Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bittere Kälte und hohe Belastungen: Forscher stellen Fördertechnik auf die Probe

16.12.2014

Von der Erzförderanlage im Bergwerk über das Fließband in der Fabrik bis zur Supermarkt-Kasse: Jedes Förderband bewegt sich auf Tragrollen und verbraucht umso weniger Energie, je leichter sich diese drehen.

Am IPH können Unternehmen den Widerstand ihrer Tragrollen testen lassen: Das Forschungsinstitut aus Hannover hat seinen Prüfstand vor kurzem modernisiert, um auch große Tragrollen für den Bergbau unter realistischen Bedingungen testen zu können.


Prüfstand am IPH: Hier testen Wissenschaftler die Laufeigenschaften von Tragrollen.

Quelle: IPH


Aufbau einer Tragrolle: Der Stahlzylinder dreht sich auf Kugellagern um eine Achse.

Quelle: IPH

Wie viel Energie eine Förderanlage verbraucht, hängt von den Tragrollen ab. Die Stahlzylinder drehen sich auf Kugellagern um die eigene Achse, während der Fördergurt darüber gleitet. Je geringer der Widerstand dabei ist, desto weniger Strom benötigt der Antriebsmotor. Das spart Geld – dem Bergbauunternehmen, dem Fabrikbetreiber oder auch der Supermarktkette.

Um den Laufwiderstand von Tragrollen unabhängig und wissenschaftlich zu testen, gibt es deutschlandweit nur drei Prüfstände. Zwei davon betreibt das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) in Kooperation mit dem Institut für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover. Die Ingenieure haben einen ihrer Prüfstände gerade modernisiert, um dort auch übergroße Tragrollen testen zu können – mit einer Länge von bis zu 1,65 Metern und einem Durchmesser von maximal 40 Zentimetern.

Den DIN-Normen entsprechen solche großen Tragrollen nicht mehr. Zudem werden sie oft unter Extrembedingungen eingesetzt – nicht in klimatisierten Fabriken, sondern beispielsweise im Bergbau, um tonnenschweres Eisenerz kilometerweit vom Tagebau bis zum nächsten Hafen zu transportieren. Wie leichtgängig die Tragrollen sind, hängt dabei nicht nur vom Gewicht des Förderguts ab, sondern auch von der Umgebungstemperatur. In der australischen Wüste haben dieselben Tragrollen einen ganz anderen Laufwiderstand als in sibirischer Kälte.

Laut DIN müssen die Tragrollen grundsätzlich bei einer Umgebungstemperatur von 20 Grad Celsius und einer Belastung von 250 Newton getestet werden, damit die Werte vergleichbar sind. „Tragrollen, die unter diesen Bedingungen ideale Eigenschaften haben, können sich im praktischen Einsatz aber ganz anders verhalten“, sagt Projektingenieur Sebastian Schirrmacher vom IPH.

„Deshalb testen wir sie nicht nur nach den gültigen DIN-Normen, sondern auch unter den Bedingungen, unter denen sie später zum Einsatz kommen.“ Am modernisierten Prüfstand des IPH können die Tragrollen mit bis zu 8.000 Newton belastet werden. Geplant ist außerdem eine Klimakammer, die Prüftemperaturen zwischen -40 und +40 Grad Celsius ermöglicht. So kann das IPH im Auftrag seiner Kunden Tragrollen unter Extrembedingungen testen.

Ab 2015 will das IPH im Rahmen eines Forschungsprojekts zudem einen neuen Prüfstand entwickeln, um erstmals auch angetriebene Tragrollen testen zu können, die einen integrierten Motor besitzen.

Weitere Informationen:

http://www.iph-hannover.de/de/Tragrollenpruefungen

Susann Reichert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit