dieses Themas angenommen. Die gewindefurchende Schraube Sheet-Tracs hat einen asymmetrischen 45°-Flankenwinkel, um damit aufgrund der geringeren Materialverdrängung ein stabileres Mutterngewinde im Einschraubblech zu erzeugen. Dadurch wird das Drehmomentniveau der Verschraubung erhöht und eine mehrfache Wiederholmontage ermöglicht.

Verstärktes Mutterngewinde erlaubt einheitliches Anziehdrehmoment

Ein weiterer Vorteil des verstärkten Mutterngewindes ist die Vereinheitlichung von Anziehdrehmomenten. Bedingt durch den großen Schraubkanal, können Bleche mit unterschiedlichen Dicken mit einem einheitlichen Anziehdrehmoment verbunden werden.

Im unteren, konischen Bereich der Schraube dreht sich der Flankenwinkel um, wodurch der entstehende Durchzug überwiegend in Einschraubrichtung ausgebildet wird. Die unrunde Gewindeformzone sorgt für ein einfaches, zentriertes Ansetzen, die erhöhten Gewindebereiche für ein sicheres Eindringen in den Blechwerkstoff.

Der kreisrunde Querschnitt im oberen, tragenden Gewinde erzielt eine höhere Flankenüberdeckung im Gegensatz zu unrunden Gewindegeometrien im Einschraubblech. Die metrische Steigung der Sheet-Tracs ermöglicht eine Austauschbarkeit mit herkömmlichen metrischen Schrauben.

Ejot GmbH & Co. KG, Halle 13, Stand C72

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/150996/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie